DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was die SVP kann ...

Künstler lancieren Initiative «Zur Ausschaffung krimineller Männer» – Schweizer inklusive



Kriminelle Männer sollen aus der Schweiz ausgeschafft werden. Das fordert eine Gruppe Basler Kulturschaffender mit einer eidgenössischen Volksinitiative. Die Bundeskanzlei hat den Text vorgeprüft und am Dienstag im Bundesblatt publiziert.

Zufahrstschild des Massnahmenzentrums Arxhof, fotografiert am Donnerstag, 9. Juli 2009, in Niederdorf BL. Der Arxhof ist eine sozialtherapeutische Institution des Straf- und Massnahmenvollzuges. Er verfuegt ueber 46 Plaetze für straffaellige, suechtige und gewalttaetige junge Maenner zwischen 17 und 25 Jahren, die auf Grund eines Gerichtsurteils eingewiesen werden. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Inspiration für Basler Künstler? Ein Verbotsschild mit einem Männchen. Bild: KEYSTONE

Die Initiative lehnt sich an die Durchsetzungsinitiative der SVP an. Im Visier hat sie allerdings nicht Ausländerinnen und Ausländer, sondern straffällige Männer: Diese sollen bei Begehung einer Straftat, unabhängig von der Höhe der Strafe, aus der Schweiz ausgewiesen werden. Der Deliktskatalog entspricht weitgehend jenem der Durchsetzungsinitiative. Frauen sind laut Initiativtext wie in der geltenden Verfassung vor Ausschaffung geschützt.

[posed picture] A man poses with an ordnance pistol 75 of the Swiss Army, a model SIG P220 of manufacurer SIG Sauer, pictured on January 6, 2010, in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

[gestellte Aufnahme] Ein Mann posiert am 6. Januar 2010 in Zuerich mit der Ordonnanzpistole 75 der Schweizer Armee, dem Modell SIG P220 des Herstellers SIG Sauer. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Schlimmer Finger: Eine gestellte Aufnahme mit einem Mann. Bild: KEYSTONE

Gemäss Mitteilung der Bundeskanzlei entspricht die Initiative den gesetzlichen Vorschriften. Die Urheberinnen und Urheber haben bis am 18. Mai 2016 Zeit, die für ein Zustandekommen nötigen 100'000 gültigen Unterschriften zu sammeln. Diese gehören zum Umfeld der Gruppe «freistaat unteres kleinbasel» (f-u-k), welche bereits bei nationalen und kantonalen Wahlen in Erscheinung getreten ist.

Auf ihrer Website begründet das Initiativkomitee sein Anliegen mit dem Argument, dass nicht Ausländer überdurchschnittlich kriminell seien, sondern Männer. Sie verweisen dazu auf die aktuelle Kriminalitätsstatsitik, wonach nur ein Bruchteil der Tötungsdelikte und der schweren Gewalt- oder Sexualstraftaten von Frauen verübt werden. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Das planen die anderen Kantone

Als erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen, um die Löhne in anderen Kantonen fix anzuheben. In Zürich sind bereits drei Initiativen lanciert – doch es geht nur langsam vorwärts.

Basel-Stadt hat am Sonntag als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn beschlossen: Mindestens 21 Franken pro Stunde, so will es der Gegenvorschlag der Regierung, den das Stimmvolk angenommen hat. Die ursprüngliche Initiative «Kein Lohn unter 23.--» wurde mit 50,7 Prozent knapp abgelehnt. Für die Gewerkschaften ist das ein Signal. Mit ihren geplanten Vorstössen sind sie allerdings vorsichtig.

Im «Café Finkmüller» am Basler Hauptbahnhof wirtschaftet man derweil weiter wie bisher. Mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel