Schweiz
Panorama

«Tschutter» lic. mag. oec. Georges Schaller erklärt, wie die Walliser die Schweiz sehen 

Beesch, beesch, beesch, beesch, beesch

«Tschutter» lic. mag. oec. Georges Schaller erklärt, wie die Walliser die Schweiz sehen 

09.04.2014, 17:4716.04.2014, 10:38
lic. mag.oec. Georges Schaller
Mehr «Schweiz»

Wie sehen die bösen Zürcher die Schweiz? Lic. mag. oec. Georges Schaller, bekannt aus der Online-TV-Serie «Tschutter» von 20 Minuten Online, meldet sich mit seiner Sicht der Schweiz aus dem schönen Wallis.

Und wenn einer weiss, wie das Wallis tickt, dann Pfirsichmafioso lic. mag. oec., dessen Eltern übrigens nicht verwandt sind.

Grundlage für diese Karte bildeten die Weltvorurteilskarten von Alphadesigner.

Bild
Bild: lic. mag. oec. Georges Schaller

Und hier nochmals für alle, die es damals verpasst haben: Ein Tag im Leben von Georges Schaller.

Video: YouTube/linelisolutions

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
moodwood
09.04.2014 18:43registriert März 2014
Für diejenigen die alle zwei Monate nach Bern fahren um im Kitchener neue Carhartt Hosen zu kaufen, bereits ein, zwei mal mit dem Flieger von Genf aus starten mussten, oder das Bündnerland von ihrem Saison-Gschleipf in Laax ein bisschen kennen, gibt's da noch die etwas detailliertere Ausführung:
Bild
450
Melden
Zum Kommentar
1
Trotz Milliardengewinn: Axpo verdient deutlich weniger
Die Axpo hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2023/24 (per Ende März) deutlich weniger verdient.

Im Vorjahr war es bei dem grössten Schweizer Energiekonzern noch zu hohen Sonderfaktoren gekommen, nach den Turbulenzen an den Energiemärkten von Ende 2021 bis Sommer 2022.

Zur Story