Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Burkhart, Besitzer und Betreiber des Kulturlokals Muehle Hunziken, posiert am Mittwoch, 13. Dezember 2000 in Rubigen bei Bern fuer ein Foto, bevor er am Abend  den Kulturpreis des Kanton Bern entgegennnehmen wird.  (KEYSTONE/Yoshiko Kusano)

Bild: KEYSTONE

«Die Luft ist draussen, ich brauche jetzt Ruhe.»

Gründer der Mühle Hunziken an Weihnachten verstorben – drei Wochen nach dem Verkauf seines Lebenswerks



mühle hunziken facebook hillbilly moon rubigen musikclub schweiz 
https://www.facebook.com/hillbillymoonexplosion/photos/a.413357057752.177373.97656207752/10151485466347753/?type=1

Mühle Hunziken: innen und aussen ein Unikum. Bild: facebook/hillbillymoonexplosion

Peter Burkhart ist tot. Der Gründer des Kulturlokals Mühle Hunziken starb an Weihnachten 72-jährig in Südfrankreich. Sein Sohn Thomas Burkhart bestätigte eine entsprechende Meldung des «Bund». Erst vor drei Wochen musste «Mühli-Pesche» nach langem Rechtsstreit die Mühle verkaufen.

«Die ganze Geschichte um die Mühle Hunziken hat ihm das Herz gebrochen», soll seine Witwe dem «Bund» gesagt haben. Mit dem Verkauf des Musikclubs an zwei alternative Pensionskassen endete – zumindest rechtlich – ein jahrelang geführter, erbitterter Rechtsstreit zwischen dem langjährigen Betreiber und Gründer Burkhart und seinen Nachfolgern, seinem Sohn Thomas und dem Bluesmusiker Philipp Fankhauser.

Mit viel Herzblut betrieb Peter seine «Mühli» – und hatte dementsprechend Mühe, loszulassen. Kaum jemand aus der Schweizer Musikszene, der nicht Anekdoten über das zuweilen irrationale Verhalten des Clubbesitzers zu erzählen weiss. 

Nach der rechtlichen Einigung gab Burkhart zu Protokoll: «Die Luft ist draussen, ich brauche jetzt Ruhe.»

(obi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Wahlen in Bern: «So einen Frauenrutsch hat es noch nie gegeben»

In Bern sind fast 70 Prozent des Parlaments in Frauenhand. Jünger, progressiver, weiblicher: Auch mit den jüngsten Wahlen setzt sich der Polittrend in der Schweiz fort. Politologe Claude Longchamp sagt, was dies bedeutet.

Zumindest punkto Frauen ist Bern einsame Spitze: Im Stadtrat belegen Politikerinnen neu 55 von 80 Sitzen, neun mehr als 2016. Der Männer-Anteil sinkt um 12 auf 31 Prozent.

«Einen Frauenrutsch hat es in diesem Ausmass noch nie gegeben», sagt Politologe Claude Longchamp zu watson. Auffallend ist, dass besonders viele Männer die Wiederwahl verpassten.

Zum Vergleich: In den anderen grossen Schweizer Städten beträgt der Frauenanteil zwischen 30 bis 40 Prozent.

Der Berner Frauen-Boom beschränkt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel