Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Burkhart, Besitzer und Betreiber des Kulturlokals Muehle Hunziken, posiert am Mittwoch, 13. Dezember 2000 in Rubigen bei Bern fuer ein Foto, bevor er am Abend  den Kulturpreis des Kanton Bern entgegennnehmen wird.  (KEYSTONE/Yoshiko Kusano)

Bild: KEYSTONE

«Die Luft ist draussen, ich brauche jetzt Ruhe.»

Gründer der Mühle Hunziken an Weihnachten verstorben – drei Wochen nach dem Verkauf seines Lebenswerks

26.12.14, 14:55 26.12.14, 15:13
mühle hunziken facebook hillbilly moon rubigen musikclub schweiz 
https://www.facebook.com/hillbillymoonexplosion/photos/a.413357057752.177373.97656207752/10151485466347753/?type=1

Mühle Hunziken: innen und aussen ein Unikum. Bild: facebook/hillbillymoonexplosion

Peter Burkhart ist tot. Der Gründer des Kulturlokals Mühle Hunziken starb an Weihnachten 72-jährig in Südfrankreich. Sein Sohn Thomas Burkhart bestätigte eine entsprechende Meldung des «Bund». Erst vor drei Wochen musste «Mühli-Pesche» nach langem Rechtsstreit die Mühle verkaufen.

«Die ganze Geschichte um die Mühle Hunziken hat ihm das Herz gebrochen», soll seine Witwe dem «Bund» gesagt haben. Mit dem Verkauf des Musikclubs an zwei alternative Pensionskassen endete – zumindest rechtlich – ein jahrelang geführter, erbitterter Rechtsstreit zwischen dem langjährigen Betreiber und Gründer Burkhart und seinen Nachfolgern, seinem Sohn Thomas und dem Bluesmusiker Philipp Fankhauser.

Mit viel Herzblut betrieb Peter seine «Mühli» – und hatte dementsprechend Mühe, loszulassen. Kaum jemand aus der Schweizer Musikszene, der nicht Anekdoten über das zuweilen irrationale Verhalten des Clubbesitzers zu erzählen weiss. 

Nach der rechtlichen Einigung gab Burkhart zu Protokoll: «Die Luft ist draussen, ich brauche jetzt Ruhe.»

(obi/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roman Rey 26.12.2014 16:01
    Highlight Ruhe in Frieden, Mühli-Pesche. Nie werde ich die legendären Tonband-Ansagen vergessen, wenn man Tickets reservieren wollte. "Es gibt keine Bestätigung. Du vertraust mir, dass ich es aufschreibe und ich vertraue dir, dass du kommst." Oder wie Pesche nach Konzerten jeweils Mitfahrgelegenheiten nach Bern und Thun organisierte.
    13 0 Melden

Für Juso-Chefin Tamara Funiciello ist der Sommerhit «079» von Lo & Leduc sexistisch

Nach dem brutalen Angriff vor einem Genfer Nachtclub auf fünf Frauen in der vergangenen Woche – eine befindet sich weiterhin in kritischem Zustand im Spital – diskutiert die Schweiz über das Thema Gewalt an Frauen. Am Sonntag folgten hunderte von Frauen in mehreren Städten dem Aufruf von SP und Juso, unter dem Motto #allefüreine für «ein Ende der Gewalt gegen Frauen» zu demonstrieren.

An der Kundgebung in Bern sagte Juso-Präsidentin Tamara Funiciello, Gewalt gegen Frauen sei wie eine …

Artikel lesen