DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Realitäts-Ohrfeige» für Melanie Winiger in Tansania

07.08.2015, 17:36
Ein Artikel von
Aargauer Zeitung

Melanie Winiger, die für ein Bio-Kleider-Label in Tansania weilt, ist auf die Welt gekommen. Die Begegnung mit der Armut dort sei eine regelrechte «Realitäts-Ohrfeige» gewesen, sagt sie, nun schäme sie sich für ihre Luxusprobleme. Spontan spendete sie einen Brunnen.

5000 Franken habe sie «schon definitiv dümmer verbraucht», sagte die Schauspielerin der Online-Ausgabe der «Schweizer Illustrierten». Nachdem sie sich bei Dreharbeiten in Marokko eine Platzwunde zugezogen hat, die genäht werden musste, erregte die 36-Jährige die Neugier der örtlichen Bevölkerung.

Seltsam fanden die Frauen von Mwamishali offenbar auch, dass Winiger nur ein Kind, den 13-jährigen Noël hat. Ihr Vater habe immer gesagt, wenn sie etwas mache, dann richtig, antwortete die Ex-Miss, und «ehrlich gesagt, weiss ich nicht, ob ich es mit zwei Kindern hätte richtig machen können».

Jetzt auf
Die Schauspielerin Melanie Winiger (links) posiert im Juni 2015 neben einem Jodlerchor vor dem Berner Bundeshaus.
Die Schauspielerin Melanie Winiger (links) posiert im Juni 2015 neben einem Jodlerchor vor dem Berner Bundeshaus.
Bild: KEYSTONE

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel