Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prostituierte bieten Service vermehrt in Berner Airbnb-Ferienwohnungen an



Bild

Sexarbeiterinnen im Kanton Bern bieten ihre Dienstleistungen vermehrt in Wohnungen an, die sie über die Website von Airbnb gebucht haben.  Bild: Keystone

Sexarbeiterinnen im Kanton Bern bieten ihre Dienstleistungen vermehrt in Wohnungen an, die sie über die Website von Airbnb gebucht haben. Das geht aus dem Jahresbericht der Fachkommission KOPG hervor.

Die KOPG befasst sich mit den Auswirkungen des bernischen Prostitutionsgesetzes, das im April 2013 in Kraft trat. Kernstück ist die Bewilligungspflicht für Bordell-Betreiber, Escort-Services und selbständig erwerbende Prostituierte.

Problematisch ist laut der KOPG, dass der Trend einer Verlagerung des Sexgewerbes von kleineren Betrieben in Einzelwohnungen und Hotelzimmer anhält. Dies bringe nicht zwingend einen besseren Schutz vor Ausbeutung mit sich, erschwere aber den Zugang von Behörden und Beratungsstellen zu den Prostituierten.

Dass sich Prostituierte in Hotels niederliessen, sei schon vor Einführung des neuen Gesetzes festgestellt worden, schreibt die Kantonspolizei in dem Kommissionsbericht. Zugenommen habe die Prostitution aber mittlerweile in Wohnungen und Studios, die via Airbnb gebucht worden seien.

Bei den Anbietern der «Ferienwohnungen» handle es sich zum Teil um Personen aus dem Rotlichtmilieu, heisst es. Christa Ammann von der Beratungsstelle Xenia sagte auf Anfrage, der Trend hin zu Privatwohnungen sei eine Folge der Bewilligungspflicht.

Sexarbeitende könnten dort ihre Dienstleistungen «günstig und diskret» anbieten. Umgekehrt erschwere es den Zugang der Xenia zu den Prostituierten. «Wir können ja nicht wissen, in welchen Wohnungen Prostitution betrieben wird.» (wst/sda)

Ein intimer Blick in die Bordellzimmer dieser Welt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel