DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une prostituee attend des clients qui passent en voiture sur un trottoir du centre ville dans la nuit du jeudi 7 au vendredi 8 juillet 2014 a Lausanne. La scene de la prostitution est visible sur la rue de Geneve, et l'avenue de Sevelin dans le quartier de Sebeillon a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Prostituierte warten in Lausanne auf Kunden. Bild: KEYSTONE

Strassenprostitution

Lausanner Stadtrat kündigt Massnahmen für Prostituierte an

Die Stadt Lausanne hat Massnahmen angekündigt, um die Bedingungen für Prostituierte zu verbessern. Nach der Schliessung zahlreicher Massagesalons hatten sich die Frauen vergangene Woche in einem Brief an die Behörden gewandt und Alarm geschlagen.



«Die Stadt muss unverzüglich ihre Verantwortung im Bezug auf die Hygiene wahrnehmen», sagte der Lausanner SP-Stadtrat Grégoire Junod in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Matin dimanche». Es gäbe weder Toiletten noch Waschräume im Gebiet des Strassenstrichs.

Une prostituee attend des clients qui passent en voiture sur un trottoir du centre ville dans la nuit du jeudi 7 au vendredi 8 juillet 2014 a Lausanne. La scene de la prostitution est visible sur la rue de Geneve, et l'avenue de Sevelin dans le quartier de Sebeillon a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Prostituierte verhandeln in Lausanne mit einem Freier. Bild: KEYSTONE

Junod kündigte Präventionsmassnahmen an und erwähnte die Schaffung eines Rückzugsraums für mögliche Opfer von Menschenhandel, wie er etwa in Zürich bereits existiere. Zusammen mit Regierungsrat Philippe Leuba werde er die betroffenen Prostituierten anhören, sagte Junod, ohne ein konkretes Datum für das Treffen anzugeben.

Keine neue Zone für Sexarbeiterinnen

Zu den Hygienemassnahmen kämen auch jene im Bereich der Sicherheit: «Wir werden die Zone besser beleuchten und mehr Mittel für die Sittenpolizei zu Verfügung stellen», sagte Junod. Zudem wolle er im Herbst eine Zusammenkunft interessierter Kreise organisieren, darunter der Verein zum Schutz der Prostituierten «Fleur de Pavé», Vertreter des öffentlichen Gesundheitssektors, Polizei und politische Parteien.

Une prostituee attend des clients qui passent en voiture sur un trottoir du centre ville dans la nuit du jeudi 7 au vendredi 8 juillet 2014 a Lausanne. La scene de la prostitution est visible sur la rue de Geneve, et l'avenue de Sevelin dans le quartier de Sebeillon a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Eine Sexarbeiterin wartet in Lausanne auf Kunden. Bild: KEYSTONE

Junod äusserte sich auch zur dreitägigen Frist, die den Prostituierten im Mai gesetzt wurde, um ihre Salons zu räumen: «Nachdem wir eine inakzeptable Situation entdeckt hatten, im Bezug auf Sicherheit und Gesundheit, konnten wir die Frist nicht verlängern. Das wäre gesetzeswidrig gewesen.»

Einer neuen Zone für die Sexarbeiterinnen erteilte er eine Absage, versicherte jedoch, den Strassenstrich zu erhalten. «Die Prostituierten haben ein Recht auf Arbeit, aber es ist nicht an der Gesellschaft, diese Tätigkeit zu fördern», sagte Junod. (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel