Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Puber «taggt» wieder in Zürich – für einmal legal: «Er wird nie aufhören zu sprayen»

Ziemlich genau ein Jahr nach seiner Verurteilung hinterlässt der bekannte Sprayer Puber neue Spuren in Zürich – ein Restaurantbesitzer stellt ihm eine Wand zur Verfügung. 



Es fühlt sich ein wenig an wie das Wiedersehen mit einem verschollenen Bekannten: In Zürich ist ein neues Tag von Europas wohl bekanntestem Sprayer Puber aufgetaucht – allerdings kein illegales.

Pubers Tags zieren nun eine Wand im Untergeschoss des Restaurants «Neo» an der Zürcher Europaallee. «Puber hat uns vor rund einem Monat besucht und wollte gerade beginnen, an der Bar zu taggen, bevor ich ihn davon abhalten konnte», sagt einer der Besitzer, selber Künstler.

Er kennt Puber seit Kindesbeinen. «Ich respektiere seine Kunst», sagt er. Puber scheint auch seinen Freund zu respektieren, denn er schreibt seinen Namen zusammen mit seinem: «Puber und Mate».

Bild

Das neuste Puber-Tag in Zürich.  bild: watson/rar

Die Entdeckung des neusten Puber-Werks in der Schweiz fällt auf genau ein Jahr nach dem Schuldspruch gegen den Sprayer in Wien. Nachdem der Schweizer mit seinen Tags praktisch ganz Wien zu seinem Revier gemacht hatte, verurteilte ihn ein österreichischer Richter zu einer 14-monatigen Haftstrafe, vier Monate davon unbedingt. Trotzdem konnte der Zürcher das Gefängnis gleich nach dem Urteil verlassen – er hatte die Strafe schon in Untersuchungshaft abgesessen. 

Seit seiner Freilassung stellte sich die Frage, ob Puber nach Zürich zurückkehren oder in Wien bleiben würde. Denn in Wien ist er auf eine dreijährige Probezeit gestellt und in der Schweiz läuft schon seit Längerem ein unabgeschlossenes Ermittlungsverfahren gegen ihn. Vorwärts kommen will dieses allerdings nicht richtig. «Es ist in solchen Fällen oft schwierig, eine ausreichende Beweislage zu schaffen», sagt der verantwortliche Staatsanwalt Urs Lechner gegenüber Blick. «Den Täter in flagranti zu erwischen wäre weitaus effizienter.» Das hat aber seines Wissens in der Schweiz noch keiner geschafft. 

«Puber wird missverstanden»

Doch kann ein Puber das Sprayen sein lassen? Der Neo-Besitzer und Freund glaubt nicht daran: «Puber wird nie aufhören zu sprayen», sagt er. «Puber lebt das Sprayen.»

Er ist der Meinung, dass viel Unwahres über den Sprayer verbreitet wurde. «Puber wird missverstanden», sagt er. Die Vorwürfe in Wien, Puber «crosse» Werke anderer Künstler – ein verpönter Akt in der Szene – seien ungerechtfertigt. «Puber crossed nie unbegründet andere Künstler», sagt er. Das Auftragswerk von Streetart-Künstler Roa in Wien beispielsweise habe er nur übersprayt, weil für das Bezahl-Werk ein anderes Oldschool-Graffiti übermalt wurde. 

«Puber ist ein Sprayer der alten Schule, der die Regeln genau kennt und sie lebt, ohne Kompromisse», sagt der Weggefährte. Er lebe mit seinem archaischen Stil die ursprüngliche Ghetto-Graffiti-Kunst. Und das würde er immer tun. (rar)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nico Rharennon 24.07.2015 17:40
    Highlight Highlight Ich kann mit Kunst allgemein eigentlich nichts anfangen... egal ob Bilder oder sonst was. Ich bin mir aber ziemlich sicher, wenn genügend darüber "mötzeln" muss es Kunst sein. :-P (Siehe Hafenkran und andere Beispiele)
  • philipp meier 24.07.2015 15:33
    Highlight Highlight übrigens: wer (viel) zahlt, darf (nicht nur) in zürich legal "taggen"; resp., "das revier markieren" #firmenlogo #firmenschriftzug 😏
  • Tobi-wan 24.07.2015 13:45
    Highlight Highlight Muahahahahaaa: "«Puber wird missverstanden»,"
    Ich spraye also auch mal einfach meinen 'Namen' an freie Stellen an einem Haus und fühle mich dann missverstanden.
    • Hans Jürg 24.07.2015 14:35
      Highlight Highlight Ich war zufälligerweise in Wien, als Puper dort gerade aktiv war. Ich war entsetzt. Ganze Strassenzüge voller Puper-Tags alle paar Meter. Auch vor historischen Fassaden machte er nicht halt. Das ist hundskomune Sachbeschädigung. Wenn sich Puper misverstanden fühlt, sollte er doch mal einen Realitycheck machen. Vielleicht liegt es ja an ihm, und nicht an uns, dass wir ihn nicht verstehen?
  • Hans Jürg 24.07.2015 13:33
    Highlight Highlight Wer Tags anbringt, markiert sein Revier, wie es Hunde tun, die jede Ecke anpinkeln.
    Sollte es Puber wagen, mein Haus zu taggen, müsste er sich aber sehr warm anziehen. Für solch dumme Schmierereien habe ich keinerlei Verständnis.
    Ein echter Harald Nägeli hingegen oder sonst ein Werk eines echten Grafitikünstlers könnte ich an meiner Fassade (aber bitte vorher fragen) durchaus akzeptieren.
    • Signor_Rossi 24.07.2015 14:23
      Highlight Highlight Man kann ja über Sinn/Unsinn oder die Ästhetik von Tags diskutieren,aber Harald Nägeli in einem Satz mit echten Grafitikünstlern zu nennen,finde ich ein bischen vermessen ;)
    • Hans Jürg 24.07.2015 14:33
      Highlight Highlight OK. Aber zumindest ist Harald Nägeli ein Künstler. Und Grafitti hat er auch gemacht.
      Tags hingegen haben mit Kunst für mich gar nichts zu tun. Dann wirklich lieber den Hund vom Nachbarn, der jeden Tag an meine Fassade schifft.
    • Rafaela Roth 24.07.2015 14:44
      Highlight Highlight Lieber Hans Jürg, was denken Sie, wie man in den 70er Jahren von Harald Nägeli sprach? :)
    Weitere Antworten anzeigen

Noch heute kannst du brieflich abstimmen – danach wird es eng an den Urnen

In einigen Städten kann man noch bis heute Abend brieflich abstimmen. Vom Gang zur Urne wird abgeraten, an manchen Orten sind deshalb nur wenige Stimmlokale geöffnet. Wer entgegen den Empfehlungen an der Urne abstimmt, muss sich an ein Schutzkonzept halten.

Bis heute Abend kann man in der Stadt Zürich sein Couvert für die Abstimmung am Sonntag noch einwerfen. Ansonsten steht der Gang zur Urne an, wobei man bedenken muss, dass die Wahllokale nur begrenzt offen sind. So will die Stadt aufgrund der Corona-Pandemie die Stimmbürgerinnen und -bürger ermutigen, brieflich abzustimmen.

Am Abstimmungswochenende sind in Zürich gerade mal zwei Wahllokalen geöffnet: Jenes im Stadthaus und im Tramdepot Oerlikon. Die anderen bleiben geschlossen. Wer das Couvert …

Artikel lesen
Link zum Artikel