DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer sich rechtzeitig darum kümmert, kann im Jahr 2017 locker sechs Wochen Ferien geniessen.
Wer sich rechtzeitig darum kümmert, kann im Jahr 2017 locker sechs Wochen Ferien geniessen.Bild: shutterstock

Mach die Brücke! So holst du aus deinem Ferienbudget 2017 das Maximum raus

01.01.2017, 17:3102.01.2017, 10:33

Feiertage gibt es jedes Jahr gleich viele, doch nicht alle fallen immer auf denselben Wochentag. Ist beispielsweise der Donnerstag oder der Dienstag ein Feiertag, bietet es sich an, einen Brückentag einzulegen und so ein verlängertes Wochenende zu kreieren. Liegen mehrere Feiertage dicht beieinander, kann man gleich einen längeren Urlaub planen, für den man nur wenige Tage des persönlichen Ferienbudgets opfern muss.

Doch wie so oft lautet die Devise: «De Schneller isch de Gschwinder!» Denn wahrscheinlich gibt es in deinem Betrieb ausser dir noch ein paar andere Leute, die ebenfalls gerne die Brücke machen würden. Damit du gleich zu Beginn des Jahres die besten Ferientage abstauben und somit dein Ferienpensum ideal ausschöpfen kannst, haben wir drei perfekte Kalender-Vorlagen gebastelt. Ausgegangen sind wir jeweils von einer Person, der 25 Ferientage zur Verfügung stehen.

Nummer 1: Angestellte in der Stadt Bern

Bild: shutterstock/watson; daten: feiertagskalender.ch

Da jeder Kanton – oder im Zweifel sogar jede Gemeinde – eine andere Liste von Feiertagen hat, ist ein schweizweites Beispiel unmöglich. Wer weder in Bern, noch in Luzern oder Zürich lebt, kann unsere Grafiken als Inspiration für den eigenen Ferienplan nutzen.

Nummer 2: Angestellte in der Stadt Zürich

Bild: shutterstock/watson; daten: feiertagskalender.ch

Apropos: Die hier dargestellten Beispiele liefern ohnehin nicht den einzigen Idealweg – je nach Präferenz (und nach optionaler Abhängigkeit von Schulferien) können die Ferientage natürlich auch anders sehr sinnvoll gelegt werden.

Was unsere drei Pläne jedoch auf jeden Fall schon mal gemein haben – und was durchaus angenehm ist: In allen drei Fällen werden aus 25 Ferientagen mindestens 6 Wochen Ferien (davon mindestens einmal zwei Wochen am Stück) plus das ein oder andere verlängerte Wochenende.

Nummer 3: Angestellte in der Stadt Luzern

Bild: shutterstock/watson; daten: feiertagskalender.ch

Dass nicht alle Menschen gleich frei sind in ihrer Wahl der Ferienzeit, ist klar. Aber für jene, die zum Beispiel nicht an Schulferien gebunden sind, bietet es sich an, den ersten und letzten Ferientag in die Mitte der Woche zu legen, so hat man vor und nach den Ferien jeweils nur eine halbe Woche zu bewältigen – was vor allem den Wiedereinstieg deutlich einfacher macht.

In diesem Sinne: Frohes Planen!

Passend dazu: Hier kannst du was erleben! Das sind die spektakulärsten Hotels der Welt

1 / 59
Hier kannst du was erleben! Das sind die spektakulärsten Hotels der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
niklausb
01.01.2017 20:28registriert März 2015
Schon letstes jahr bemängelt dass dieser artikel im november kommen sollte nicht erst im neuen jahr
355
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hugo Wottaupott
01.01.2017 18:42registriert Februar 2014
Gibt genau einen pro Unternehmen/Abteilung der sich das so einrichten kann/darf/wird.
262
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt Halibut
01.01.2017 18:24registriert Januar 2016
Dasselbe für die beiden Basel bitte! 😘
206
Melden
Zum Kommentar
7
Regierungsrat will 500 Franken pro E-Ladestation zahlen

Zürcher Hausbesitzer, die ihre Parkplätze mit E-Ladestationen ausrüsten, sollen einen Zustupf von 500 Franken erhalten. Der Regierungsrat hat ein Subventionspaket für den Ausbau von E-Ladestationen und Wasserstofftankstellen geschnürt. Es kostet 50 Millionen Franken.

Zur Story