DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Oct. 23, 2017 photo captures a sunset on Eneko Island, a private island in Majuro, Marshall Islands. Reservations can be made through Hotel Robert Reimers. (AP Photo/Nicole Evatt)

Sonne, Strand und Meer, was willst du mehr? Doch Ferien am Meer ist nicht die beliebteste Reiseaktivität.  Bild: AP/AP

So ticken die Schweizer, wenn es ums Reisen geht

Von der attraktivsten Reisedestination bis zum Einfluss von Terrorgefahr – die wichtigsten Erkenntnisse des neuen Reisebarometers.



Andere Kulturen und Länder entdecken oder einfach nur faul am Strand liegen und sich erholen. Die perfekten Ferien sehen für jeden von uns anders aus. Der TCS-Reisebarometer 2018 des Forschungsinstituts GFS zeigt auf, welche Art von Ferien Herr und Frau Schweizer am meisten mögen und welche Faktoren die Wahl der Feriendestination beeinflussen. Die vier wichtigsten Resultate zum Reiseverhalten der Schweizer.

Die Top- und Flop-Reisedestinationen

«Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah», schrieb Goethe einst in einem Gedicht. Die Schweizer haben sich dies offensichtlich zu Herzen genommen. Denn auf dem Podest der attraktivsten Reiseziele landeten ausschliesslich Schweizer Destinationen.

Top-5 Reiseziele

Bild

bild: piktochart/keystone/shutterstock/watson

Dabei gaben Studienteilnehmer dem Sieger Tessin eine Durchschnittsnote von 7,2 (Höchstnote 10). Dicht gefolgt von Graubünden (7,0) und dem Wallis (6,8). Das erste ausländische Reiseziel folgt mit Italien auf Platz vier. Damit muss Italien im Vergleich zum Vorjahr einen statistisch relevanten Attraktivitätsverlust hinnehmen.

Insgesamt mussten 15 Destinationen nach ihrer Attraktivität bewertet werden. Dabei landeten die folgenden drei Destinationen abgeschlagenen auf den letzten Plätzen.

Flop-3 Reiseziele

Bild

bild: piktochart/keystone/shutterstock/watson

Auszeit zum Reisen ist in der Westschweiz verpönt

«SBB-Chef gönnt sich ein Sabbatical», titelten die Zeitungen und Onlineportale vor rund zwei Wochen. Dass die zweimonatige Auszeit von Andreas Meyer nichts Aussergewöhnliches ist, zeigt die GFS-Studie. 34 Prozent der Studienteilnehmer sagen, sie hätten sich für eine längere Reise schon eine Auszeit vom Job genommen.

«Das sogenannte Sabbatical ist offensichtlich etwas ‹Schweizerisches›», halten die Studienautoren fest. Denn mit 26 Prozent gönnen sich deutlich weniger Ausländer eine solche Auszeit.

Einen noch grösseren Unterschied gibt es im sprach-kulturellen Raum. Denn eine Auszeit vom Job ist vor allem in der Deutschschweiz im Trend. Ganze 42 Prozent haben sich schon eine längere Auszeit fürs Reisen genommen. Ganz im Gegensatz zu den Westschweizern (12 Prozent) und Tessinern (10 Prozent). Das Einkommen und das Bildungsniveau hatten einen viel geringeren Einfluss.

Reisende haben weniger Angst vor Terroranschlägen

Auf der Suche nach der nächsten Feriendestination spielt es für die meisten Befragten nicht nur eine Rolle, welcher Ort am meisten Entspannung oder Erlebnisse entspricht. Auch auf mögliche Gefahren wird geschaut. 

Reiserisiken
Infogram

Die Grafik zeigt, auf welche Faktoren die Studienteilnehmer sich bei der Auswahl der Reisedestination achten (in Prozent). bild: infogram/watson

Noch immer spielt die Terrorgefahr für die meisten eine wichtige Rolle bei der Ferienplanung. Doch im Vergleich zum Vorjahr haben die Befragten 2018 weniger darauf Rücksicht genommen. Dabei gibt es einen Geschlechterunterschied. Frauen schauen mehr auf die Terrorgefahr als Männer (84 Prozent zu 71 Prozent). 

Freunden wird mehr vertraut als Reiseführern

Wer verreisen will, muss zuerst planen. Wohin will man, was möchte man sich alles ansehen, wo übernachten? Um zu den benötigten Informationen zu finden, kann man auf unterschiedliche Quellen zurückgreifen. Dabei zeigt sich: Freunde und Bekannte geniessen das grösste Vertrauen. Das Vertrauen in Internetquellen ist eher gering.

Wie viele welcher Quelle vertrauen

Bild

bild: piktochart

Hier eine Empfehlung des Hauses, gern geschehen:

Video: watson

Lieblingsorte weltweit 2018 (Tripadvisor)

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Erste «Herr der Ringe»-Verfilmung aufgetaucht

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel