Schweiz
Reisen

So ticken die Schweizer, wenn es ums Reisen geht

This Oct. 23, 2017 photo captures a sunset on Eneko Island, a private island in Majuro, Marshall Islands. Reservations can be made through Hotel Robert Reimers. (AP Photo/Nicole Evatt)
Sonne, Strand und Meer, was willst du mehr? Doch Ferien am Meer ist nicht die beliebteste Reiseaktivität. Bild: AP/AP

So ticken die Schweizer, wenn es ums Reisen geht

Von der attraktivsten Reisedestination bis zum Einfluss von Terrorgefahr – die wichtigsten Erkenntnisse des neuen Reisebarometers.
28.03.2018, 06:3028.03.2018, 16:04
Mehr «Schweiz»

Andere Kulturen und Länder entdecken oder einfach nur faul am Strand liegen und sich erholen. Die perfekten Ferien sehen für jeden von uns anders aus. Der TCS-Reisebarometer 2018 des Forschungsinstituts GFS zeigt auf, welche Art von Ferien Herr und Frau Schweizer am meisten mögen und welche Faktoren die Wahl der Feriendestination beeinflussen. Die vier wichtigsten Resultate zum Reiseverhalten der Schweizer.

Die Top- und Flop-Reisedestinationen

«Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah», schrieb Goethe einst in einem Gedicht. Die Schweizer haben sich dies offensichtlich zu Herzen genommen. Denn auf dem Podest der attraktivsten Reiseziele landeten ausschliesslich Schweizer Destinationen.

Top-5 Reiseziele

Bild
bild: piktochart/keystone/shutterstock/watson

Dabei gaben Studienteilnehmer dem Sieger Tessin eine Durchschnittsnote von 7,2 (Höchstnote 10). Dicht gefolgt von Graubünden (7,0) und dem Wallis (6,8). Das erste ausländische Reiseziel folgt mit Italien auf Platz vier. Damit muss Italien im Vergleich zum Vorjahr einen statistisch relevanten Attraktivitätsverlust hinnehmen.

Insgesamt mussten 15 Destinationen nach ihrer Attraktivität bewertet werden. Dabei landeten die folgenden drei Destinationen abgeschlagenen auf den letzten Plätzen.

Flop-3 Reiseziele

Bild
bild: piktochart/keystone/shutterstock/watson

Auszeit zum Reisen ist in der Westschweiz verpönt

«SBB-Chef gönnt sich ein Sabbatical», titelten die Zeitungen und Onlineportale vor rund zwei Wochen. Dass die zweimonatige Auszeit von Andreas Meyer nichts Aussergewöhnliches ist, zeigt die GFS-Studie. 34 Prozent der Studienteilnehmer sagen, sie hätten sich für eine längere Reise schon eine Auszeit vom Job genommen.

«Das sogenannte Sabbatical ist offensichtlich etwas ‹Schweizerisches›», halten die Studienautoren fest. Denn mit 26 Prozent gönnen sich deutlich weniger Ausländer eine solche Auszeit.

Einen noch grösseren Unterschied gibt es im sprach-kulturellen Raum. Denn eine Auszeit vom Job ist vor allem in der Deutschschweiz im Trend. Ganze 42 Prozent haben sich schon eine längere Auszeit fürs Reisen genommen. Ganz im Gegensatz zu den Westschweizern (12 Prozent) und Tessinern (10 Prozent). Das Einkommen und das Bildungsniveau hatten einen viel geringeren Einfluss.

Reisende haben weniger Angst vor Terroranschlägen

Auf der Suche nach der nächsten Feriendestination spielt es für die meisten Befragten nicht nur eine Rolle, welcher Ort am meisten Entspannung oder Erlebnisse entspricht. Auch auf mögliche Gefahren wird geschaut. 

Die Grafik zeigt, auf welche Faktoren die Studienteilnehmer sich bei der Auswahl der Reisedestination achten (in Prozent).bild: infogram/watson

Noch immer spielt die Terrorgefahr für die meisten eine wichtige Rolle bei der Ferienplanung. Doch im Vergleich zum Vorjahr haben die Befragten 2018 weniger darauf Rücksicht genommen. Dabei gibt es einen Geschlechterunterschied. Frauen schauen mehr auf die Terrorgefahr als Männer (84 Prozent zu 71 Prozent). 

Freunden wird mehr vertraut als Reiseführern

Wer verreisen will, muss zuerst planen. Wohin will man, was möchte man sich alles ansehen, wo übernachten? Um zu den benötigten Informationen zu finden, kann man auf unterschiedliche Quellen zurückgreifen. Dabei zeigt sich: Freunde und Bekannte geniessen das grösste Vertrauen. Das Vertrauen in Internetquellen ist eher gering.

Wie viele welcher Quelle vertrauen

Bild
bild: piktochart

Hier eine Empfehlung des Hauses, gern geschehen:

Video: watson

Lieblingsorte weltweit 2018 (Tripadvisor)

1 / 52
Lieblingsorte weltweit 2018 (Tripadvisor)
Wer viel reist, greift öfter mal auf Tripadvisor zurück, um Erfahrungsberichte und Tipps anderer Nutzer einzusehen. Nun hat die Plattform die vielversprechendsten Destinationen für 2018, basierend auf den Empfehlungen der Nutzer, veröffentlicht. Das sind die Top 25 der weltweiten Reiseziele.

Platz 1: Paris, Frankreich
quelle: ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bruno Wüthrich
28.03.2018 09:16registriert August 2014
Ich wusste gar nicht, dass es insgesamt nur 15 Reiseziele gibt. Jetzt wird mir natürlich auch klar, weshalb diese paar wenigen immer derart überbucht sein müssen.

Irgendwie scheint mir da der TCS nicht so ganz richtig recherchiert zu haben (und Watson natürlich auch nicht). Was nicht weiter schlimm ist (wenigstens nicht für mich). Denn ich buche keine Reisen. Nie! Oder allerhöchstens mal einen Flug. In der Regel fahre ich einfach. Mit einem alten VW-Bus. In diesem Sommer gehts nach Schweden. Wohl die Nr. 16 auf der Liste.
628
Melden
Zum Kommentar
avatar
AustinOsmanSpare
28.03.2018 07:27registriert März 2018
Zumindest in Zürich kommt es öfters vor eine Auszeit zu nehmen. Ich war letztes Jahr für 3 Monate mit den Kindern um die Welt.
3835
Melden
Zum Kommentar
8
Über die Hälfte der jungen Männer und Frauen sind gut trainiert

Mehr als die Hälfte der jungen Männer und Frauen gelten als gut trainiert. Rund 80 Prozent der jungen Menschen erfüllen die Bewegungsempfehlungen des Bundes und sind genügend aktiv. Das ergaben die Ergebnisse des Fitnesstests der Armee 2023.

Zur Story