DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die meisten Schweizer, die auswandern, zieht es nach Frankreich. Vielleicht auch in die Stadt der Liebe?
Die meisten Schweizer, die auswandern, zieht es nach Frankreich. Vielleicht auch in die Stadt der Liebe?Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Immer mehr Schweizer wandern aus, errätst du ihre Lieblingsdestination? 

01.03.2017, 12:4801.03.2017, 13:27

Die Anzahl der Schweizerinnen und Schweizer, die im Ausland leben, nimmt weiter zu. Insgesamt leben nun fast 775'000 Personen im Ausland. Die meisten von ihnen zieht es nach Frankreich. In Israel ist fast jede zweite Person aus der Schweiz minderjährig.

Allein im vergangenen Jahr nahm die Anzahl der Auslandschweizerinnen und Schweizer um fast drei Prozent zu, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwoch mitteilte. Die Zunahme im vergangenen Jahr liegt gemäss m EDA über dem Wachstum der vergangenen Jahre, das bei rund 2 Prozent liegt.

Konkret liessen sich 2016 21'784 Personen bei den Vertretungen im Ausland registrieren. Total leben heute 774'923 Personen im Ausland. Der Grossteil – nämlich 60 Prozent – bleibt innerhalb Europa.

Die beliebteste Destination ist Frankreich: Zum ersten Mal lebten dort über 200'000 Personen mit Schweizer Staatsbürgerschaft. Zu den Top vier gehören ausserdem Deutschland mit knapp 90'000 Personen, die USA mit 80'000 und Italien mit 50'000 registrierten Schweizerinnen und Schweizern.

Auch Portugal zählt zu einem beliebten Auswanderungsland für Schweizer. Die Zuwanderung hat, laut dem EDA, um rund 8.7 Prozent zugelegt. 
Auch Portugal zählt zu einem beliebten Auswanderungsland für Schweizer. Die Zuwanderung hat, laut dem EDA, um rund 8.7 Prozent zugelegt. Bild: Armando Franca/AP/KEYSTONE

Starker Zuwachs in Portugal und der Türkei

In den Top Ten der ausgewählten Wohnstaaten sind zudem Kanada (40'280 Personen), Enland (35'000), Spanien (25'000), Australien (25'000), Israel (19'500) und Österreich (16'500). Erwähnenswert ist gemäss EDA unter anderem der Zuwachs in Portugal (+8.7 Prozent) und in der Türkei (+8.6 Prozent).

Für die Zahlen ausserhalb Europas zeigt die Statistik des EDA, dass deutlich mehr Schweizerinnen und Schweizer in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Thailand, in den Libanon sowie in Maghreb-Staaten zogen.

Nicht nur Kanada ist ein beliebtes Auswanderungsland ...
Nicht nur Kanada ist ein beliebtes Auswanderungsland ...Bild: CHRIS HELGREN/REUTERS
sondern auch England gehört dazu.
sondern auch England gehört dazu.Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Mehr als die Hälfte sind Frauen

Mehr als die Hälfte der volljährigen Ausgewanderten sind Frauen. Ihre Überzahl gegenüber den Männern nimmt aber stetig leicht ab. Betreffend der Altersstruktur ist besonders Israel erwähnenswert: Fast jede zweite Schweizerin respektive jeder zweite Schweizer dort ist minderjährig. Anders sieht dies in Spanien aus, wo fast jede dritte aus der Schweiz eingewanderte Person älter als 65-jährig ist. In Thailand ist es jede vierte.

Die meisten der Auslandschweizerinnen und Ausländerschweizer - nämlich drei von vier - besassen 2016 neben der schweizerischen eine oder mehrere weitere Staatsangehörigkeiten. Insgesamt ziehen mehr Schweizerinnen und Schweizer ins Ausland, als in die Schweiz zurückkehren. (sda)

Die schönsten Orte der Welt: Diese 90 Flecken solltest du einmal im Leben gesehen haben

1 / 92
Die schönsten Orte der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Todeszahlen steigen markant – das zeigt der Corona-Wochenrückblick

Deutlich mehr Covid-19-Ansteckungen und Todesfälle sowie auch mehr Spitaleintritte im Zusammenhang mit dem Coronavirus als in der Vorwoche: Das meldet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) für die Zeit vom 22. bis 28. November am Donnerstag in seinem Wochenbericht.

Zur Story