Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des gendarmes de la poilce genevoise montent la garde devant l'entree de l'immeuble de la rue Hoffmann ou les deux personnes sont mortes, ce mardi 9 fevrier 2016 a Geneve. Une intervention policiere menee dans la nuit de lundi a mardi dans le quartier de la Servette, a Geneve, aurait mal tourne. Selon Le Matin, qui revele l'information, au moins deux personnes sont mortes. Trois policiers auraient ete en outre blesses. Le porte-parole de la justice genevoise a confirme l'intervention de la police, vers 03h00 du matin, dans le quartier de la Servette, mais s'est refuse, pour le moment a donner d'autres informations. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Ein Polizeiauto beim Tatort in Genf-Servette.
Bild: KEYSTONE

Schiesserei in Genf: Polizei tötet Bewaffneten – tote Frau gefunden – Beamter angeschossen



Die Genfer Polizei hat in der Nacht auf Dienstag einen Mann getötet, der zuvor auf die Ordnungshüter geschossen hatte. Ein Polizist wurde beim Schusswechsel getroffen. Nach der Schiesserei wurde im Hausinnern eine tote Frau gefunden.

Die Polizei rückte gegen 3 Uhr am Dienstag ins Servette-Quartier der Stadt Genf aus, nachdem Anwohner aus einer Wohnung Schüsse gehört hatten, wie die Genfer Staatsanwaltschaft mitteilte. Ein Mann begann beim Eintreffen der Patrouillen auf die Polizisten zu schiessen.

Die Polizisten erwiderten das Feuer und töteten den Mann dabei. Beim Schusswechsel wurde ein Polizist von einer Kugel im Gesicht verletzt. Er befindet sich aber nicht in Lebensgefahr.Im Innern der Wohnung wurde danach die Leiche einer noch nicht identifizierten Frau gefunden. Die Genfer Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung zum Delikt. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach 6 toten Hunden warnen Behörden: «Gehen Sie mit Ihrem Hund nicht an oder in den See»

Die Behörden im Kanton Neuenburg haben ein Badeverbot für den Strandabschnitt zwischen der Areuse-Mündung und Colombier verhängt. Zuvor waren sechs Hunden an den Folgen einer Vergiftung gestorben.

Der Grund für die Vergiftungen waren Cyanobakterien – im Volksmund Blaualgen, wie die Neuenburger Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Am Nachmittag informierten die Kantonsbehörden in Colombier darüber. Der Befund wurde von Experten bestätigt.

Ein ähnliches Phänomen sah man am Neuenburgersee noch nie. …

Artikel lesen
Link zum Artikel