Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genf schafft erstes Drogen-Checking-Angebot in der Romandie



Genf ist die erste Stadt in der Westschweiz, wo Partygänger ab dem 3. Juni Drogen vor dem Konsum analysieren können. (Symbolbild)

Bild: EPA KEYSTONE

In Genf sollen Freizeitkonsumenten Drogen vor dem Konsum ab Juni in einem stationären Labor anonym überprüfen können. Das Angebot ist eine Premiere in der Romandie.

Der Drogen-Check ist gratis und komplett anonym, wie Roxane Mégevand von der Fachstelle «Nuit Blanche?» am Dienstag sagte. Das Angebot richte sich an Gelegenheitskonsumierende, die wissen wollten, was sie schluckten und welche Risiken sie damit in Kauf nähmen.

Die auf dem Grau- oder Schwarzmarkt erworbenen psychoaktiven Substanzen wie etwa Ecstasy-Pillen können eingeschickt werden. Ein Labor am Rechtsmedizinischen Institut der Universität analysiert die Proben und liefert das Ergebnis innerhalb einiger Tage.

Bei Konzerten und grossen Festanlässen stellt die Fachstelle auch ein mobiles Labor zur Verfügung. In Genf hatten Partygänger bei der Lake Sensation 2017 erstmals die Möglichkeit, Drogen analysieren zu lassen; bei der Geneva Pride vom 6. Juli soll das mobile Labor erneut eingesetzt werden. Für den Fall, dass eine gefährliche Substanz entdeckt wird, gibt es ein Notfallsystem, in das Ambulanzen, Spitäler und die Polizei eingebunden sind.

Die Fachstelle «Nuit Blanche?» (schlaflose Nächte) hofft, dass sie mit dem Drogen-Checking-Angebot auch einen Einblick bekommt, welche Drogen gerade im Umlauf sind. Sie will zirka zehn Analysen pro Woche und 500 pro Jahr durchführen. Ihr Ziel ist es, die mit dem Drogen-Konsum verbundenen Gefahren zu reduzieren.

In der Deutschschweiz gibt es solche Drogen-Checks bereits seit 20 Jahren. Bern und Zürich haben sowohl stationäre als auch mobile Einrichtungen. In Lausanne und Neuenburg wird zurzeit ebenfalls über ein solches Angebot nachgedacht. (sda)

Highweh – der Leidensweg eines Junkies

Nico sucht an der Gartenmesse nach dem falschen Kraut

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Freiburger Kantonspolizei sprengt albanischen Drogenhändlerring

Die Freiburger Kantonspolizei wirft vierzehn Albanern vor, in den Kantonen Freiburg, Bern, Waadt und Genf mehrere Dutzend Kilogramm Heroin in Umlauf gebracht zu haben. Die Droge hat nach Polizeiangaben einen Wert von rund einer Million Franken.

Wie die Freiburger Kantonspolizei am Dienstag mitteilte, kam das Betäubungsmittel aus dem Ausland in die Schweiz. Hier wurde es gestreckt und umverpackt. Bei verschiedenen Aktionen beschlagnahmte die Freiburger Polizei rund 8.5 Kilogramm Heroin und rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel