Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genf schafft erstes Drogen-Checking-Angebot in der Romandie



Genf ist die erste Stadt in der Westschweiz, wo Partygänger ab dem 3. Juni Drogen vor dem Konsum analysieren können. (Symbolbild)

Bild: EPA KEYSTONE

In Genf sollen Freizeitkonsumenten Drogen vor dem Konsum ab Juni in einem stationären Labor anonym überprüfen können. Das Angebot ist eine Premiere in der Romandie.

Der Drogen-Check ist gratis und komplett anonym, wie Roxane Mégevand von der Fachstelle «Nuit Blanche?» am Dienstag sagte. Das Angebot richte sich an Gelegenheitskonsumierende, die wissen wollten, was sie schluckten und welche Risiken sie damit in Kauf nähmen.

Die auf dem Grau- oder Schwarzmarkt erworbenen psychoaktiven Substanzen wie etwa Ecstasy-Pillen können eingeschickt werden. Ein Labor am Rechtsmedizinischen Institut der Universität analysiert die Proben und liefert das Ergebnis innerhalb einiger Tage.

Bei Konzerten und grossen Festanlässen stellt die Fachstelle auch ein mobiles Labor zur Verfügung. In Genf hatten Partygänger bei der Lake Sensation 2017 erstmals die Möglichkeit, Drogen analysieren zu lassen; bei der Geneva Pride vom 6. Juli soll das mobile Labor erneut eingesetzt werden. Für den Fall, dass eine gefährliche Substanz entdeckt wird, gibt es ein Notfallsystem, in das Ambulanzen, Spitäler und die Polizei eingebunden sind.

Die Fachstelle «Nuit Blanche?» (schlaflose Nächte) hofft, dass sie mit dem Drogen-Checking-Angebot auch einen Einblick bekommt, welche Drogen gerade im Umlauf sind. Sie will zirka zehn Analysen pro Woche und 500 pro Jahr durchführen. Ihr Ziel ist es, die mit dem Drogen-Konsum verbundenen Gefahren zu reduzieren.

In der Deutschschweiz gibt es solche Drogen-Checks bereits seit 20 Jahren. Bern und Zürich haben sowohl stationäre als auch mobile Einrichtungen. In Lausanne und Neuenburg wird zurzeit ebenfalls über ein solches Angebot nachgedacht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Highweh – der Leidensweg eines Junkies

Nico sucht an der Gartenmesse nach dem falschen Kraut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann bei Montreux VD mit Messerstichen getötet

Ein Mann ist in der Region Montreux getötet worden. Die von Stichwunden übersäte Leiche des Verstorbenen wurde am Dienstag in seinem Haus in Clarens VD entdeckt. Der 59-Jährige war offenbar seit einigen Tagen tot. Die mutmassliche Täterin wurde verhaftet.

Die zwischen 30 und 40 Jahre alte Französin sei geständig, teilte die Kantonspolizei Waadt am Donnerstag mit. Sie sei auf Antrag der Waadtländer Staatsanwaltschaft von den französischen Behörden in Pontarlier (F) festgenommen worden.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel