DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neu eingeweihte Schweizer Botschaft in Moskau.
Die neu eingeweihte Schweizer Botschaft in Moskau.Bild: EPA

Übler Streit in Schweizer Botschaft in Moskau: Darum geht es

01.11.2019, 11:0501.11.2019, 12:45

Ein paar zusätzliche Gebühren hier, ein paar gefälschte Rechnungen da: Natalia P., langjährige Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft in Moskau, soll mit dreisten Maschen jahrelang Geld abgezweigt haben. Rund 75'000 Franken sollen so über die Jahre hinweg in ihre eigene Tasche geflossen sein.

Das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat in Russland Strafanzeige gegen Natalia P. eingereicht, diese beschuldigt ihrerseits den Botschafter Yves Rossier. Für die Frau gilt die Unschuldsvermutung.

Nun hat der Tagesanzeiger beim EDA und Natalia P. nachgehakt. Sie soll Mitte Februar freigestellt worden sein, Mitte März hat sie dann, nach 17 Jahren als Angestellte, die Kündigung eingereicht. Die Schuld sieht sie beim Botschafter.

Schwere Anwürfe gegen Yves Rossier

Natalia P., Mutter von zwei kleinen Töchtern, erwartet in diesen Tagen die offizielle Anklage. «Spätnachts wurde ich am Dienstag drei Stunden lang verhört. Der russische Geheimdienst drängt auf meine Inhaftierung», sagte sie dem «Tagesanzeiger».

«Spätnachts wurde ich am Dienstag drei Stunden lang verhört. Der russische Geheimdienst drängt auf meine Inhaftierung.»

Die Anschuldigungen weist sie vehement von sich. Die 40-Jährige sieht sich als Opfer des Schweizer Botschafters Yves Rossier. Dieser soll ihr gegenüber sexuelle Avancen gemacht haben. Sie habe diese jedoch abgewiesen.

Auch habe sie als Vertreterin der Angestellten der Botschaft unangenehme Fragen gestellt. Zum Beispiel, als sie Unregelmässigkeiten bei der Renovierung der Botschaft entdeckte. Rossier wolle sie deswegen mundtot im Gefängnis sehen. Natalia P. hat gegen Rossier und seinen Stellvertreter Strafanzeige eingereicht. Auch für sie gilt die Unschuldsvermutung.

Belege für die Vorwürfe hat Natalia P. keine. Diese seien auf ihrem Arbeitscomputer, zu dem sie keinen Zugang mehr habe. Auch für die Anschuldigungen des sexuellen Interesses von Seiten des Botschafters gebe es keine Zeugen.

Briefe an Cassis und Maurer, Beschwerde an Keller-Sutter

Aufgeben möchte Natalia P. nicht. Seit ihrer Kündigung im März schrieb sie mehrere Mails an Aussenminister Ignazio Cassis und an Bundespräsident Ueli Maurer. Darin schrieb sie, dass sie ohne ordentliche Untersuchung freigestellt worden sei und keine Endabrechnung für Sozialversicherungsbeiträge, Ferien und Überstunden erhalten habe.

Aussenminister Ignazio Cassis.
Aussenminister Ignazio Cassis.Bild: KEYSTONE

Antwort erhielt die zweifache Mutter erst Mitte August. Sie solle ihre «verleumderische Kampagne umgehend einstellen». Die Botschaft und auch Yves Rossier hätten nichts falsch gemacht, als sie ihren Arbeitsvertrag auflösten. Die Schweiz werde die Schadenssumme zurückfordern.

Daraufhin reichte Natalia P. eine Aufsichtsbeschwerde gegen das EDA bei Justizministerin Karin Keller-Sutter ein. Das Bundesamt für Justiz eröffnete daraufhin ein Verfahren, das eigentlich bereits abgeschlossen sein müsste. Das EDA ersuchte jedoch zweimal eine Fristverlängerung für seine Antwort.

«Vollstes Vertrauen in Botschaft»

Dem «Tagesanzeiger» sagte das EDA, dass die Vorwürfe von Natalia P. jeglicher Grundlage entbehren.

«Es verfügt über keine Belege für ein fehlerhaftes Verhalten und spricht deshalb Botschafter Yves Rossier und dem Team der Schweizerischen Botschaft in Moskau sein volles Vertrauen in ihre Arbeit aus.»

Wie genau das EDA die Vorwürfe gegen Yves Rossier jedoch untersucht hat, wurde nicht erwähnt. Auch hat das EDA widersprüchliche Aussagen zur Kündigung der Frau gemacht. Zuerst hiess es, dass der Frau fristlos gekündigt wurde. Danach korrigierte sich das EDA und gab zu, dass Natalia P. nur freigestellt worden sei.

Wie genau eine Angestellte jahrelang zehntausende von Franken verschwinden lassen konnte, beantwortete das EDA auch nicht. Nur so viel: Die interne Revision habe dem Konsularbereich in Moskau erst kürzlich ein gutes Zeugnis ausgestellt. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massenproteste in Russland

1 / 48
Massenproteste in Russland
quelle: epa / yuri kochetkov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Iwan Golunow ist «frei»

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sowhat
01.11.2019 13:22registriert Dezember 2014
Mir scheint, beide Seiten müssten untersucht werden. Die eine Anschuldigung schliesst die andere nicht aus. Bewiesen ist aber anscheinend vorerst weder die eine noch die andere.
924
Melden
Zum Kommentar
avatar
So en Ueli
01.11.2019 13:15registriert Januar 2014
Solange nichts bewiesen ist, wissen wir nicht was da wirklich los war. Daher wäre es weise, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen.
632
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triumvir
01.11.2019 11:15registriert Dezember 2014
Das kennt man ja. Täter/innen drehen den Spiess gerne um, wenn sie ertappt werden und beschuldigen dann gerne andere Personen...
8028
Melden
Zum Kommentar
17
Das Parlament steht unter Strom – und riskiert einen Kurzschluss
Jahrelang kam die Energiewende in der Schweiz nur schleppend voran. Unter dem Eindruck der drohenden Stromkrise im Winter drückt das Parlament nun aufs Gaspedal. Das ist nicht ohne Risiko.

Im Mai 2017 sagte das Schweizer Stimmvolk Ja zur Energiestrategie 2050. Danach geschah … nicht nichts. Anders als die SVP in gewohnt populistischer Manier behauptet, ist die Energiewende nicht gescheitert. Doch der Umbau der Schweizer Energieversorgung, weg von Atom, Gas und Öl hin zu Sonne, Wasser und Wind, kam nur mühsam in die Gänge.

Zur Story