DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So sehen die neuen Bombardier-Züge aus. Doch momentan verursachen sie noch einige Probleme. 
So sehen die neuen Bombardier-Züge aus. Doch momentan verursachen sie noch einige Probleme. Bild: KEYSTONE

Bei den neuen SBB-Zügen streikt die Software

05.02.2018, 06:5205.02.2018, 08:10

1.9 Milliarden Schweizer Franken: So viel zahlte die SBB für 62 neue Bombardier-Züge. Einsatzbereit wären bereits sechs davon. Für diese hat das Bundesamt für Verkehr (BAV) die Bewilligung erteilt. Doch die SBB zögert aufgrund von nicht zufriedenstellenden Testfahrten, wie ein Bericht von Radio SRF zeigt. 

Bei einer Testfahrt mit einem neuen Bombardier-Zug Ende letzten Jahres in Rohrschach, wollte die Test-Crew wieder zurückfahren. Doch die Crew musste sich in Geduld üben. Erst nach rund 40 Minuten rollte der Zug wieder zurück. Grund dafür: Die Software streikte und brauchte extrem lange, um wieder hoch zu fahren. Dies berichtet ein SBB-Lokomotivführer gegenüber Radio SRF.  

Die Softwareprobleme seien kein Einzelfall. Zwar ist es normal, dass die Züge alle paar Tage, ähnlich wie bei einem Computer, neu hochgefahren werden müssen. In der Regel dauert ein Neustart aber nur kurz. Und nicht 40 Minuten. 

Denn wenn es so lange dauert, um die Software neu zu starten, sei an einen pünktlichen Taktfahrplan kaum zu denken, sagte ein Lokführer, der anonym bleiben will. 

Auf Anfrage von Radio SRF antwortete die SBB schriftlich: «Es ist die genuine Natur von Testfahrten, dass man die Fahrzeuge auf Herz und Nieren prüft, und dass man dabei Hinweise erhält, wo man was verbessern kann.» Und weiter: «Bekannt ist auch, dass der Zug zur Zeit noch nicht in allen Punkten auf dem Stand ist, wie wir ihn gemäss SBB-Anforderungskatalog bestellt haben.» Heisst also konkret: Bis die Züge tatsächlich in den Einsatz kommen, ist noch einiges an Geduld gefragt. (ohe)

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was wir aus Dänemark über die neue Omikron-Variante BA.2 wissen in 5 Punkten
Eine neue Omikron-Variante sorgt in Dänemark für explodierende Fallzahlen. Auf dem aktuellen Niveau infizieren sich dort jede Woche 5 Prozent der Bewohner. Was wir über die Variante wissen – und was nicht.

Seit Dezember ist Omikron in der Schweiz die dominante Variante des Coronavirus. Genauer gesagt handelt es sich dabei um die Variante BA.1 von Omikron – denn zusätzlich dazu sind inzwischen zwei weitere Varianten der Familie Omikron aufgetaucht: BA.2 und BA.3. In Dänemark ist die bisherige Omikron-Variante bereits überholt und sorgt damit für Rekordzahlen.

Zur Story