Schweiz
SBB

Nächstes Zug-Problem: Verbindung Bern-Mailand fällt aus

Nächstes ÖV-Problem: Verbindung Bern-Mailand fällt aus – Andrang auf Gotthard erwartet

Der Platz in den Zügen der Gotthard-Bergstrecke ist bereits knapp. Weil Italien Sanierungsarbeiten vornimmt, müssen die SBB jetzt auch noch auf die Nord-Süd-Verbindung über Lötschberg und Simplon nach Domodossola und Mailand verzichten.
18.08.2023, 18:0118.08.2023, 18:08
Francesco Benini / ch media
Mehr «Schweiz»

Der Gotthard-Basistunnel ist geschlossen. Die Fahrt auf der Bergstrecke ins Tessin dauert eine Stunde länger - und weil auf dieser Route keine Doppelstöcker eingesetzt werden können, sind die Kapazitäten knapp. Jetzt kommt für die SBB ein weiteres Problem hinzu.

Die Kirche von Wassen aus einem fahrenden Personenzug auf der Gotthard Bergstrecke zwischen Erstfeld und Goeschenen gesehen am Dienstag, 31. Mai 2016. Wassen wurde durch den Bau der Gotthardbahn (1872 ...
Blick auf die Kirche von Wassen auf der alten Gotthardroute.Bild: KEYSTONE

Wegen Sanierungsarbeiten wird die Bahnstrecke von Mailand nach Domodossola vom 23. August bis voraussichtlich am 12. September geschlossen. Zwischen den beiden Städten fahren zwar Ersatzbusse, aber: Sie sind langsam. Um die 130 Kilometer zurückzulegen, brauchen sie fast drei Stunden.

Zusätzliche Züge sind laut den SBB nicht möglich

Das hat Konsequenzen für die SBB: Für Passagiere aus Basel und Bern fällt die Fahrt nach Mailand auf der Lötschberg-Simplon-Route faktisch aus. «Reisende im Fernverkehr werden via Gotthard gelenkt», sagt SBB-Mediensprecher Reto Schärli. Will jemand von Basel nach Mailand reisen, gibt der Onlinefahrplan der Bundesbahnen eine Verbindung über Zürich oder Arth-Goldau an, nicht über Bern und Domodossola.

Auf der alten Gotthardstrecke wird damit der Andrang noch viel grösser. Und die SBB haben die Forderung nach zusätzlichen Zügen zurückgewiesen - das sei nicht möglich. Vom 24. August an würden aber «mehr Züge in maximaler Länge verkehren», was mehr Sitzplätze für die Reisenden bringe. Die Kapazitäten im Reiseverkehr seien dann «nur noch leicht eingeschränkt.» Die SBB räumen jedoch ein: Zu Spitzenzeiten könne es an Wochenenden in den Zügen weiterhin eng werden. Mit dem Ende der Sommerferien nehme die Nachfrage etwas ab.

Die SBB kündigen ausserdem an, dass die Verlängerung der Reisezeiten in direkten Zügen nach Italien ab dem 24. August reduziert werden könne: Die Bahn ist dann nicht mehr zwei Stunden länger unterwegs, sondern eine.

Die Preise für Fahrten auf der alten Gotthardstrecke wollen die Bundesbahnen nicht senken. Tessiner Politiker hatten das verlangt. «Generelle Preisreduktionen aufgrund der längeren Reisezeit sind nicht vorgesehen», schreiben die SBB in einer Mitteilung. Voraussichtlich ab dem 24. August seien aber wieder Spartickets auf Verbindungen vom und ins Tessin im Angebot. Wer ein Generalabonnement habe und dieses wegen der längeren Fahrt nicht nutzen wolle, könne es hinterlegen.

Treno Gottardo Wassen Kirche Göschenen
Ein Treno Gottardo unterwegs in Wassen.Bild: Conradin Knabenhans

Besser wird es erst wieder ab 2024

Auch die Forderung aus den Kantonen Uri und Tessin, wonach die Reparaturarbeiten im Gotthard-Basistunnel zu beschleunigen seien, erfüllen die SBB nicht. Erst ab 2024 sollen wieder beide Tunnelröhren in Betrieb sein. Reto Schärli betont, dass im Mehrschichtbetrieb gearbeitet werde. «20'000 Betonschwellen müssen neu hergestellt werden, da es sich um eine Spezialanfertigung handelt. Jede dieser Schwellen muss einen Monat aushärten, bevor sie eingebaut werden kann.»

Vom 23. August an wollen die SBB täglich 90 Güterzüge durch die unbeschädigte Röhre des Basistunnels leiten. Rund 20 Güterzüge verkehrten auf der Bergstrecke. Pro Tag können somit 110 Gütertransporte die Gotthardachse nutzen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
domin272
18.08.2023 18:40registriert Juli 2016
Und warum genau sollen die Billete jetzt genau günstiger werden? Noch bis vor einigen Jahren war es normal über die Gotthard-Bergstrecke zu fahren und so lange unterwegs zu sein und jetzt soll selbiges plötzlich einfach weniger kosten, weil ein Unfall passiert ist? Aboluter Blödsinn diese Forderung. Gerade jetzt müssen sicher die Billete nicht billiger werden, wenn schon die Kapazitäten eingeschränkt sind.
627
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phrosch
18.08.2023 18:34registriert Dezember 2015
Wieder einmal haben alle ihre Forderungen, obwohl diese kaum oder gar nicht zu erfüllen sind. Haben eigentlich alle verlernt, mit den Dingen, die halt so passieren, mit etwas Geduld und Verständnis umzugehen? Bei allen technischen Fortschritten gibt es nie eine völlige Sicherheit, das müsste allen klar sein.
566
Melden
Zum Kommentar
avatar
HabbyHab
18.08.2023 18:14registriert Oktober 2014
"Auch die Forderung aus den Kantonen Uri und Tessin, wonach die Reparaturarbeiten im Gotthard-Basistunnel zu beschleunigen seien, erfüllen die SBB nicht."

sorry, aber "nicht erfüllen" - wenn es nun mal sicherheitsbedingt nicht geht? hauptsache fordern fordern fordern
519
Melden
Zum Kommentar
42
Fahrplanwechsel: Das wird sich ab diesem Dezember für dich ändern

Am Dienstag haben die SBB den Entwurf für den neuen Fahrplan 2025 vorgestellt. Ab heute, Donnerstag, können die Kunden diesen einsehen.

Zur Story