Schweiz
SBB

Unfall im Gotthard-Tunnel: Was wir zu Schäden, Ursache und Kosten wissen

«Die Reparaturen werden Monate dauern» – was wir nun alles zum Gotthard-Unfall wissen

16.08.2023, 18:1417.08.2023, 14:01
Mehr «Schweiz»

Der Zugverkehr durch den Gotthard-Basistunnel steht seit letztem Donnerstag still. Grund ist die Entgleisung von 24 Waggons eines Güterzuges. Am Mittwoch haben die SBB nun über die gewaltigen Ausmasse, die Konsequenzen für den internationalen Bahnverkehr und über den Unfallhergang informiert. Das wissen wir aktuell alles zum Unfall im Gotthardtunnel:

Zu den Schäden

Der Güterzug mit 32 Waggons fuhr mit über 100 Kilometern pro Stunde durch den Gotthard-Basistunnel, als er am letzten Donnerstag entgleiste. Die Schäden am Zug und am Tunnel sind massiv, wie die SBB am Mittwoch mitteilte:

«Solche Bilder möchte man nicht sehen. Als Bahnchef trifft mich ein solcher Unfall sehr. Die Konsequenzen sind schwerwiegend, sowohl für die SBB als auch für die Wirtschaft.»
Vincent Ducrot, SBB-CEO
HANDOUT - Die gesamte Wagenladung des entgleisten Wagen liegt weit verstreut auf den Schienen und den Rampen. Aufgrund der Entgleisung eines Gueterzugwagens wurde der Gotthard-Basistunnel fuer den Per ...
Es liegt immer noch Schutt in der Röhre des Gotthards.Bild: keystone

Insgesamt müssten acht Kilometer Gleise und 20'000 Betonschwellen ersetzt werden. 24 der 32 Waggons sind entgleist und haben ihre Ladung teilweise über den Tunnel verteilt, 16 der schwer beschädigten Wagen stehen nach wie vor im Tunnel:

«Wir haben in diesem Teil des Tunnels unzählige Büchsen und Pasta-Dosen, die dort einfach als Trümmer herumliegen.»
Ruedi Büchi, Infrastruktur-Chef

Nach wie vor liegen Scherben im Tunnel, deshalb sei eine Begehung durch Medienleute momentan noch unmöglich. Die SBB-Teams würden so schnell wie unter den Gegebenheiten möglich arbeiten. Im Tunnel sei es momentan sehr heiss:

«So kann man keine sechs Stunden am Stück arbeiten.»
Ruedi Büchi, Infrastruktur-Chef

Ein weiteres Problem stellt das durchschlagene Sicherheitstor dar, es ist eine Spezialanfertigung. Die gute Nachricht: Beim Unfall kamen keine Personen zu Schaden. Auch dem Lokführer des Güterzuges gehe es verhältnismässig gut:

«Er hat bereits wieder Fahrten absolviert.»
Isabelle Betschart Kühne, Leiterin Produktion

Zu den Konsequenzen

Gewaltiger als die Schäden sind nur die Konsequenzen der Zugentgleisung im Gotthard:

«Die Reparaturarbeiten sind aufwändig und werden mehrere Monate dauern.»
Vincent Ducrot, SBB-CEO
Vincent Ducrot, CEO SBB, anlaesslich der Medienkonferenz zur Entgleisung eines Gueterzugwagens im Gotthard-Basistunnel, am Mittwoch, 16. August 2023 in Bern. Der Tunnel bleibt fuer den Gueter- und Per ...
SBB-CEO Vincent Ducrot zeigte sich am Mittwoch während der Pressekonferenz ob der Ausmasse des Unfalles schockiert. Bild: keystone

Tatsächlich gehen die SBB davon aus, dass voraussichtlich erst Anfang 2024 beide Tunnelröhren wieder für den Bahnverkehr zur Verfügung stehen und auch dann nur eingeschränkt. Ein konkretes Datum wollte niemand nennen:

«In ein oder zwei Wochen können wir da genauere Angaben machen.»
Ruedi Büchi, Infrastruktur-Chef
HANDOUT - Der entgleiste und vollkommene zerst
Ein Güterzug in flach: Die beschädigte Sicherheitstür hat die Decke des Waggons einfach abgerissen.Bild: keystone

Zum Unfallhergang

Mittlerweile sei klar, dass wohl ein defektes Wagenrad den Unfall verursacht habe. Wie dieses trotz mehrerer Kontrollen unentdeckt blieb, ist allerdings unklar:

«Der besagte Waggon wurde vor dem Unfall mehrfach kontrolliert.»
Isabelle Betschart Kühne, Leiterin Produktion
Isabelle Betschart Kuehne, Leiterin Produktion SBB Cargo, anlaesslich der Medienkonferenz zur Entgleisung eines Gueterzugwagens im Gotthard-Basistunnel, am Mittwoch, 16. August 2023 in Bern. Der Tunne ...
Isabelle Betschart Kühne, Leiterin Produktion bei SBB-Cargo, hat nun mit Kapazitätseinschränkungen im Güterverkehr zu kämpfen.Bild: keystone

So würden Güterwaggons bereits beim Eintreffen in der Schweiz einer ersten Kontrolle unterzogen. Danach würde der Zug nach der Zusammenstellung erneut auf Schäden kontrolliert und es werde ein Bremstest vorgenommen. Tatsächlich habe man später aber einen Defekt festgestellt:

«Vor Bellinzona wurde Rauch an einem der Waggons festgestellt.»
Isabelle Betschart Kühne, Leiterin Produktion

So habe in Bellinzona eine festgefahrene Bremse gelöst werden müssen. Der Defekt sei aber nicht am Unfallwaggon, sondern an einem weiteren Wagen aufgefallen. Nach einer dritten Kontrolle habe der Zug seinen Weg in Richtung Norden fortgesetzt.

«Vor der Einfahrt in den Tunnel hat der Zug eine automatische Kontrolle passiert. »
Isabelle Betschart Kühne, Leiterin Produktion

Doch auch diese Kontrolle – auf Schweizer Boden bereits die vierte – habe keine Mängel entdeckt. Im Tunnel sei der hintere Teil des Zuges schliesslich entgleist.

Zur Sicherheit

Wenn trotz all dieser Kontrollen eine solche Katastrophe passieren kann, stellen sich nun doch Sicherheitsfragen. Dazu hält der SBB-Chef fest:

«Der Gotthard-Basistunnel gehört zu den sichersten der Welt.»
Vincent Ducrot, SBB-CEO
Blick in den Gotthard-Basistunnel waehrend Wartungsarbeiten, in der Nacht auf Dienstag, 14. August 2018 bei Faido Polmengo. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Der Gotthard-Basistunnel sei trotz des Unfalles sicher, sagen die Verantwortlichen.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Und auch der Infrastruktur-Chef doppelt an der Pressekonferenz nach:

«Wir haben in den letzten acht Jahren Tausende Züge sicher durch den Tunnel gefahren.»
Ruedi Büchi, Infrastruktur-Chef

Zum Güterverkehr

Nichtsdestotrotz ist der Unfall eingetreten und der hat massive Auswirkungen auf den Güterverkehr durch die Schweizer Alpen und damit für ganz Europa:

«Der Unfall hat Auswirkungen von internationaler Tragweite.»
Vincent Ducrot, SBB-CEO

Im Moment könne nur ein Bruchteil der Kapazitäten wahrgenommen werden. Der Binnenverkehr könne zwar über die Panoramastrecke aufgefangen werden, dies gelte aber kaum für den internationalen Güterverkehr. Dieser wird im Moment nur teilweise von der Simplon-Strecke aufgefangen. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer, denn das Sicherheitstor wurde ersetzt:

«Ein provisorisches Tor ermöglicht die Nutzung der unbeschädigten Oströhre für den Güterverkehr voraussichtlich ab dem 23. August.»
Ruedi Büchi, Infrastruktur-Chef

Zudem würde der Brenner trotz Bauarbeiten ab dem 23. August ausserplanmässig für den Güterverkehr geöffnet:

«Dafür sind wir unseren italienischen Kollegen sehr dankbar.»
Isabelle Betschart Kühne, Leiterin Produktion

Zum Personenverkehr

Für den Güterverkehr könnte der Gotthard-Basistunnel also knapp zwei Wochen nach dem Unfall wieder geöffnet werden, nicht so aber für den Reiseverkehr. Das hat einen einfachen Grund:

«Im Falle eines Notfalles im Tunnel können wir so keine Reisenden evakuieren.»
Ruedi Büchi, Infrastruktur-Chef

Erst wenn ein neues Sicherheitskonzept stünde, wage die SBB die schrittweise Aufnahme des Personenverkehrs durch den Basistunnel. Und auch dann geniesse der Güterverkehr Priorität:

«Wenn wir wieder mit Reisezügen durch den Gotthard-Basistunnel fahren können, werden wir dies primär am Wochenende tun, um den Güterverkehr nicht zu belasten.»
Ruedi Büchi, Infrastruktur-Chef
Rudolf Buechi, Stv. Leiter Infrastruktur SBB, anlaesslich der Medienkonferenz zur Entgleisung eines Gueterzugwagens im Gotthard-Basistunnel, am Mittwoch, 16. August 2023 in Bern. Der Tunnel bleibt fue ...
Ruedi Büchi bei der Pressekonferenz am Mittwoch.Bild: keystone

Es ist also für längere Zeit mit reduzierten Kapazitäten im Personenverkehr von und nach Italien zu rechnen. Besonders internationale Reisegäste leiden unter den Einschränkungen am Gotthard. Man sei vonseiten der SBB kulant, wenn geplante Reisen nun storniert würden, sagt der Leiter Personenverkehr Reto Liechti. Aber:

«Preisermässigungen sind keine vorgesehen.»
Reto Liechti, Leiter Personenverkehr

Es müsse besonders am Wochenende mit vollen Zügen gerechnet werden. Trotzdem gibt es auch gute Nachrichten:

«Man kann trotzdem sehr gut ins Tessin oder nach Italien reisen, es wird einfach etwas länger dauern.»
Reto Liechti, Leiter Personenverkehr
Reto Liechti, Leiter Bahnproduktion SBB Produktion Personenverkehr, anlaesslich der Medienkonferenz zur Entgleisung eines Gueterzugwagens im Gotthard-Basistunnel, am Mittwoch, 16. August 2023 in Bern. ...
Reisen ins Tessin oder nach Italien sind weiterhin möglich, sagt der Leiter des SBB-Personenverkehrs, Reto Liechti, am Mittwoch.Bild: keystone

Zu den Kosten

Bleibt also die Frage nach den Kosten. Wie hoch werden diese ausfallen und wer hat sie zu tragen? Der SBB-CEO meint dazu:

«Für die Kostenfrage ist es viel zu früh. Wir haben noch nicht einmal ein endgültiges Schadensbild.»
Vincent Ducrot, SBB-CEO

Es hänge sehr stark von den Resultaten aus der Untersuchung zum Unfallhergang ab, wer schliesslich für die Kosten aufkommen muss. Und auch da meint Ducrot:

«Diese Abklärungen können noch Jahre dauern.»
Vincent Ducrot, SBB-CEO
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So erlebte ich die Gotthard-Eröffnung als Bildredaktor
1 / 18
So erlebte ich die Gotthard-Eröffnung als Bildredaktor
Am Gotthard ging heute die Post ab: Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels.
quelle: x90184 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mstuedel
16.08.2023 17:47registriert Februar 2019
Hier zeigt es sich wieder einmal, wie wichtig es ist, mit dem Lötschberg eine (beinahe) vollwertige Alternative zum Gotthard zu haben. Ohne diesen gäbe es nun wieder eine Umverlagerung des Güter- und Personen- Fernreiseverkehrs auf die Strasse.
562
Melden
Zum Kommentar
avatar
12oder3
16.08.2023 16:21registriert Juni 2023
krass finde ich, dass der entgleiste Wagen offenbar 8km durch die Roehre gezogen wurde, ohne dass das bemerkt wurde.
576
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dinu14
16.08.2023 20:57registriert August 2019
Glück im Unglück.
Der GBT dient uns Allen und die SBB bewitrschaftet somit eine riesige Transportmöglichkeit von Nord nach Süd und retour. Verkehrswege dieser Dimensionen sind nur möglich Dank unserer guten Eisenbahninfrastruktur. Unfällä in diesem Ausmass sind tragisch, jedoch so nicht zu 100% vermeidbar. Ich hoffe das beste dass die Reparaturarbeiten bestens voranschreiten, den Arbeitern in diesen echt unzumutbaren Arbeitsbedingungen wünsche ich gutes Gelingen und unfallfreies Arbeiten. Grosser Respekt. Auf rasche Wiederaufnhme von 57km durch den Berg 💪
201
Melden
Zum Kommentar
73
Lokführer gerät im Bahnhof Biel unter Zug und wird tödlich verletzt

Im Bahnhof Biel ist am Sonntag ein Lokführer bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen. Der Mann geriet nach Polizeiangaben beim Verlassen eines Zugs, in dem er mitgefahren war, unter diesen.

Zur Story