Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bahnlinie zwischen Bern und Freiburg wieder offen

Zwischen Freiburg und Bern hat im Bahnverkehr am Sonntagmorgen ab kurz vor 9 Uhr nichts mehr funktioniert. Grund dafür war eine Panne bei einem Transformator bei Thörishaus BE. Dadurch wurde die Strecke zwischen Bern Bümpliz Süd und Flamatt FR unterbrochen.

Wegen der Störung mussten Reisende, die von Bern nach Lausanne oder Genf gelangen wollten, den Umweg über Biel nehmen. Auch die Regionalzüge fielen aus. Zwischen Bern und Freiburg verkehrten Ersatzbusse. Nach Angaben der SBB sollte die Panne bis 13 Uhr behoben sein. «Unsere Experten sind vor Ort und daran, die Störung zu beheben», sagte SBB-Sprecherin Donatella Del Vecchio.

An den Bahnhöfen Bern und Freiburg waren mehrere hundert Passagiere gestrandet. In Bern sorgten zusätzlich die nach Basel zum Cupfinal reisenden Walliser Fans für ein erhöhtes Verkehrsaufkommen. (lhr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit drei Monaten ist auf der Strecke Bern – Zürich der Wurm drin – SBB sind ratlos

In letzter Zeit gab es gefühlt jeden Tag Meldungen über verspätete Züge. Die Webseite Pünktlichkeit.ch zeigt, dass das nicht nur eine subjektive Wahrnehmung war. In den letzten sieben Tagen waren die Züge auf der Strecke Bern – Zürich in einem von vier Fällen verspätet. Bei den SBB ist man ratlos.

Einige Störungsmeldungen vom November – besonders betroffen ist der Raum Olten:

Wenn man das Mass der SBB nimmt, dass jeder Zug mit über drei Minuten als verspätet gilt, so entspricht dies auf der …

Artikel lesen
Link to Article