DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen in der Werbung als blöd hinzustellen, ist sexistisch. Und bei Männern ist es ok?

15.11.2016, 10:2315.11.2016, 17:28

Wer «sexistische Werbung» hört, denkt vielleicht an so etwas:

bild via sloggi

Oder an solche Beispiele aus den 1950ern/1960ern/1970ern:

1 / 26
24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden
quelle: thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo / thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Objektifizierung von Frauenkörpern und der Haushalt als Frauenzone sind Klassiker sexistischer Werbung. Aber was ist von «Yvette Michel» zu halten, die derzeit im ganzen Land für die neue SBB-App wirbt?

bild: watson

Frage an die Bundesbahnen: Waren ältere Herren mit der letzten Version der App überfordert? «Die Aussage soll ganz einfach ausdrücken, dass es auch für Ungeübte kinderleicht ist, ein Ticket via SBB Mobile zu lösen», erklärt SBB-Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage. 

Und wenn die Rollen vertauscht wären? Zu dieser hypothetischen Frage mochte sich die SBB nicht äussern.

bildmontage: watson

Auch bei der Menschenrechtsorganisation «Terre des Femmes», die auf der Website sexismus.ch Sexismus in der Werbung thematisiert, sind die Meinungen über das Beispiel der SBB geteilt. 

«Ich würde sagen, es ist sexistisch, da der Stereotyp dahinter der vergessliche, schusslige ältere Mann ist, der nicht in der Lage ist, ohne seine Frau von A nach B zu kommen.»
Natalie Trummer, Geschäftsleiterin Terre des Femmes

Eine kurze Recherche im Internet zeigt: Tollpatschige Männer, die ohne ihre Frauen völlig aufgeschmissen wären, sind tatsächlich ein beliebtes Narrativ in der Werbebranche.

«Ich bat meinen Mann die Rechnungen zu bezahlen und er hat es verschwitzt. – Ja, ich hab auch so einen.»

Warum das so ist, dafür kursieren verschiedene Erklärungen.

Ein User auf quora.com behauptet, dass Tollpatschigkeit in der Werbung gut funktioniere, die Unternehmen sich ihre «Opfer» aber gut aussuchen müssen. Frauen oder Minderheiten explizit zu veräppeln, sei mit Risiken verbunden. Weisse Männer hingegen seien «sichere Zielscheiben», weil niemand auf die Idee käme, dass sie tatsächlich Opfer sind.

Einem anderen fiel auf, dass das Phänomen nur bei Haushaltsartikeln auftaucht. Gehe es um Heimwerkerprodukte oder teure Autos, sind die abgebildeten Männer plötzlich kompetent und selbstsicher. Insofern sei das Bild des überforderten Mannes doppelt sexistisch, weil es gleichzeitig überholte Geschlechterrollen transportiere (nur Frauen sind in der Lage, einen Haushalt zu schmeissen).

Und was denkt ihr? Sexistisch oder nicht? Möge die Diskussion beginnen.

Auch ein schönes Beispiel ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum Texas schlimmer als China ist

Ein neues Abtreibungs-Gesetz verwandelt Texas in einen üblen Überwachungs- und Spitzel-Staat.

Seit dem 1. September ist im Bundesstaat Texas ein neues Abtreibungs-Gesetz in Kraft. Es untersagt, dass nach sechs Wochen Schwangerschaft eine Abtreibung vorgenommen werden darf, auch nicht nach einer Vergewaltigung oder bei Inzest.

Das bedeutet, dass in Texas de facto keine Abtreibungen mehr möglich sind, denn bis zu 90 Prozent aller Frauen wissen erst nach der sechsten Woche, dass sie ein Kind erwarten. Es bedeutet auch, dass vor allem arme Frauen darunter leiden werden. Wer es sich leisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel