meist klar-3°
DE | FR
48
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SBB

Sparbillette: So einfach funktioniert es bei DB, Trenitalia & Co.

Auf einen Klick die günstigsten Tickets kaufen: Nicht alle Ticket-Apps der Nachbarländer erfüllen dieses Credo.
Auf einen Klick die günstigsten Tickets kaufen: Nicht alle Ticket-Apps der Nachbarländer erfüllen dieses Credo. bild: keystone/printscreen

Sparbillette: So einfach funktioniert es bei DB, Trenitalia & Co. (oder auch nicht)

Die SBB verstecken teils die günstigsten Sparbilletts im Onlinefahrplan. Wie sieht es bei den Bahnen in den Nachbarländern aus? Wir haben die Apps der Deutschen Bahn, Trenitalia & Co. unter die Lupe genommen.
13.01.2022, 09:3014.01.2022, 07:55

Der Ticket-Knorz bei den SBB dauert an. Sparbilletts in der 1. Klasse sind teils billiger als die normalen Fahrscheine der 2. Klasse. Trotzdem werden sie «aus technischen Gründen» nicht im Onlinefahrplan angezeigt.

Konsumentenschützerin Sara Stalder ist not amused: «Wer im europäischen Raum Zug fährt, stellt fest, dass andere Anbieter diese Aktionen klar und transparent als Buchungsoption ausweisen, auch wenn ein 1.-Klasse-Fahrschein günstiger ist als ein 2.-Klasse-Fahrschein.»

In der Tat: Punkto Transparenz sind die SBB teils im Hintertreffen, wie ein Vergleich der Ticket-Apps von ÖBB, DB, Trenitalia und SNCF zeigt.

Trenitalia

Bild
Bild: trenitalia

Die Trenitalia-App darf auf keiner Bahnreise gen Süden fehlen. Die günstigsten Tarife wird der Kundschaft direkt unter der ausgewählten Verbindung angezeigt, dies sowohl in der 1. wie 2. Klasse (siehe Markierung oben). Bei den ohnehin sehr günstigen Tarifen lohnt sich ein Upgrade in die 1. Klasse allemal.

Eigentliche Sparbilletts gibt es nicht. Die verschiedenen Tarif-arten Basis, Economy, Supereconomy werden bei jeder Verbindung aufgeführt.

Die Trenitalia-App kommt auch bei der watson-Userschaft gut an:

Deutsche Bahn

Bild

Die Tarife der Deutschen Bahn (DB) sind analog zu den Flugtickets sehr dynamisch. Mit der Bestpreissuche (grün) hat die DB ein Feature eingeführt, das sofort die günstigsten Fahrscheine anzeigt – hier am Beispiel München-Zürich. Inwiefern dies auch Tickets der 1. Klasse miteinbezieht, bleibt aber unklar.

In der Buchungsmaske sind die einzelnen Tarifarten wie bei Trenitalia übersichtlich und transparent aufgelistet.

Bild

Bei Marius Portmann, Gründer der Buchungsplattform für internationale Zugreisen Simpletrain.ch, kommt DB gut an: «Der Ticketshop ist simpel und umfassend. Ich kann problemlos ein Billett von Zürich bis nach Stockholm buchen.»

ÖBB

Bild

Die Ticketapp der österreichischen Bahnen (ÖBB) ist einfach und übersichtlich. Die günstigsten Fahrscheine erscheinen oben direkt neben der Suchanfrage. Die 1. Klasse lässt sich als «Extra» hinzubuchen, sie wird nicht wie bei anderen Bahnen separat aufgeführt.

Bild

SNCF (Frankreich)

Bild

Die App der französischen Bahnen zeigt bei einer Fahrplanabfrage automatisch eine Wochenübersicht der günstigsten Verbindungen an – ein Pluspunkt. Ebenso, wie viele Plätze zu den entsprechenden Preisen noch verfügbar sind. «Leider werden in Frankreich keine Verbindungen angezeigt, wo man mehr als zweimal umsteigen muss», bemängelt Portmann.

Bild

SBB

Die SBB versteckt wegen eines Bugs gewisse Sparbilletts. Bei der Übersichtlichkeit hapert es. Denn die App zeigt der Kundschaft sinnlose Angebote: So werden beim Kauf von 1.Klass-Fahrscheinen Klassenwechsel angeboten, obschon dies bereits die höchste Klasse ist. So wirkt die Buchungsseite überladen.

Bild
Bild: sbb

Wer internationale Billetts über die SBB-App kaufen will, landet in einer Sackgasse. Ticketkäufe sind auch im Jahr 2022 dort nicht möglich. «Auslandsreisen zu buchen ist bei der SBB eine Katastrophe. Es werden Verbindungen angezeigt, die man gar nicht buchen kann», so Experte Portmann weiter.

Bild

Kurze Vorkaufsfrist in der Schweiz

Im nationalen Verkehr selbst falle die SBB im Vergleich zu den anderen Bahnen in einem Punkt ab. «Die Vorkaufsfrist der Billetts beträgt hierzulande nur zwei Monate», so der Betreiber von Simpletrain.ch. In der Tat lassen sich (Stichtag 12. Januar) in der Schweiz nur Tickets bis zum 12. März kaufen. «In Deutschland und Österreich können Billetts sechs Monate im Voraus gekauft werden.» In Frankreich seien es je nach Zugtyp zwischen drei bis sechs Monate.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

1 / 35
33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SBB-CEO Vincent Ducrot über die Digitalisierung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alnothur
13.01.2022 10:19registriert April 2014
"So werden beim Kauf von 1.Klass-Fahrscheinen Klassenwechsel angeboten, obschon dies bereits die höchste Klasse ist."

Ja logisch werden die dort angeboten, für Leute die ein 2.-Klass-Billet haben und einen Klassenwechsel wollen! Wo soll das denn sonst angezeigt werden?
220
Melden
Zum Kommentar
48
Die alten Rollenmuster zeigen sich (leider) in diesen 13 Punkten zur Teilzeitarbeit
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist in der Schweiz ein grosses Thema. Teilzeitarbeit kann vieles zur Lösung beitragen, doch eine neue Studie zeigt: Es ist noch ein weiter Weg zu ihrer endgültigen Akzeptanz.

Es gibt einen grossen Widerspruch, zwischen wie viel wir arbeiten und wie viel wir eigentlich arbeiten sollten. Und: Das Potenzial der Digitalisierung wird nicht erkannt und Teilzeitarbeit ist weiblich konnotiert. Das sind die Haupterkenntnisse aus der heute publizierten «Teilzeit-Studie» vom Forschungsinstitut Sotomo in Zusammenarbeit mit geschlechtergerechter Initiative (siehe Infobox), bei der zwischen dem 24. November und dem 12. Dezember 2022 über 2000 Schweizerinnen und Schweizer befragt wurden.

Zur Story