DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das kommt teuer: Über 300'000 SBB-Schwarzfahrer bezahlen ihre Bussen nicht

03.07.2016, 13:3703.07.2016, 14:26

In den SBB-Zügen sind im vergangenen Jahr 460'000 Schwarzfahrer erwischt worden. Vier von fünf wurden deswegen gebüsst. Doch trotz Mahnung zahlten 300'000 Schwarzfahrer ihre Busse nicht.

Schwarzfahren fahren den SBB riesige Verluste ein (Symbolbild).<br data-editable="remove">
Schwarzfahren fahren den SBB riesige Verluste ein (Symbolbild).
Bild: KEYSTONE

Damit entgehen den SBB Forderungen in der Höhe von mehreren zehn Millionen Franken. Damit setzt sich ein Trend fort, den die SBB seit ungefähr fünf Jahren beobachtet.

Während rund ein Fünftel der erwischten Reisenden nur das Abonnement vergessen haben und dafür eine Warnbusse von fünf Franken erhalten, reisen die anderen ohne oder mit ungültigen Tickets. Wer ein gefälschtes oder manipuliertes Billett zeigt, wird direkt angezeigt.

Nationales Schwarzfahrer-Register

Auch bei Wiederholungstätern reicht die SBB Strafanzeigen ein. Im vergangenen Jahr waren es mehrere Zehntausend, wie SBB-Sprecher Stephan Wehrle erklärt. Er bestätigte am Sonntag eine entsprechende Meldung der «SonntagsZeitung» und des «Matin Dimanche». Detailliertere Zahlen und Information gibt die SBB nicht bekannt.

    SBB
    AbonnierenAbonnieren

Abhilfe schaffen könnte eventuell ein nationales Schwarzfahrer-Register. Doch ist ein solches noch nicht in Griffweite: Zwar hat das Parlament den ÖV-Unternehmen eigentlich die Mittel dazu gegeben, ab 2016 ihre Schwarzfahrer-Datensätze zu einem nationalen Register zusammenzuführen.

Doch das Gesetz, das am 1. Januar 2016 in Kraft getreten ist, überlässt es den Unternehmen, zu entscheiden, ob sie ein schweizweites Register betreiben wollen oder nicht. Genau dieser Entscheid ist beim Dachverband, dem Verband öffentlicher Verkehr (VöV), aber noch gar nicht gefallen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Neue Studie zeigt: Wie Richterinnen und Richter durch die Politik beeinflusst werden

Eigentlich sollte die Justiz unabhängig sein. Doch Wiederwahlen an den Gerichten prägen die Rechtsprechung. Die Parteien wollen das nicht ändern. In ihre Kassen fliesst viel Geld aus den Gerichten.

In der Theorie funktioniert es so: Richterinnen werden nach Parteistärken gewählt, damit alle Werte an den Gerichten demokratisch gerecht vertreten sind. Sobald ein Richter im Amt ist, soll die Partei aber keine Rolle mehr spielen. Richter, die Parteimitglieder sind, stellen eine Schweizer Besonderheit dar. Eine weitere ist: Jeweils nach sechs Jahren finden Gesamterneuerungswahlen des Bundesgerichts statt. Internationaler Standard sind längere, einmalige Amtszeiten. In der Schweiz hingegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel