DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM 10. JAHRESTAG DER EINFUEHRUNG DES RAUCHVERBOTS IN SCHWEIZER EISENBAHNEN AM MONTAG, 29. JUNI 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Eine junge Frau raucht auf einem Bahnsteig im Bahnhof Winterthur eine Zigarette, waehrend sie auf ihren Zug wartet, aufgenommen am 9. November 2005. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bald Vergangenheit? Ein Mann raucht eine Zigarette vor einem S-Bahn-Zug. Bild: KEYSTONE

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 



In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Nicht mehr Rauchen auf dem Perron – eine gute Idee?

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv entscheiden, ob das Rauchverbot schweizweit eingeführt wird. Bis dahin sollen die Reaktionen der Kunden eruiert und die Folgen für die Verschmutzung in den Bahnhöfen evaluiert werden.

SBB-Sprecher Christian Ginsig wollte auf Anfrage der NZZ keine Auskünfte zu den Plänen geben. Es gebe in dieser Sache noch keinen Entscheid, sagte Ginsig zur Zeitung. Das Thema rauchfreie Bahnhöfe werde seit geraumer Zeit diskutiert. (cbe)

Der Rauchende Schimpanse

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Katastrophe in Indien – warum sie auch für uns Konsequenzen hat

Indien befindet sich nicht nur am Rand einer Katastrophe, sondern mittendrin. Warum der Westen eine Mitschuld daran trägt und wieso Indiens Situation uns eine Lehre sein sollte.

Während die Schweiz und andere Länder bis anhin immer knapp an der Katastrophe vorbeigeschrammt sind oder – im Falle von New York, Italien und Brasilien – mit einem Bein im Desaster standen und stehen, erlebt Indien gerade den Super-GAU.

Das 1,3-Milliarden-Einwohner-Land ist momentan für 40 Prozent der weltweiten Corona-Neuinfektionen verantwortlich. Die tägliche Infektionsrate liegt bei ca. 350'000 Menschen pro Tag. Die Fallzahlen pro Million Einwohner liegen somit zwar «nur» auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel