DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Analyse gefordert

Bundesrat muss Bericht über den Stand der Beziehungen zur EU verfassen

15.09.2014, 17:5715.09.2014, 18:19

Der Bundesrat muss in einem Bericht den Stand der Beziehungen der Schweiz zur EU analysieren. Der Nationalrat hat am Montag ein Postulat von Thomas Aeschi (SVP/ZG) angenommen, mit 111 zu 71 Stimmen bei 7 Enthaltungen.

Der Bundesrat hatte sich dagegen gestellt. Aussenminister Didier Burkhalter bekräftigte, dass der Bundesrat den bilateralen Weg derzeit für das beste europapolitische Instrument zur Wahrung der Interessen der Schweiz halte. Deshalb gelte es in erster Linie, die Anstrengungen zur Erneuerung dieses Wegs weiterzuverfolgen.

Nach der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative vom 9. Februar gelte es, die Kräfte darauf zu konzentrieren, eine Lösung zu finden - und nicht auf das Erstellen eines Berichts.

Thomas Aeschi argumentierte, angesichts der schnellen und tiefgreifenden Veränderungen innerhalb der EU sowie der sehr weit gehenden Forderungen der EU gegenüber der Schweiz sei es für die Schweiz wichtig zu verstehen, wie sich die eigenen nationalen Interessen gegenüber den Interessen der EU verhielten.

Im Bericht soll der Bundesrat nach dem Willen Aeschis darlegen, was die EU auf exekutiver, legislativer und judikativer Ebene tut und wie dies das tägliche Leben der Schweizerinnen und Schweizer beeinflusst. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43'199 neue Coronafälle und 13 Tote ++ Bundesrat verlängert Kurzarbeitsregime
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story