DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Schwyzer SVP-Regierungsrat Andreas Barraud tritt zurück

18.05.2022, 09:0518.05.2022, 09:08
Andreas Barraud
Andreas BarraudBild: keystone

Im Schwyzer Regierungsrat werden auf Ende Jahr gleich zwei Sitze frei. Neben Finanzdirektor Kaspar Michel (FDP) hat am Mittwoch auch Volkswirtschaftsdirektor Andreas Barraud (SVP) seinen Rücktritt während der Legislatur angekündigt. Er erreicht im November das Pensionsalter.

Mit 65 sei für ihn der Zeitpunkt gekommen, die Verantwortung in jüngere Hände zu übergeben und ein neues Kapitel im Leben aufzuschlagen, wird Barraud in einer Mitteilung der Staatskanzlei vom Mittwoch zitiert. Der SVP-Politiker aus Bennau SZ sitzt seit 14 Jahren im Regierungsrat.

2002 hatte Barraud den Sprung in die Regierung noch verpasst. Nach seiner Wahl 2008 auf Kosten der FDP übernahm der gelernte Hochbauzeichner und Informatik-Unternehmer das Umweltdepartement. 2016 wurde er schliesslich Vorsteher des Schwyzer Volkswirtschaftsdepartements.

Vor seiner Zeit in der Regierung sammelte Barraud politische Erfahrung als Schulrat des Bezirks Einsiedeln, als Erziehungsrat des Kantons Schwyz und von 2001 bis 2008 als Kantonsrat. Dort amtete er während vier Jahren als SVP-Fraktionschef.

Asylwesen zentralisiert

Zu seinen Aufgaben im Volkswirtschaftsdepartement zählte auch das Asylwesen. In seiner Amtszeit führte er das dezentral organisierte kantonale Asylwesen in den beiden Durchgangszentren Morschach und Biberbrugg zusammen. Ob er nach dem Ende seiner Regierungstätigkeit Mandate aus anderen Bereichen annehmen werde, lässt Barraud offen.

Ganz anders sieht es beim ebenfalls zurücktretenden Finanzdirektor Kaspar Michel (FDP) aus. Dieser wechselt von der Politik in die Privatwirtschaft und übernimmt ab 2023 die Führung der Generalagentur der Mobiliar in Lachen SZ. Der 51-jährige Michel war zwölf Jahre in der Schwyzer Regierung.

Die Ersatzwahl für die beiden per Ende 2022 zurücktretenden Magistraten findet voraussichtlich am 25. September statt. Bislang bewerben sich Kantonsrat Sepp Marty (FDP) aus Unteriberg, Polizeikommandant Damian Meier (FDP) aus Schwyz und Kantonsrätin Diana de Feminis (SP) aus Ingenbohl für eine Kandidatur. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Alle wollen in den Süden – in den Ferien droht Touristenflut auf den Strassen

Nachdem die letzten Jahre das Coronavirus viele Leute noch bei ihren Ferienplänen gehemmt hatte, ist 2022 die Lust auf einen Sommer im Ausland wieder gross. Gemäss einem Bericht der «SonntagsZeitung» sind 70 Prozent der Bevölkerung der Meinung, dass es heute trotz Corona sicher ist, die Ferien im Ausland zu verbringen.

Zur Story