Hochnebel-1°
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Schwyz

Schwyzer Landwirte investieren umfangreich in Herdenschutzzäune

Schwyzer Landwirte investieren umfangreich in Herdenschutzzäune

29.11.2022, 09:1929.11.2022, 15:04
Zwei Lamas werden fuer den Herdenschutz einer Schafherde eingesetzt, anlaesslich einer Medienfuehrung oberhalb von Wannelen im Schaechental im Kanton Uri am Freitag, 14. August 2020. Diese Alp bei Wan ...
Lamas für den Herdenschutz im Schächental im Kanton Uri.Bild: keystone

Im Kanton Schwyz ist es im vergangenen Jahr zu leicht mehr Wolfsrissen gekommen. Wegen der stärkeren Präsenz des Raubtiers haben sich Tierhalterinnen und Tierhalter vermehrt mit möglichen Herdenschutzmassnahmen auseinandergesetzt – und in Zäune investiert.

An einem Praxistag zum Herdenschutz im August hätten über 140 Landwirte teilgenommen, teilte das Schwyzer Amt für Landwirtschaft am Dienstag mit, das den Anlass organisiert hatte. Dabei informierte es über aktuelle Zauntechniken, Installationsgrundsätze von Zaungeräten und die Abgeltung von Zäunen. Die Landwirte hätten dieses Jahr «im grossen Umfang» in Herdenschutzzäune investiert.

Neu im Einsatz stand die Ersteinsatzgruppe Herdenschutz. Diese geht nach einem Riss oder Rissverdacht vor Ort. Sie hilft beim Schutz der restlichen Tiere und schätzt den Schutzstatus der gerissenen Tiere ein. Letzteres ist wichtig, um über einen möglichen Abschuss des Wolfes zu entscheiden.

Die Gruppe leistete 2022 drei Einsätze, zwei davon fanden in den Alpen statt, beide im äusseren Kantonsteil. In einem Einsatz standen umfangreiche Zäunungsarbeiten an.

Im Frühling kam es in der Schwyzer Talzone zu drei Wolfsrissen, zwei mehr als im Vorjahr. Im Sommer wurden zwei Risse in den Alpen verzeichnet, nach einem im Vorjahr. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Westschweizer Radio und Fernsehen von Ex-Angestelltem betrogen

Das Westschweizer Radio und Fernsehen RTS ist von einem ehemaligen Produktionschef um 398'000 Franken betrogen worden. RTS-Sprecher Christophe Minder bestätigte am Freitag auf Anfrage eine Meldung der Zeitung «Tribune de Genève».

Zur Story