Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP beisst in sauren Apfel und verhilft Budget 2017 zum Durchbruch



Doch kein Budgetabsturz im Nationalrat: Die grosse Kammer hat im zweiten Anlauf dem Voranschlag 2017 zugestimmt. Im Gegensatz zur SP revidierte die SVP ihre Meinung und enthielt sich der Stimme.

Die «unheilige» Rechts-Links-Allianz, welche vergangene Woche das Budget versenkt hatte, zeigte sich am Mittwoch zwar weiterhin unzufrieden mit dem Budgetentwurf. «Wir sind besorgt, in Zeiten ohne Rezession ein Budget mit einem Defizit von 254 Millionen Franken zu verabschieden», sagte der Zuger SVP-Finanzpolitiker Thomas Aeschi.

Seine Partei pochte insbesondere auf weitere Kürzungen bei der Entwicklungshilfe, der Bildung und dem Bundespersonal. Trotzdem biss die SVP in den sauren Apfel und enthielt sich weitgehend der Stimme, nur sieben aus der Fraktion stimmten Nein. Vergangene Woche in der ersten Gesamtabstimmung hatte die SVP das Budget noch mit 65 Stimmen bei einer Gegenstimme abgelehnt.

SP gab nicht nach

Im zweiten Anlauf stimmte die grosse Kammer mit 81 zu 52 Stimmen bei 65 Enthaltungen zu. Die geschlossene SP und ein Teil der Grünen gab derweil nicht nach. Sie bekamen zu wenig Zückerchen und konnte dem aus ihrer Sicht «rechten Abbaubudget» nicht zustimmen.

Der Voranschlag geht nun wieder zurück an den Ständerat, der das Geschäft am kommenden Montag zum zweiten Mal beraten wird. Es beginnt das übliche Hin und Her zwischen den Räten. Momentan bestehen teilweise grosse Differenzen. Das Parlament hat wegen des Umwegs aber eine Runde weniger Zeit, diese zu bereinigen.

Im Gegensatz zum Ständerat will der Nationalrat etwa Querschnittkürzungen in der Bundesverwaltung von insgesamt 128 Millionen Franken durchsetzen. Auch die Asylkosten fallen im Vergleich mit dem Ständerat um 344 Millionen Franken tiefer aus. Hinzu kommt eine Kreditsperre auf 60 Millionen Franken.

Umstrittene Bauerngelder

Mehr ausgeben als der Ständerat will der Nationalrat für die Ausfuhrbeiträge gemäss «Schoggigesetz» (+26,7 Millionen Franken) und die Qualitäts- und Absatzförderung in der Landwirtschaft (+2,5 Millionen Franken).

Hinzu kommen kleinere Differenzen bei den Ausgaben für die Auslandschweizerbeziehungen (0,3 Millionen Franken), den Integrationsmassnahmen für Ausländer (0,5 Millionen Franken) oder der Jugend+Sport-Aktivitäten (1,5 Millionen Franken).

Unter dem Strich resultiert beim Nationalrat ein struktureller Saldo von 88 Millionen Franken. Das ist im Gegensatz zum ständerätlichen Entwurf konform mit der Schuldenbremse. Dieser rechnet derzeit mit einem Saldo von minus 13,7 Millionen Franken. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zarzis 07.12.2016 19:06
    Highlight Highlight Wie scheinheilig!
    wer gegen etwas ist, lässt es nicht durch Stimmenthaltung durchgehen!
    Wieder nur Opium für Volch! Bald werden die über das Budget und das Defizit herziehen, aber natürlich daruf verweissen, dass sie dagegen waren. Und die kleinigkeit verschweigen, ohne ihre eigene Enthaltung hätten sie Korrekturen Verlangen können. Also ist diesae Enthaltung, eigendlich eine Zustimmung.
  • Evan 07.12.2016 11:13
    Highlight Highlight Ich verstehe beide Seiten, sehe aber nicht warum nicht ein Kompromiss möglich sein soll. Ein negativ Budget sollte sicher vermieden werden, bei der Bildung sollte aber unter keinen Umständen gespart werden. Fehlt es den Herren wirklich an so fundamentaler Logik oder bin ich ignorant?
  • El Vals del Obrero 07.12.2016 11:11
    Highlight Highlight Wenn es um AKWs oder Bauern oder Militär geht, werden die Rechten plötzlich zu Kommunisten.
    Die geheiligte Marktwirtschaft hat nur für die anderen zu gelten, nicht für einen selber!
    • Maragia 07.12.2016 13:51
      Highlight Highlight Jaja, und bei den linken natürlich nicht. Sind alles heillige Kühe!

«Liebe Frau Mauch, das Timing fürs Parkplatz-Killen ist genial ...»

Kurz vor dem zweiten Ständeratswahlgang im Kanton kündigt der rotgrüne Stadtrat den Abbau jedes zehnten Parkplatzes in der Stadt Zürich an. Und killt damit auch die grüne Ständeratskandidatin Marionna Schlatter.

Liebe Frau Mauch

Sie sind als Stadtpräsidentin von Zürich jetzt nicht gerade eine Erscheinung. Also so auf den ersten Blick jedenfalls geht Ihnen das ambassadorenhafte ein wenig ab. Kein Vergleich zu ihrem Vorgänger, Dauer-Schnurri Elmar Ledergerber. Der konnte noch einer Tonzwerge-Ausstellung im Gemeinschaftszentrum Buchegg bei Darvida und Migros-Eistee den Anschein weltpolitischer Bedeutung verleihen.

Das können Sie nicht so gut. Dafür haben Sie andere Qualitäten. Es sind vor allem deren …

Artikel lesen
Link zum Artikel