Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationale Cybermobbing-Strategie wird vom Ständerat versenkt



Wird jemand in sozialen Netzwerken bedroht, beleidigt oder beispielsweise mit peinlichen Videos lächerlich gemacht, spricht man von Cybermobbing. Dagegen braucht es nach Ansicht des Ständerats Massnahmen. Eine nationale Strategie hält er aber für das falsche Vorgehen.

Er hat eine Motion der Zürcher CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer am Dienstag stillschweigend abgelehnt. Der vom Nationalrat angenommene Vorstoss verlangt neben einer nationalen Strategie, dass eine zentrale Anlaufstelle für Opfer und deren Eltern eingerichtet und eine Aufklärungskampagne über die Gefahren von Cybermobbing lanciert wird.

Im Ständerat erinnerte Kommissionssprecherin Géraldine Savary (SP/VD) an die nationalen Programme «Jugend und Medien» sowie «Jugend und Gewalt», die von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden getragen werden. Cybermobbing sei ein zentrales Thema der beiden Programme, die darin umgesetzten Förder- und Präventionsmassnahmen hätten sich bewährt.

Nicht zu vergleichen mit Mobbing auf dem Pausenplatz

Savary erinnerte auch daran, dass es auf lokaler Ebene bereits geeignete Anlaufstellen gebe. Ob ein Beamter in Bern bessere Dienste leisten könne, sei fraglich. Gesundheitsminister Alain Berset wies auf den viel breiteren Ansatz der beiden Programme hin, als er in der Motion vorgesehen sei.

Im Nationalrat hatte Schmid-Federer den Unterschied zwischen Mobbing auf dem Pausenplatz und Cybermobbing erklärt. Was im Internet passiere, sei für Hunderttausende einsehbar, auch für Freunde, Lehrer oder Eltern. Zudem wüssten die Opfer oft nicht, wer hinter den Angriffen stecke. Darum könnten die Folgen von Cybermobbing noch viel gravierender sein als die von herkömmlichem Mobbing, warnte die Nationalrätin. Ihre Motion ist mit dem Entscheid der kleinen Kammer vom Tisch. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wohltätiges Engagement: Zwei Frauen und ein Ehepaar mit Prix Sana 2020 ausgezeichnet

Ein Ehepaar aus dem Kanton Zürich und zwei Frauen aus der Westschweiz sind am Freitag für ihr wohltätiges Engagement mit dem Prix Sana 2020 ausgezeichnet worden. Sie erhalten je 10'000 Franken.

Ausgezeichnet wurden Jean-Harry-Rolf und Regina Etzensperger aus Watt im Kanton Zürich, wie die Fondation Sana am Freitag mitteilte. Die beiden Sozialpädagogen und Eltern von fünf Kindern haben gemäss Mitteilung immer wieder Jugendliche mit Beeinträchtigungen oder aus sozial benachteiligten Familien …

Artikel lesen
Link zum Artikel