recht sonnig-3°
DE | FR
128
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Ski

Die Ski-Saison soll bald starten – doch es hat keinen Schnee

Die Bergbahnen wollen bald in die Ski-Saison starten – aber da gibt es ein Problem

Erste Skigebiete wollen in den nächsten Tagen und Wochen ihre Bahnen in Betrieb nehmen. Doch der Schneemangel könnte ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.
27.10.2022, 15:2328.10.2022, 11:12
Dennis Frasch
Folge mir

Bergspitzen, so weit das Auge reicht. Die Aussicht auf dem knapp 3000 Meter hohen Gemsstock ist fantastisch. Vor allem in diesen Tagen, bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen. Was man jedoch nicht sieht, ist Schnee. Viel zu warm war der Oktober dafür.

Das ist ein Problem für die Schweizer Bergbahnen. Denn ohne Schnee lässt sich bekanntlich schlecht Ski fahren. In Andermatt-Sedrun musste man bereits Massnahmen ergreifen: Der geplante Wintersaison-Start vom 29. Oktober am Gemsstock wurde verschoben.

Traumhafte Aussicht, die man momentan noch zu Fuss bestaunen muss: Die Bergstation Gemsstock in Andermatt auf 2961 Metern über Meer.
Traumhafte Aussicht, die man momentan noch zu Fuss bestaunen muss: Die Bergstation Gemsstock in Andermatt auf 2961 Metern über Meer.bild: screenshot webcam andermatt.ch

«Die hohen Temperaturen machen einen Saisonstart nicht möglich», heisst es in einer Medienmitteilung. Neu sollen die Bergbahnen zwei Wochen später, also am 12. November, die ersten Ski- und Snowboardfahrer auf den Berg befördern.

Matsch in Zermatt

Andere hoch gelegene Skigebiete haben das gleiche Problem. In Zermatt, dem höchstgelegenen Skigebiet der Schweiz, kann man zwar 365 Tage im Jahr Skifahren. Doch nur auf einzelnen Bahnen. Bereits letzte Woche musste die geplante Abfahrt der Frauen am 5. und 6. November abgesagt werden. Grund: Starker Regen bis auf über 3000 Metern über Meer.

Offizieller Saisonstart für die meisten Skilifte ist der 1. November. Dieser Termin steht zwar offiziell noch, wirklich in Betrieb gehen dürften die meisten Bahnen aber nicht. Denn auch für die nächsten Tage ist warmes Wetter vorhergesagt.

Erste Anzeichen von Schnee bereits sichtbar: Die Bergstation Trockener Steg in Zermatt auf 2939 Meter.
Erste Anzeichen von Schnee bereits sichtbar: Die Bergstation Trockener Steg in Zermatt auf 2939 Meter.bild: screenshot webcam matterhornparadise.ch

«Wir müssen von Tag zu Tag schauen», sagt Marc Lagger, Mediensprecher der Zermatt Bergbahnen AG. «Die Öffnung der verschiedenen Anlagen hängt von den Temperaturen und den Niederschlägen ab». Schneekanonen können das Problem nicht lösen. Auch hierfür sei es zu warm. «Für die technische Beschneiung hoffen wir auf kältere Tage und Nächte», sagt Lagger.

Schnee von gestern

Eine Lösung für das Schneeproblem hat man am Schilterhorn gefunden. Kaum zu glauben, denn noch liegt bei der Bergstation Birg auf knapp 2700 Meter kein einziges Flöckchen. Doch auf Anfrage zeigt man sich optimistisch: «Der Saisonstart soll und kann am 5. November stattfinden», sagt Christoph Egger, Direktor der Schilthornbahn AG.

Die Bergstation Schilthorn Birg auf knapp 2700 Meter Höhe. Gutes Wetter, aber kein Schnee.
Die Bergstation Schilthorn Birg auf knapp 2700 Meter Höhe. Gutes Wetter, aber kein Schnee.bild: screenshot webcam schilthorn.ch

Funktionieren soll das dank Snowfarming. Was in der Schweiz bisher einzig in Davos für Langläufer gemacht wurde, wird nun auch im Berner Oberland praktiziert. Beim Snowfarming werden im Frühjahr grosse Schneedepots errichtet und mit Folie abgedeckt. «Dank Snowfarming können wir die gesamte Piste entlang der Sesselbahn Riggli wie bereits im Vorjahr herrichten», sagt Egger. Denn trotz des warmen Sommers sei nur 16 Prozent des Schneedepots abgeschmolzen. Regulärer Saisonstart für alle anderen Bahnen am Schilthorn ist Anfang Dezember.

Auch auf dem Weissfluhjoch auf 2660 Meter Höhe: kein Schnee. Saisonstart hier soll der 18. November sein.
Auch auf dem Weissfluhjoch auf 2660 Meter Höhe: kein Schnee. Saisonstart hier soll der 18. November sein.bild: screenshot webcam davos.ch

Nicht auf Snowfarming angewiesen ist Saas-Fee. Auf dem Mittelallalin auf knapp 3500 Meter tummelten sich am Mittwoch bereits einige Skifahrer, wie Aufnahmen der Webcam zeigen. Am 29. Oktober – dem offiziellen Start der Wintersaison – öffnen weitere Bahnen auf dem Gletscherskigebiet.

«Die Bedingungen sind momentan sehr gut», sagt ein Mediensprecher der Saastal Bergbahnen AG. Es reiche zwar noch nicht, um wie vor zwei Jahren bis zur Mittelstation zu öffnen. Doch man gibt sich optimistisch: «Wir gehen davon aus, dass wir zum Saisonauftakt und in den Novemberwochenenden ähnlich viele Gäste begrüssen dürfen wie im Vorjahr.»

Es gibt ihn tatsächlich bereits! Schnee und erste Skifahrer auf dem Mittelallalin (knapp 3500 Meter) in Saas Fee.
Es gibt ihn tatsächlich bereits! Schnee und erste Skifahrer auf dem Mittelallalin (knapp 3500 Meter) in Saas Fee. bild: screenshot webcam saas-fee.ch

Steigende Preise

Neben dem fehlenden Schnee haben die meisten Bergbahnen diese Saison ein weiteres Problem: höhere Energiepreise. Wie und ob diese an die Kunden weitergegeben werden, ist noch nicht überall klar. In Zermatt äussert man sich kryptisch dazu: «Die Preisbildung bei den Zermatt Bergbahnen ist nicht explizit vom Strompreis abhängig, sondern wird mit Blick auf die gesamten Betriebs- und Beschaffungskosten, der Wertigkeit des Produktes sowie die Entwicklung der allgemeinen Teuerung vorgenommen», sagt Mediensprecher Marc Lagger. Zu Deutsch: Es wird wohl teurer werden.

In Saas-Fee wird man konkreter: Die Tages- und Mehrtageskarten werden zwischen zwei und fünf Prozent teurer, die Saisonkarte kostet gleich viel wie letztes Jahr.

Auch andere Skigebiete erhöhen ihre Preise. Weniger Kunden erwartet man deswegen nicht. Auf Anfrage waren alle Bergbahnen überzeugt, mindestens gleich viele Leute wie letztes Jahr begrüssen zu dürfen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen

1 / 19
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
quelle: www.imago-images.de / bwerek pressebildagentur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Italienischer Armee-Hubschrauber hat Beinahe-Unfall in Dolomiten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

128 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
just_a_name
27.10.2022 15:40registriert Januar 2017
Dann startet die Skisaison halt später. Wo ist das Problem?
2587
Melden
Zum Kommentar
avatar
ingmarbergman
27.10.2022 15:58registriert August 2017
Früher öffneten Skigebiete als es genug Schnee hatte.

Wir sind nicht in Saudi Arabien, wo Schnee an Orte hingeklatscht wird, an denen es keinen hat. Und wir sollten auch nicht den Wintersport um jeden Preis halten, wenn es halt nicht mehr genug natürlichen Schnee hat.
23014
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
27.10.2022 16:02registriert Februar 2022
Wander / Mountain Bike / Down Hill Saison verlängern. Das mit dem Schnee dürfte in Zukunft ohnehin kompliziert werden. Ich würde zumindest nicht in ein Schneesportunternehmen investieren.
2079
Melden
Zum Kommentar
128
Unpünktlichste Züge der Schweiz: Auf diesen Strecken ist Warten die Regel
Auf einzelnen Strecken im Schweizer Zugnetz ist Warten der Normalfall. Eine grosse Auswertung von CH Media zu allen Verbindungen im vergangenen Jahr zeigt, wann Reisende fast mit Sicherheit nicht rechtzeitig am Ziel ankommen.

Die Schweiz ist stolz auf die Pünktlichkeit ihrer Züge. Die SBB als grösster Bahnbetreiber weisen regelmässig eine Pünktlichkeitsquote von rund 92 Prozent aus. Doch nicht auf dem ganzen Schienennetz werden die verschiedenen Anbieter diesem Anspruch gerecht.

Zur Story