Schweiz
Solothurn

17 Millionen für radioaktives Gas von Konkurs-Firma aus Olten SO

17 Millionen für radioaktives Gas von Konkurs-Firma aus Olten SO

26.08.2023, 06:45
Mehr «Schweiz»

Bei der Versteigerung von 20 Tonnen radioaktivem Gas aus der Konkursmasse einer Oltner Firma erhält der einzige Bieter den Zuschlag. In der bis am Freitag, 25. August laufenden Frist ist kein weiteres Gebot eingegangen, wie das Solothurner Konkursamt mitteilte.

Symbolbild: Atommüll / radioaktive Strahlung
Ein Bieter hat sich das radioaktive Gas geschnappt.Bild: Shutterstock

Damit kommt nun der vom Konkursamt nicht genannte, einzige Bieter für rund 17 Millionen Franken zum Zug. Angeboten wurden 20,8 Tonnen angereichertes Uranhexfluorid, das in 14 Zylindern auf dem Areal der französischen Nuklearanlage in Tricastin bei Avignon gelagert ist.

Laut Ausschreibung im «Solothurner Amtsblatt» und im «Schweizerischen Handelsamtsblatt» vom 25. Juli hätten sich weitere Interessenten das Angebot sichern können, wenn sie die 19.3 Millionen US-Dollar (rund 17 Millionen Franken) des ersten und einzigen Bieters um mindestens 250'000 Dollar übertroffen hätten. Dazu kam es nicht, wie das Konkursamt des Kantons Solothurn am Freitag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bestätigte.

Hochgiftig, radioaktiv und korrosiv

Uranhexafluorid ist eine leicht flüchtige, hochgiftige, radioaktive und korrosive Verbindung von Uran und Fluor, die bei der Uran-Anreicherung verwendet wird. Das Material gehört zur Konkursmasse der Handelsfirma Nuexco Exchange AG, die ihren Sitz in Olten hatte. Die Firma wurde bereits im Jahr 1996 aufgelöst.

Gründer und treibende Kraft war der US-amerikanische Uranhändler Oren Lee Benton, der selbst in Konkurs ging. Er handelte mit verschiedenen Nachfolgestaaten der Sowjetunion (GUS-Staaten) Uran für Atomkraftwerke im Westen.

Für den Kauf von Uranhexafluorid ist eine Bewilligung des Bundesamtes für Energie (BFE) erforderlich. Das Material darf aufgrund von EU-Sanktionen unter anderem weder direkt noch indirekt nach Russland transportiert werden. Zudem unterliegt der Handel den Sicherungsbestimmungen der Europäischen Atomgemeinschaft. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WatSohn?
26.08.2023 08:23registriert Juni 2020
Jetzt mal ganz ehrlich: etwas Hintergrundwissen zu diesem Artikel hätte ich mir schon gewünscht. Mich interessiert z.B. die Frage, weshalb ein derart toxisches Produkt in den Verkauf gelangt, wer als Käufer in Frage kommt und was dieser damit anfangen (und anstellen) kann.
1414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Janster
26.08.2023 08:09registriert März 2021
wäre aber schon noch interessant zu wissen wo das Gas am Ende landet...ich bin sicher im Iran gäbe es Interessenten
278
Melden
Zum Kommentar
27
Twint integriert Cumulus und Co. ins Bezahlen an der Ladenkasse – so funktioniert es
Twint versucht Kundenkarten wie Migros Cumulus direkt in den Zahlungsvorgang an der Ladenkasse zu integrieren. Davon sollen Konsumenten und Händler profitieren.

2023 wurde an den Schweizer Ladenkassen fast doppelt so häufig mit Twint bezahlt als noch im Vorjahr. Mit ein Grund dafür dürfte sein, dass Nutzerinnen und Nutzer seit einiger Zeit unter anderem die Coop Supercard in der Bezahl-App hinterlegen können und beim Bezahlen mit Twint Treuepunkte sammeln, ohne zusätzlich das Kärtchen zücken zu müssen. Bislang konnten aber nur wenige Kundenkarten in der App hinterlegt werden. Das soll sich nun ändern.

Zur Story