DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Familien mit Kinder sind sicherer dran, wenn sie Ferien hierzulande planen.
Familien mit Kinder sind sicherer dran, wenn sie Ferien hierzulande planen.Bild: KEYSTONE

Was der neue Impfplan für unsere Sommerferien bedeutet

Bis Ende Juni sollen alle mindestens ein Mal geimpft sein, so das Ziel des Bundesrates. Was das für unsere Sommerferien bedeutet, in fünf Punkten.
27.03.2021, 13:5128.03.2021, 12:45

Was will der neue Impfplan?

Die Basics zuerst. Der Bundesrat hat diese Woche eine Korrektur beim Impfplan angekündigt. Statt bis Ende Juni, sollen einen Monat später alle, die wollen, geimpft sein können. Die Präsentation dieser Korrektur ging fast an der gut einstudierten Pressekonferenz unter, als Bundespräsident Guy Parmelin und Gesundheitsminister Alain Berset zusammen neben Dan Staner von Moderna Schweiz und Sabine Bruckner von Pfizer vor die Medien traten.

Die neuen Kennwerte sind also:

Bis gestern wurden jedoch erst 504’824 Personen vollständig geimpft. Es ist also klar, dass die Impfkampagne an Geschwindigkeit zulegen muss, damit die Schweiz auf einen tollen Sommer hoffen kann, in dem grössere Freiheiten wieder herrschen und wieder durch Europa gereist werden kann.

Brauche ich eine Impfung, um ins Ausland zu reisen?

Die Menschen wollen den Sommer wieder geniessen. Die Impfung und der Impfpass sollen das möglich machen – so ist zumindest die These, die sich manch einer im Hinblick auf allfällige Ferienpläne macht.

Seit Wochen wird nämlich in der EU und weltweit diskutiert, ob allfällige Reisefreiheiten an die Impfung gekoppelt werden sollen. Noch sind nicht alle Details dazu geklärt – für die EU-Länder wurde aber zumindest ein Grundsatzentscheid getroffen: Der freie Personenverkehr bleibt innerhalb der EU und der Schweiz bestehen. Sprich: Man soll auch ohne Impfpass herumreisen können.

Möglich sind aber Einschränkungen, wie sie etwa heute schon gelten: Wer nicht mit Impfpass bestätigen kann, dass er oder sie geschützt ist, dem könnte eine Quarantäne drohen.

Anders sieht es ausserhalb der EU aus. Länder können weitreichendere Einschränkungen, bis hin zur Einreisesperre, für Ungeimpfte erlassen.

Israel ist mit der Impfkampagne besonders weit fortgeschritten und kann seither auch drastisch sinkende Fallzahlen vermelden. Sie wollen, dass das so bleibt und setzen auf digitale Imfpass-Lösungen, um einen Alltag beinahe ohne Einschränkungen garantieren zu können.

Kann ich jetzt meine Sommerferien planen?

Lieber nicht, heisst es aus der Reisebranche. Sandra Studer von Globetrotter rät zu Geduld: «Wir empfehlen, die Sommerferien kurzfristig zu buchen.»

Geimpft zu sein sei sicher ein Vorteil für die Ferienplanung, sagt Studer. Allerdings seien momentan noch zu viele Fragen offen: Wie viele Destinationen bleiben auf der Risikoliste des Bundesamtes für Gesundheit? Öffnen die anderen Länder überhaupt? Wird die Bevölkerung dort schon geimpft sein?

«Wenn die anderen Länder Einreisesperren haben, dann können wir noch so geimpft sein», sagt auch Bianca Gähweiler von Hotelplan. Momentan würden die meisten Kundinnen und Kunden ein bis zwei Wochen vor der Abreise buchen. Das empfiehlt Gähweiler auch anderen Reiselustigen: «Der Frust ist gross, wenn man nicht gehen kann. Deshalb raten wir davon ab, Sommerferien jetzt zu buchen.»

Was bringt das neue Impfzertifikat?

Hier müssen wir kurz die Begriffe klären: Heute gibt es den Impfausweis bzw. das Impfbüchlein, ein Papierdokument, auf dem Ärztinnen und Apotheker eine Impfung schriftlich mit Unterschrift und Stempel bestätigen. Dieses könnte leicht gefälscht werden.

Das defekte elektronische Impfbüchlein von MeineImpfungen.ch hätte all das ins Internet bringen sollen. Statt Stempel und Unterschrift hätten Ärzte und Apothekerinnen gleich die Impfung einer Person selbst eintragen können. Dieses Modell hatte aber den Haken, dass es von einer privaten Stiftung betrieben wurde und deshalb nicht als «offizielle Bestätigung» einer Impfung herhalten konnte.

Helfen soll nun das Impfzertifikat. Dieses wird derzeit vom BAG entwickelt und soll die Impfung durch eine Fachperson eindeutig, fälschungssicher und vor allem dezentral bestätigen können. Wer sich impft, kriegt einen Code, der eindeutig und staatlich den Impfstatus bestätigt. Möglich ist sowas durch kryptografische Mechanismen.

Dieses Schweizer Impfzertifikat (man kann sich darunter etwas wie einen QR-Code auf Papier oder dem Handy vorstellen) soll nach den Plänen des Bundes kompatibel mit EU-Impfpässen sein. Die Frage ist nur, bis wann das klappt. Die EU will im Juni – also kurz vor der Feriensaison – bereit sein, hierzulande spricht man «vom Sommer».

Was bedeutet das für Familien, Singles und Co.?

Fassen wir zusammen:

  • Sommerferien werden sorgenfreier, wenn man geimpft ist.
  • Länder wollen die Impfung bestätigt haben.
  • Offizielle, fälschungssichere Impfzertifikate sind in der Entwicklung und sollen in der Schweiz «bis im Sommer» verfügbar sein.
  • Die Schweiz will bis Ende Juli alle, die es wollen, vollständig geimpft haben.

Die Sommerferien sind noch in weiter Ferne. Familien oder zeitlich eingeschränkte Personen werden sich aber wohl jetzt schon Gedanken machen, wohin sie im Sommer wollen. Sie werden sich an den Schulferien – die teilweise schon im Juni beginnen – oder an den Plänen ihrer Arbeitgeberinnen orientieren müssen.

Für sie könnte der Sommer nach heutigem Stand zu einer richtigen Zitterpartie werden: Werden sie bis zum Ferienbeginn nicht vollständig geimpft, so müssten sie allenfalls Auslandspläne annullieren oder kurzfristig hierzulande Ferienpläne schmieden.

Besser sind jene mit flexibler Ferienplanung dran. Singles, Kinderlose und jene mit Urlaubstagen im August/September könnten sorgenfreier planen. Sie können nach heutigem Stand damit rechnen, sich vor der Abreise impfen zu können und dies auch mit einem Impfzertifikate bestätigen zu können.

(pit/han)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder der Wehmut: Die Swissair ist Geschichte

1 / 30
Bilder der Wehmut: Die Swissair ist Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So lebt man in Israel mit dem Impf-Pass

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Profotos
27.03.2021 14:41registriert Oktober 2014
Na, 👏🏻 dann muss ich mein Kleinkind impfenlassen, wenn wir verreisen wollen? Sonst muss es alleine in Quarantäne 🤣 da es ja nicht geimpft ist... oder ich lass es bereits am Flughafen zurück 👍🏼
5725
Melden
Zum Kommentar
avatar
bebby
27.03.2021 17:18registriert Februar 2014
Kinder unter 16 Jahren werden eh nicht geimpft. Also keine Reisefreiheit für Familien..
4625
Melden
Zum Kommentar
avatar
Swen Goldpreis
27.03.2021 16:15registriert April 2019
Was ich nicht verstehe: Wieso muss es unbedingt digital sein? Ja, ich hab "fälschungssicher" gelesen. Aber man kann zb auch im klassischen Impfbüchlein die Impfungen mit einem Hologramm-Kleber relativ fälschungssicher machen.

Das Problem mit dem digitalen Impfpass: Wenn er wirklich fälschungssicher sein soll, wird das nur funktionieren, wenn er mit persönlichen Daten versehen ist, die dann im Zweifel mit einem Pass verglichen werden.

Das heisst, wir schaffen damit ein System, mit dem sich weitgehende Bewegungsprofile erstellen lassen. Das finde ich gefährlicher als allfällige Fälschungen.
5343
Melden
Zum Kommentar
45
Oerlikon will weiter wachsen

Der Industriekonzern Oerlikon will weiter wachsen. Er strebt nun ein jährliches Umsatzwachstum von 4 bis 6 Prozent an, womit der Umsatz bis 2026 auf rund 3.5 Milliarden Franken steigen soll, wie das Unternehmen am Dienstag aus Anlass eines Investorentags mitteilte.

Zur Story