Schweiz
Sommer

Sommer 2023 in der Schweiz zu warm, zu trocken und zu sonnig

Sommer 2023 in der Schweiz zu warm, zu trocken und zu sonnig

19.07.2023, 14:5419.07.2023, 15:33
Mehr «Schweiz»

Der Sommer 2023 hat bei Halbzeit die Chance, als zweitheissester nach 2003 in die Geschichte einzugehen. Bisher war er zu trocken, zu warm und zu sonnig. Vom langjährigen Mittel weicht die Temperatur um 2,5 Grad nach oben ab.

People enjoy the water and the sun on the Baby plage on the bank of the Geneva lake, in Geneva, Switzerland, Tuesday, July 11, 2023. A heat wave has just entered Geneva and the day the thermometers wi ...
Die Menschen zieht es in Genf an den See.Bild: keystone

Auf der Alpennordseite fiel der Wärmeüberschuss mit 3,1 Grad höher aus als im Süden mit gebietsweise unter 1,5 Grad, wie der private Wetterdienst Meteonews aus Zürich am Mittwoch mitteilte. Mehr als die Hälfte des meteorologischen Sommers vom 1. Juni bis 31. August ist bereits vorüber.

Aufgrund der Halbzeitbilanz hält es Meteonews für möglich, dass der Sommer 2023 trotz fehlender langer Hitzephasen der zweitheisseste je in der Schweiz gemessene Sommer wird. Je nach der Entwicklung in der zweiten Sommerhälfte könnte er damit den Sommer 2022 vom bisherigen zweiten Platz mit einem Wärmeüberschuss von 2,35 Grad verdrängen.

Spitzenreiter bleibt der Sommer 2003. In jenem Hitzesommer massen die Meteorologen einen Wärmeüberschuss von 3,1 Grad gegenüber dem Mittel von 1991 bis 2020.

Verantwortlich für den aktuellen Wärmeüberschuss sind die Maximaltemperaturen, welche im Norden örtlich vier Grad über dem Mittel lagen. Die Minimaltemperaturen lagen 1,8 Grad über dem Durchschnitt.

Trotz Schauern und Gewittern war die erste Sommerhälfte in den meisten Regionen viel zu trocken. Landesweit beträgt das Niederschlagsdefizit derzeit 37 Prozent. Gebietsweise fiel weniger als die Hälfte der normalen Niederschläge. Im Jura beträgt das Defizit gar 70 Prozent. Fast nur im Süden gibt es Orte mit einer leicht überdurchschnittlichen Niederschlagsmenge.

Vor allem der Norden war übermässig von der Sonne beschienen. Das Gestirn strahlte über 40 Prozent häufiger als normal. Das Tessin schnitt mit einem recht geringen Überschuss schlechter ab. Stellenweise gab es dort sogar weniger Sonnenschein als im langjährigen Durchschnitt. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Shake'it
19.07.2023 16:11registriert August 2022
Interessant, mein persönliches Empfinden ist da anders... Ich hab andere Jahre als trockener und heisser empfunden.
2010
Melden
Zum Kommentar
5
Die besten Shaqiri-Tore – 90 Sekunden Genuss pur

Xherdan Shaqiri tritt aus der Schweizer Nationalmannschaft zurück. Das hat der Spieler in den sozialen Medien bekannt gegeben. Der 32-Jährige blickt auf «sieben Turniere, viele Tore, 14 Jahre und unvergessliche Momente» zurück, wie er schreibt. Aber jetzt sei die Zeit gekommen, sich von der Nati zu verabschieden.

Zur Story