Schweiz
Sozialhilfe

Zahl der Sozialhilfebeziehenden steigt 2016 leicht

Zahl der Sozialhilfebeziehenden steigt 2016 leicht

19.12.2017, 11:5219.12.2017, 11:57
Mehr «Schweiz»
ARCHIV – ZUR UEBERDURCHSCHNITTLICHEN ZUNAHME DER SOZIALFAELLE IN DER SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A sign which reads 'Sozialversicherung' (English: socia ...
Bild: KEYSTONE

2016 haben in der Schweiz 273'000 Personen oder 3.3 Prozent der Wohnbevölkerung Sozialhilfe bezogen. Zusätzlich wurden 81'000 Asylbewerber und Flüchtlinge finanziell unterstützt. Für den Asylbereich liegen erstmals detaillierte Zahlen vor.

Gegenüber 2015 hat die Sozialhilfequote in der ständigen Wohnbevölkerung erstmals nach drei Jahren wieder leicht zugenommen, und zwar um 0.1 Prozent. Die Zahl der Empfänger erhöhte sich um 7600 Personen oder 2.9 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte.

Die wirtschaftliche Sozialhilfe wird von den Kantonen und Gemeinden, jene des Asyl- und Flüchtlingsbereichs vom Bund finanziert. Die Ergebnisse werden deshalb separat präsentiert. 2016 bezogen demnach 85.8 Prozent der Flüchtlinge in der Schweiz Sozialhilfe, was rund 25'500 Personen entspricht.

Im Asylbereich wurden 55'500 Personen unterstützt. Die Sozialhilfequote erreichte dort gemäss der zum ersten Mal durchgeführten Erhebung 88.4 Prozent. Bisher wurde der Sozialhilfebezug von Asylsuchenden aufgrund einer Stichprobe geschätzt.

Das BFS weist darauf hin, dass es für Flüchtlinge und Personen im Asylbereich besonders schwierig sei, eine Arbeit zu finden, die finanzielle Autonomie ermögliche. Dies sei teilweise auf unzureichende Sprachkenntnisse, eine nicht anerkannte Ausbildung, den Gesundheitszustand oder das fehlende Netzwerk zurückzuführen.

Steigende Sozialhilfequoten

Im Bereich der wirtschaftlichen Sozialhilfe wiesen 2016 die städtischen Kantone Neuenburg, Basel-Stadt, Genf, Waadt und Bern die höchsten Quoten aus. Zürich registrierte als einziger städtischer Kanton einen unterdurchschnittlichen Wert. Die tiefsten Sozialhilfequoten waren in ländlichen Kantonen zu beobachten.

Im Flüchtlingsbereich stieg die Sozialhilfequote in 20 Kantonen an. Lag sie 2015 noch bei 81.8 Prozent, erreichte sie 2016 bereits 85.8 Prozent. Die stärksten Zunahmen verzeichneten die Kantone Luzern, Basel-Stadt, Schwyz und Solothurn. Im Asylbereich lagen die kantonalen Quoten zwischen 60.8 (Obwalden) und 94.9 Prozent (Basel-Stadt).

Zur Hälfte Schweizerinnen und Schweizer

Die Ergebnisse nach Nationalität zeigen, dass die wirtschaftliche Sozialhilfe mehr als zur Hälfte an Schweizerinnen und Schweizer geht. Die ausländischen Empfänger stammen hauptsächlich aus europäischen Ländern, deren Auswanderer in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wirtschaftlich (Italien, Spanien, Portugal, Deutschland) oder politisch motiviert waren (Ex-Jugoslawien).

Die Zahlen zum Asyl- und Flüchtlingsbereich widerspiegeln die aktuelle Migrationssituation. Zwei Drittel der Beziehenden des Asylsektors stammen zu ähnlichen Teilen aus Eritrea, Syrien und Afghanistan. Im Flüchtlingsbereich machen die Personen aus Eritrea den grössten Anteil (53 Prozent). Darauf folgen Syrerinnen und Syrer (17.2 Prozent).

In allen drei Bereichen der Sozialhilfe ist jede dritte Person ein Kind von 0 bis 17 Jahren. Auf die 18- bis 35-Jährigen entfällt bei Flüchtlingen und Asylsuchenden nahezu die Hälfte, in der wirtschaftlichen Sozialhilfe aber lediglich ein gutes Viertel. In der Wohnbevölkerung ist der Anteil der Bezüger über 46 Jahren deutlich höher als in den anderen beiden Bereichen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Schweiz braucht eine Überwachungsbehörde für staatliche Beihilfen

Die EU versucht in ihrem Binnenmarkt den Wettbewerb zwischen den Unternehmen möglichst wirtschaftsliberal zu gestalten. Deshalb schränkt der Staatenbund Unterstützungen durch den Staat ein. Auch die Schweiz soll bei gewissen Abkommen die EU-Regelung über staatliche Beihilfen übernehmen. Das ist Teil der laufenden Verhandlungen zwischen den zwei Partnern.

Zur Story