bedeckt
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SP

«Heimspiel» für Baume-Schneider: Zweites SP-Hearing in Lausanne

Evi Allemann, gauche, candidate PS pour le canton de Berne, Elisabeth Baume-Schneider, centre, candidate du PS pour le canton du Jura et Eva Herzog, droite, candidate PS pour le canton de Bale, posent ...
Eine von ihnen wird (höchstwahrscheinlich) Nachfolgerin von Simonetta Sommaruga: Evi Allemann, Elisabeth Baume-Schneider und Eva Herzog (von links).Bild: keystone

«Heimspiel» für Baume-Schneider: Zweites SP-Hearing in Lausanne

Die drei SP-Kandidatinnen, die um einen Platz auf dem Zweierticket für die Nachfolge von Bundesrätin Simonetta Sommaruga kämpfen, haben sich am Dienstagabend in Lausanne an einem zweiten Hearing Parteimitgliedern und Interessierten präsentiert.
23.11.2022, 02:11

In einer entspannten Atmosphäre stellten sich die 44-jährige Berner Regierungsrätin Evi Allemann, die 61-jährige Ständerätin Eva Herzog aus Basel-Stadt und ihre jurassische Amtskollegin Elisabeth Baume-Schneider (58) bei ihrem einzigen Halt in der Romandie den Fragen.

In einem nicht überfüllten Saal fanden sich rund 50 Genossinnen und Genossen und Sympathisanten ein. Zu ihnen gesellten sich Parteigrössen wie die Waadtländer Nationalräte Roger Nordmann, Ada Mara und Samuel Bendahan oder auch die ehemalige Waadtländer Staatsrätin Anne-Catherine Lyon.

«Evi, Eva und Elisabeth» wurden gebeten, ihre Rezepte zur Lösung verschiedener politischer Probleme zu nennen. Themen waren dabei Kaufkraft, Steuerwettbewerb, Mangel an Pflegepersonal, Gesundheitskosten und Umgang mit Flüchtlingen. Die drei Bundesratsanwärterinnen äusserten sich ähnlich.

Baume-Schneider hatte den Vorteil, in ihrer Muttersprache zu sprechen. Die beiden Deutschschweizerinnen suchten vor dem Westschweizer Publikum manchmal nach Worten.

Am Montagabend waren die drei Kandidatinnen bereits bei einem ersten Hearing im Luzerner Neubad von SP-Co-Präsident Cédric Wermuth vorgestellt und anschliessend von den Anwesenden befragt worden.

So präsentierten sich die Kandidatinnen beim ersten SP-Hearing:

Wer von diesen drei Frauen in Bezug auf das Bundesratsticket verlieren wird, entscheidet sich am kommenden Samstag. Dann beschliesst die SP-Fraktion, wer aufs Zweierticket kommt.

Zuvor aber stehen noch zwei weitere öffentliche Hearings an: Am Mittwoch treten die drei Politikerinnen in Zürich und am Donnerstag in Liestal auf. Mit den Anhörungen, welche die Partei in dieser Form zum ersten Mal durchführt, will die Partei ihren Mitgliedern und der Bevölkerung die Möglichkeit geben, die Bundesratskandidatinnen kennenzulernen. Wahltag ist der 7. Dezember. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Best Of Sommaruga

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Rechtliche Grundzüge von Offset-Geschäften sollen Form annehmen

Der Bundesrat hat das Verteidigungsdepartement beauftragt, rechtliche Grundzüge von Offset-Geschäften bei Rüstungsbeschaffungen zu erarbeiten. Der entsprechende Gesetzesentwurf will die Regierung im kommenden Frühling in die Vernehmlassung schicken.

Zur Story