DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Die Narren sind los: Urknall um fünf Uhr weckt Luzern aus dem Winterschlaf

28.02.2019, 05:4728.02.2019, 08:00

Die rüüdigen Fasnachtstage in Luzern sind eröffnet: Punkt fünf Uhr ging er los, der Urknall über dem Luzerner Seebecken. Mit dabei 15'000 Fasnächtler. Und zahlreiche Taschendiebe.

Der Fasnachtsauftakt sei grossmehrheitlich gut verlaufen, die Stimmung sei ausgelassen, sagte Urs Wigger, Mediensprecher der Luzerner Polizei, am Donnerstagmorgen auf Anfrage der Agentur Keystone-sda. Aber bereits in den ersten Stunden seien bei der Polizei zahlreiche Diebstähle gemeldet worden. «Überall, wo es viele Leute hat, sind die Diebe am Werk», warnt Wigger.

1 / 45
So ist die Fasnacht 2019 in Luzern
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Als «unglaublich schön» bezeichnete Alexander Stadelmann, Mediensprecher der Zunft zu Safran, die Stimmung an der Tagwache. Das perfekte Wetter habe sicher auch dazu beigetragen, dass viele Fasnächtler bereits in den frühen Morgenstunden auf den Beinen waren, sagte er auf Anfrage. Auch im vergangenen Jahr versammelten sich am Schmutzigen Donnerstag rund 15'000 Personen in der Altstadt.

Fasnacht macht dich ratlos? Hier wird dir geholfen:

Der Mond leuchtete über dem See und die Nacht war sternenklar, als der Urknall um Punkt fünf Uhr gezündet wurde und das Boot mit dem Oberhaupt der Luzerner Fasnacht, dem Bruder Fritschi, und dessen Gefolge beim Schweizerhofquai anlegte. Empfangen wurden sie von Fritschivater Reto Schriber und Fritschimutter Monika Tschopp sowie von tausenden von Fasnächtlern und Guggenmusigen.

Sie jubelten und schrien «Brüele»und begaben sich dann in Richtung Kapellplatz, wo der Fötzeliregen mit Millionen von Papierschnitzeln ausgelöst wurde. Die Guggenmusigen, Gnomen und Grinde verteilten sich daraufhin in der Altstadt und feierten ausgelassen und oft auch feuchtfröhlich weiter.

Ab 14 Uhr findet beim Seebecken dann der grosse Fritschi-Umzug statt. Er zählt offiziell 38 Nummern. Dazwischen schmuggeln sich aber jeweils auch einige wilde Nummern. Am Güdismontag folgen die Tagwache der Wey-Zunft sowie der Wey-Umzug.

Chesslete in Solothurn

In Solothurn haben in den frühen Morgenstunden mit der traditionellen Chesslete die närrischen Tage begonnen. Tausende in weisse Nachthemden gekleidete Narren mit weisser Zipfelmütze auf dem Kopf und rotem Halstuch rissen die Stadt mit viel Lärm aus dem Schlaf.

Guggenmusiker als Obelix verkleidet an der Schaffhauser Fasnacht, am Samstag, 23. Februar 2019.
Guggenmusiker als Obelix verkleidet an der Schaffhauser Fasnacht, am Samstag, 23. Februar 2019.Bild: KEYSTONE

Auf Kommando um fünf Uhr nahmen mehrere tausend Fasnächtler ihre Glocken, Rätschen und Hörner in Betrieb und zogen lärmend durch die Solothurner Altstadt und Vorstadt. Das Motto der Chesslete lautet in diesem Jahr «öppe so». Die Stadt Solothurn nennt sich während der fünften Jahreszeit kurzerhand Honolulu. Der seit dem Jahr 1888 bekannte Brauch der Chesslete soll den Winter vertreiben - und für viel gute Laune sorgen.

Weiter wird am Donnerstag auch in anderen Zentralschweizer Kantonen, im Aargau, in St. Gallen, Teilen des Tessins sowie im Wallis der Start in die fünfte Jahreszeit ausgiebig gefeiert. Bis am Aschermittwoch ist es nun in den Stammlanden der Fasnacht mit der winterlichen Ruhe vorbei. (sda)

Sich um 6 Uhr zu betrinken? Eine schöne Schweizer Tradition:

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fühlte mich gefangen in meinem Körper»: Der seltene Fall einer schweren Impfnebenwirkung
Gefährliche Folgen der Coronaimpfung sind sehr selten. So selten, dass Betroffene auf Unglauben stossen. Wie eine 39-jährige Innerschweizerin, die mit grossen Schmerzen vor verärgerten Ärzten stand.

Die Frau ist keine Impfgegnerin. Vielleicht muss das hier nach einem Jahr mit Coronademonstrationen als Erstes gesagt werden. Wir nennen sie Katharina M., denn die 39-Jährige aus der Region Luzern arbeitet für eine Institution und will nicht, dass diese in Verbindung mit ihrer Geschichte gebracht wird.

Zur Story