DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Niemand will mit einem Zürcher am Tisch sitzen» – so geht Apéro im Wallis

Wenn es nach dem watson-Walliser geht, haben die Zürcher keine Ahnung von Apéro – das hat er bereits während seinen ersten Tagen in der Grossstadt erkannt. Deshalb hat er den «Züzi» nach Brig zitiert und ihm die Walliser Apérokultur infiltriert.
06.11.2020, 11:5707.11.2020, 12:38

«Apéro ist im Wallis eine Religion» – das hat der watson-Walliser Sergio in seinem «Wein Doch» klargemacht. Denn er hat, seitdem er in Zürich lebt, schnell gemerkt: Die Zürcher wissen nicht, wie man richtig in den Apéro geht.

Also hat er den «Züzi» Sandro ins Wallis eingeladen und ist mit ihm von Beiz zu Beiz gezogen. Das Fazit fällt nach der Beizentour dennoch bitter aus – aber seht am besten selbst.

Video: watson/jara helmi

(Das Video wurde übrigens aufgenommen, bevor die Corona-Zahlen wieder stark angestiegen sind.)

Mehr Videos:

Video: watson/jara helmi
Video: watson/Emily Engkent
Video: watson/Jara Helmi, Emily Engkent, Dennis Frasch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das etwas andere «Wein doch»

1 / 20
Das etwas andere «Wein doch»
quelle: epa/efe / raque manzanares
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Appelle an die Selbstverantwortung stehen derzeit quer in der Landschaft»
Nirgends hat der Schock der Corona-Krise mehr bewirkt als im Gesundheitswesen. Was bedeutet das für die Zukunft für Ärzte, Pflegepersonal, Patienten, Spitäler und Krankenkassen? Jakub Samochowiece, Senior Researcher am Gottlieb Duttweiler Institut, hat dazu mit einem Team eine Studie verfasst und vier mögliche Modelle entwickelt.

Corona hat dem Neoliberalismus den Rest gegeben. Vom «Economist» bis hin zur «NZZ» klagen alle über Big Government. Aber ist das so schlimm?
In den Neunzigerjahren forderten alle einen schlanken Staat, auch linke Politiker wie der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder oder der britische Premierminister Tony Blair.

Zur Story