Schweiz
Sport

CS: Der spendabelste Schweizer Sportsponsor stirbt – was das bedeutet

Ein Fan unterschreibt am Mittwoch, 2. Juni 2004 in Basel vor dem Stadion St. Jakob Park kurz vor dem Fussball Freundschaftsspiel der Schweiz gegen Deutschland das Giant Shirt, eine ueberdimensionale N ...
Die Credit Suisse spielte eine wichtige Rolle im Schweizer Sportsponsoring: Werbeplakate beim Züri Triathlon, im Bild Olympiasiegerin Brigitte McMahon. Bild: KEYSTONE

Mit der CS stirbt der spendabelste Schweizer Sportsponsor – was das bedeutet

Die CS war der spendabelste Sponsor in der Geschichte unseres Sportes und hat zuletzt konservativ geschätzt wohl mindestens 10 Millionen in unseren Sport investiert. Pro Jahr. Das Problem ist nun … der Erfolg der CS-Sportwerbung.
20.03.2023, 04:5920.03.2023, 16:05
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Was für eine Ironie der Geschichte: 1977 lanciert die Schweizerische Kreditanstalt SKA (später: Credit Suisse) die blau-rot-weisse Skimütze. Die Idee: Imagekorrektur nach dem Chiasso-Skandal. Es ging um 2.2 Milliarden aus Italien, die von der SK-Filiale Chiasso illegal in Liechtenstein gebunkert wurden. 800'000 Mützen werden verschenkt. Heute haben diese Mützen Kultstatus, werden für gut 100 Franken gehandelt und damit ist ein Werbegeschenk mehr wert als zuletzt eine CS-Aktie.

Eine Schweizer Grossbank entdeckt die Werbewirksamkeit des Sportes. Was als Mütze für Skilager beginnt, entwickelt sich zu einem erfolgreichen Sponsoring-Modell. Aktuell alimentiert die CS u.a. den Fussballverband, ist Titelsponsorin und Namensgeberin der Super League, unterstützt Grossanlässe im Golf (European Masters), Reitsport (CHI Genf, White Turf St. Moritz), unterstützt den Breitensport und einzelne Athleten (u.a. Roger Federer): Insgesamt dürfte die CS pro Jahr mehr als 10 Millionen in unseren Sport investiert haben. Das Engagement im Fussball (seit 1993) hat sogar internationale Strahlkraft: Das Geld fliesst nicht nur in die Nationalmannschaft und die Profiliga, sondern auch in alle Nachwuchs-Nationalteams.

Alles in allem dürfte die Hälfte des investierten Geldes dem Nachwuchs- und Breitensport zugutekommen. Ein vorbildliches Konzept.

Die Verträge sind mit der Übernahme der CS durch die UBS nicht gegenstandslos geworden. Etwas vereinfacht gesagt: Die neue Bank ist juristisch gehalten, diese Verpflichtungen zu übernehmen. Der Geldfluss hört also nicht einfach auf. Es gibt eine Übergangszeit.

Ein Fan unterschreibt am Mittwoch, 2. Juni 2004 in Basel vor dem Stadion St. Jakob Park kurz vor dem Fussball Freundschaftsspiel der Schweiz gegen Deutschland das Giant Shirt, eine ueberdimensionale N ...
Auch Roger Federer wurde von der Credit Suisse unterstützt.Bild: KEYSTONE

Aber es gibt verschiedene Fragen zu klären: Werden die Verträge neu ausgehandelt? Können sie neu ausgehandelt werden? Gibt es Ausstiegsklauseln in den Verträgen? Es kann davon ausgegangen werden, dass kaum jemand bei der Ausgestaltung der Kontrakte mit dem Untergang der CS gerechnet hat. Sicherlich dürfen sich Anwältinnen und Anwälte über Mandate freuen. Die ganz grosse Frage aber ist: Engagiert sich die UBS im gleichen Masse im Schweizer Sport? Führt sie die CS-Aktivitäten weiter?

Das Problem ist gerade der Erfolg des CS-Sponsorings. Es ist heikel, von einem Tag auf den anderen eine neue Marke dort zu platzieren, wo sich seit Jahren oder gar Jahrzehnten eine andere Marke so erfolgreich präsentiert hat. Dazu kommen Bedenken, ob denn der «Schwefelgeruch der Krise», den die CS nun mal in der Öffentlichkeit hat, auf den neuen Sponsor übergeht.

So reagiert die Presse auf die CS-Übernahme:

1 / 13
So reagiert die Presse auf die CS-Übernahme
Bund und Nationalbank retten die Credit Suisse. Ein Zombie ist weg, doch ein Monster entsteht.
quelle: zvg
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Nach dem Untergang der CS bangen nicht nur die gesponsorten Sportverbände, Sportlerinnen und Sportler um den finanziellen Zustupf und Einnahmen. Wenn geschätzte 10 Millionen pro Jahr ins Sponsoring investiert werden, wird die nahezu gleich grosse Summe zusätzlich für die Umsetzung dieses Sponsorings investiert: die Betreuung von Kunden, Werbesports, Inserate. Das Firmenlogo aufs Dress zu drucken, reicht bei weitem nicht. Das Sponsoring muss auch bekannt gemacht werden. Der Untergang der CS trifft auch die Werbe- und Invent-Industrie.

Die Frage ist letztlich auch: Kommt die Summe, die von der CS in den Sport investiert worden ist, mittel- und langfristig von anderen Unternehmen? Oder schrumpft das Volumen des Sport-Sponsorings um eine zweistellige Millionensumme? Gibt es nach dem Untergang der CS, die stark auf Sportsponsoring gesetzt hat, bei grossen Unternehmen grundsätzliche Überlegungen über Investitionen in den Sport?

Ein Fan unterschreibt am Mittwoch, 2. Juni 2004 in Basel vor dem Stadion St. Jakob Park kurz vor dem Fussball Freundschaftsspiel der Schweiz gegen Deutschland das Giant Shirt, eine ueberdimensionale N ...
Neben Federer das wohl populärste Sponsoringprojekt der CS: Die Schweizer Fussballnati (Aufnahme vor der EM 2004).Bild: KEYSTONE

Nach dem Untergang der CS wird es in unserem Sport zu einem Beben kommen. Aber die Bedeutung des Sportes als «Transportmittel» für Werbebotschaften und als «Big Player» in der Unterhaltungsindustrie ist so gross, dass der Untergang der CS letztlich nur als kurze Erschütterung in unsere Sportgeschichte eingehen wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hösch
20.03.2023 05:48registriert März 2022
Die SKA Mütze war schon Kult bevor sie mehr wert war wie eine CS Aktie. Das sind bleibende Werte.
😁
Ob die Aktionäre noch 1, 2 oder 3 Milliarden bekommen war gestern doch die Frage.
🤗
485
Melden
Zum Kommentar
avatar
LifeIsAPitch
20.03.2023 10:59registriert Juni 2018
Für den Sport bedauerlich. Wenn aber das Zürcher Filmfestival deswegen hopps geht, was ja sowieso nur zur Selbstbeweihräucherung von Schildknecht und ihrem Schurkengatten dient, ist das kein grosser Verlust.
381
Melden
Zum Kommentar
avatar
regen
20.03.2023 07:58registriert November 2014
10 mio sponsoring pro jahr? kein problem: sämtliche boni, dividenden, goldenen fallschirme und andere "abfindungen" soforr ersatzlos streichen, bzw. abzweigen und die sache ist mind. die nächsten 10, wenn nicht gar 100 jahre, gelöst.....
306
Melden
Zum Kommentar
33
«Die Seine ist wunderbar» – Pariser Bürgermeisterin versucht mit Tatkraft zu beruhigen
Anne Hidalgo, die Bürgermeisterin von Paris, ist in der Seine schwimmen gegangen. Damit wollte sie zeigen, dass der Fluss sauber genug für die während der Olympischen Spiele geplanten Freiwasser-Schwimm-Wettkämpfe ist.

Unweit des Rathauses stieg die Bürgermeisterin gemeinsam mit dem Pariser Organisationschef der Spiele, Tony Estanguet, in die Seine. Schwimmend und kraulend testeten die beiden bei bestem Sommerwetter die Qualität des Wassers.

Zur Story