DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sitzend und mit Maske: So könnten in der Schweiz ab dem 1. Oktober Konzerte und Theateraufführungen wieder stattfinden.
Sitzend und mit Maske: So könnten in der Schweiz ab dem 1. Oktober Konzerte und Theateraufführungen wieder stattfinden. Bild: keystone

«Es bleiben drastische Einschränkungen»: So reagiert die Eventbranche auf Bersets Auflagen

Am Mittwoch gab der Bundesrat weitere Details zu den Auflagen für Grossveranstaltungen preis. Doch aufatmen kann man in der Branche noch lange nicht. Vier Stimmen von Betroffenen.
03.09.2020, 06:5803.09.2020, 13:55

Ab dem 1. Oktober sind Events mit mehr als 1000 Personen wieder erlaubt. Bewilligen müssen diese aber die Kantone. Am Mittwoch gab der Bundesrat weitere Details zu den Auflagen für die Grossveranstaltungen bekannt.

Für jede Veranstaltung muss beim jeweiligen Kanton ein Schutzkonzept und eine Risikoanalyse vorgewiesen werden. Die Zuschauerinnen und Zuschauer müssen sitzen, in den Stadien gilt eine Kapazitätsbegrenzung, Personenströme müssen klar geregelt werden und bei Eishockey und Fussballspielen gilt eine Maskenpflicht. Zudem sei der Alkoholausschank so zu beschränken, dass die «Einhaltung des Schutzkonzepts nicht gefährdet wird», sagte Bundesrat Alain Berset an der Pressekonferenz.

Absolute Planungssicherheit kann der Bund den Veranstaltern aber nicht versprechen. Wenn sich die epidemiologische Lage verschlechtert, können die Kantone eine Bewilligung jederzeit widerrufen. Eine Entschädigung gebe es dabei für die Veranstalterinnen nicht.

«Stimmung wird nicht die gleiche sein»

Der CEO des Berner Young Boys, Wanja Greuel, zeigt sich auf watson-Anfrage «sehr erfreut» über den Entscheid des Bundesrates. «Die Fans können die Mannschaft auch mit einer Maske anfeuern», sagt er. Man habe Verständnis für die strengen Auflagen und die Zuschauerbeschränkungen. Natürlich werde die Stimmung nicht die gleiche sein wie in den letzten Jahren. «Das Gemeinschaftserlebnis im Wankdorf wird künftig anders ausfallen als in der Vergangenheit.» Man appelliere an alle Fussballfans, sich an die Vorgaben des Bundes und des Kantons zu halten.

«Es bleiben drastische Einschränkungen, die zu herben finanziellen Verlusten führen werden.»
Patrick Lengwiler, CEO EV Zug

Gelten die Vorgaben für den Alkoholkonsum auch vor dem Stadion? Solche und viele weitere Fragen gilt es in den nächsten Tagen und Wochen zu klären. «Wir machen uns jetzt mit Hochdruck daran, das Sicherheitskonzept den neuen Rahmenbedingungen anzupassen», sagt Greuel. Detaillierte Auskünfte könne man derzeit aber noch nicht geben.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Kritischer äussert sich Patrick Lengwiler, CEO beim EV Zug. «Insgesamt bleiben es drastische Einschränkungen, die zu herben finanziellen Verlusten führen werden», schreibt er in einer Mitteilung. Der Bundesratsentscheid bedeute, dass man von den knapp 6000 Saisonkarteninhabern nur noch 3800 Plätze zur Verfügung stellen könne. Man werde sich in den nächsten Tagen intensiv damit auseinandersetzen, wie die Aufteilung der Plätze vernünftig zu regeln ist. «Das macht uns keinen Spass und das Ergebnis wird niemanden befriedigen, denn es wird nicht eine beste Lösung geben, sondern nur noch die am wenigsten schlechte.»

Der einzig positive Aspekt für ihn sei, dass nach Monaten der Ungewissheit und Planungsunsicherheit man jetzt wenigstens wisse, unter welchen Voraussetzungen im Oktober die Saison 2020/21 starte.

Etwas hoffnungsvoller klingt es aus Zürich: «Wir sehen Licht am Ende des Tunnels», sagt der Zürcher Hallenstadion-Chef Philipp Musshafen. Am 2. Oktober ist das erste Heimspiel des ZSC Lions geplant. «Natürlich liegt bis dann noch einiges an Arbeit vor uns.» Zusammen mit den Veranstaltern werde man Schutzkonzept und Risikoanalyse erarbeiten. Das Zusammenspiel mit den Behörden sei noch unklar, man wisse beispielsweise noch nicht, wer Ansprechperson für die Bewilligungen ist. Alles in allem sieht es Musshafen positiv. «Ich bin der Meinung, dass es Kultur und Sportevents in unserer Gesellschaft braucht, vor allem jetzt, wo die Tage wieder dunkler werden und der Herbst naht.»

«Der Aufwand steigt in allen Phasen massiv an.»
Christoph Bill, Präsident SMPA

Für die kulturellen Veranstaltungen sieht es weiterhin düster aus

Weniger rosig sieht es Christoph Bill, Präsident vom Branchenverband der professionellen Schweizer Konzert-, Show- und Festivalveranstalter (SMPA). «Der Schaden ist bereits angerichtet», sagt er. «Wir erfuhren am 2. September, wie es ab dem 1. Oktober weitergeht. Das ist eine absolute Minimalvorlaufzeit für Grossveranstaltungen.» Bill fordert, dass ein kurzfristiger Bewilligungsentzug durch die Kantone nicht möglich sein soll oder die öffentliche Hand ein abgesagter Event mitversichern muss. «Der Aufwand steigt in allen Phasen massiv an, namentlich auch vor Ort. Hinzu kommt das wirtschaftliche Risiko aufgrund der Ungewissheit, ob in dieser Situation überhaupt genügend Gäste kommen», so Bill.

Festivalbesucherinnen der Swiss Mountain Roadshow in Steffisburg warten auf den Einlass.
Festivalbesucherinnen der Swiss Mountain Roadshow in Steffisburg warten auf den Einlass. Bild: keystone

Auch der Präsident des Schweizer Verbands technischer Bühnen- und Veranstaltungsberufe, Jörg Gantenbein, zeichnet für die Branche ein düsteres Bild. Die Situation bleibe schwierig, solange die Planungssicherheit fehle, sagt er.

«Unserer Branche drohen weitere Entlassungswellen, nicht wenige stehen bereits jetzt auf der Strasse.»
Jörg Gantenbein, Präsident Verband technischer Bühnen- und Veranstaltungsberufe

«Die Kantone haben das Recht, eine Veranstaltung kurzfristig abzusagen. Das ist ein grosser Unsicherheitsfaktor. Unter diesen Voraussetzungen sind kulturelle Grossveranstaltungen weiterhin nicht durchführbar.» Für ihn und seine Berufskolleginnen bedeute dies, dass es mindestens bis Ende Jahr viel weniger Arbeit gibt. Ob sich die Lage ab 2021 entspannen wird, ist ungewiss. Gantenbein sagt, bereits seien mehrere Grossevents, die nächsten Sommer hätten stattfinden sollen, abgesagt worden. «Unserer Branche drohen weitere Entlassungswellen, nicht wenige stehen bereits jetzt auf der Strasse.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die angepasste Covid-19-Verordnung zu den Grossanlässen

1 / 8
Die angepasste Covid-19-Verordnung zu den Grossanlässen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Deshalb demonstrieren die Menschen in Zürich

Video: extern / rest

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bebby
03.09.2020 06:18registriert Februar 2014
Es ist halt wie immer eine Güterabwägung. Entweder werden Grossveranstaltungen nur ganz ganz vorsichtig durchgeführt oder alle über 60 isoliert. Letzteres ist definitiv eine grössere Einschränkung.
Wir sind eh das einzige Land auf der Welt, das so grosszügig zu Veranstaltungen ist.
23157
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maria Cardinale Lopez
03.09.2020 07:31registriert August 2017
Schöne Pläne welche hier immer gemacht werden vom Bund und den Kantonen.
Mal schauen wie es dann ist wenn die Fans mit Emotionen und angetrunken ein Spiel schauen, wo in der 80min. 1 zu 1 steht und die Stimmung hochkocht. Mal schauen ob dann alle noch die Maske tragen und sitzen bleiben.
Ich sehe ja bei den Fans in den Kurven schon schwarz.
Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren.
13339
Melden
Zum Kommentar
avatar
Töfflifahrer
03.09.2020 06:29registriert August 2015
Es ist leider ein Gratwanderung und eine Pandemie lässt sich eben nicht planen.
Anstelle der ewigen Jammerei (ja wir alle wissen, dass wenn nicht gearbeitet werden kann auch nichts reinkommt), mit Bund und Kantonen Lösungen gesucht werden. Wenn dies nichts fruchtet kann dann via Medien Druck aufgebaut werden!
8139
Melden
Zum Kommentar
52
Trotz «Schutzstatus S» finden nur wenige Ukraine-Flüchtlinge den Weg in den Arbeitsmarkt
Nicht einmal 10 Prozent der hiesigen Unternehmen haben Flüchtlinge aus der Ukraine angestellt. Das sind die Gründe.

Die Ausgangslage war vielversprechend: Die Wirtschaft sucht händeringend nach Mitarbeitenden, und die Personen, die wegen des Angriffskriegs aus Russland fliehen mussten, dürfen hierzulande dank des «Schutzstatus S» ohne Wartefrist einer Erwerbstätigkeit nachgehen, was wiederum ihre Integration und ihre finanzielle Situation verbessern sollte. Gemäss den neusten Zahlen des Staatssekretariats für Migration (SEM) sind knapp 34'000 der insgesamt rund 58'000 in die Schweiz geflohenen Ukrainerinnen und Ukrainer im erwerbsfähigen Alter.

Zur Story