DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Studieren in vergangenen Zeiten: Studentinnen während einer Vorlesung an der Universität Zürich.
Studieren in vergangenen Zeiten: Studentinnen während einer Vorlesung an der Universität Zürich.Bild: KEYSTONE

Gestrichene Auslandsemester und Maskenpflicht: So beginnt das Semester an den Unis

Ab Mitte September strömen wieder Tausende von Studierenden an die Schweizer Unis und Hochschulen. Auch für sie ändert sich aufgrund der Corona-Pandemie einiges. Einige Einschränkungen lassen gar manchen Traum vom Auslandsemester platzen.
31.08.2020, 19:0803.09.2020, 09:48

In gut zwei Wochen sind auch an den Schweizer Unis und Hochschulen die Sommerferien vorbei. Doch das Herbstsemester 2020 wird wohl in die Geschichte vieler Universitäten eingehen. Zahlreiche Unis verzeichnen mehr Anmeldungen. Viele Maturandinnen und Maturanden mussten aufgrund der Corona-Pandemie auf ein Zwischenjahr verzichten, wie die Aargauer Zeitung berichtet. Anstatt zu reisen oder Arbeitsluft zu schnuppern, meldeten sich viele direkt für die Uni an.

Die Universität Zürich spricht von 15 Prozent mehr Anmeldungen für einen Bachelor-Studiengang als noch ein Jahr zuvor. An der Universität St.Gallen haben sich 349 mehr Studierende für das Herbstsemester eingeschrieben als noch 2019. Und auch die Uni Basel verzeichnete 250 Anmeldungen mehr als noch im Vorjahr.

Gestrichene Auslandsemester

Während viele Maturandinnen und Maturanden das Zwischenjahr streichen mussten, fällt bei zahlreichen Studierenden das geplante Auslandsemester ins Wasser. An der Universität Basel verzichten rund 50 Prozent der Studierenden auf das Auslandsemester. Dabei handelt sich sowohl um jene Studierende, die von Partnerunis in die Schweiz kommen wollten, als auch Schweizer Studierende, die ein Semester im Ausland planten. Die Uni Genf vermeldet ebenfalls eine Stornoquote von 51 Prozent, wie die Zeitung Tribune de Genève berichtet.

Um Personen in Risikogruppen zu schützen, können Präsenzveranstaltungen an der Universität Zürich auch digital absolviert werden.
Um Personen in Risikogruppen zu schützen, können Präsenzveranstaltungen an der Universität Zürich auch digital absolviert werden.Bild: KEYSTONE

An der Universität St.Gallen ist die Zahl noch höher. «Im Moment sind noch 223 HSG-Studierende für ein Austauschsemester an einer anderen Uni angemeldet. Geplant waren über 750 Outgoings», heisst es aus der Ostschweiz.

An der ETH in Zürich wird der Studierendenaustausch im Herbstsemester 2020 gar auf Europa beschränkt. Wer von weiter weg nach Zürich wollte, darf nicht mehr kommen. An der Universität Zürich sind die Bestimmungen etwas liberaler. «Grundsätzlich können alle für einen Austauschplatz vorgesehenen Studierenden den Austausch antreten», heisst es dort auf Anfrage. Für das kommende Semester erwartet man rund 179 Studierende aus dem Ausland, 22 davon kommen von aussereuropäischen Unis.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Maskenpflicht und Online-Prüfungen

Zwar wird es an allen Schweizer Unis wieder Präsenzunterricht geben. Doch auch dieser wird nicht mehr derselbe sein. Eine Maskentragepflicht gilt praktisch überall. An den Unis in Basel und Bern erhalten die Studierenden zu Semesterbeginn eine Stoffmaske zugeschickt. In Bern empfiehlt man zudem den Download der SwissCovid-App. In Basel bittet man die Studierenden, die Plätze in den Hörsälen nach Gebrauch gleich selbst zu reinigen.

Die Uni Bern stellt ihren Studierenden zu Semesterbeginn zwei Stoffmasken zur Verfügung.
Die Uni Bern stellt ihren Studierenden zu Semesterbeginn zwei Stoffmasken zur Verfügung. Bild: sda

An der Universität Zürich wurde der Online-Unterricht vorangetrieben. Um Personen in Risikogruppen zu schützen, können Präsenzveranstaltungen auch digital absolviert werden. Einige Vorlesungen, besonders für Studierende in höheren Semestern, finden ausschliesslich online statt.

Ähnlich handhabt dies auch die Uni St.Gallen. Dort wird eine «hybride Unterrichtsform» Teil des Schutzkonzepts. Die Hälfte der Studierenden ist anwesend, die andere verfolgt die gleiche Vorlesung online. An der ETH in Zürich dürfen die Unterrichtsräume maximal zu 50 Prozent belegt werden. Und Vorlesungen mit mehr als 100 Studierenden werden online durchgeführt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Regenfälle Ende August Schweiz

1 / 12
Regenfälle Ende August Schweiz
quelle: keystone / alessandro crinari
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Den Vaterschaftsurlaub braucht es unbedingt» – Ein junger Vater erzählt

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
woman91
31.08.2020 19:26registriert August 2014
Ja schon wahr... habe mir meinen Unistart auch anders vorgestellt :-/
9610
Melden
Zum Kommentar
avatar
bebby
31.08.2020 20:46registriert Februar 2014
Im Gegensatz zu anderen Ländern, sind die Unis in der Schweiz nicht von den üppigen Zahlungen der Studenten aus dem Ausland abhängig, insofern trifft es uns weniger. Aber Schade ist es auf jeden Fall.
6711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
31.08.2020 21:25registriert Juni 2015
Also ich wünsche mir zwar wieder austausch und networking aber ich bin froh, dass die ZHAW entschieden hat, dass man Pflichtmodule als Online und Wahlpflicht als Präsenz macht. Ich meine in den Pflichtmodulen wären wir 100+ Studenten. Man muss ja fast Faktor 2 für Räume denken. Und kommt noch hinzu, dass wir ja nicht nur 1 klasse sind sondern n Klassen von m studiengänge. Also da sind mehrere Hundert Studenden täglich auf dem Campus. Lieber nicht dort hin - vorerst und sehen wie es sich entwickelt.
5411
Melden
Zum Kommentar
17
«Ich musste heimlich Fussball spielen» – diese 3 Frauen möchten etwas verändern
Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben zusammen im Namen ihrer verstorbenen Freundin Florijana Ismaili den Förderverein FI9 gegründet. Ihr Ziel ist es, junge Mädchen zu fördern und sie zu unterstützen.

Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben eines gemeinsam: Sie möchten den Schweizer Frauenfussball voranbringen und junge Mädchen fördern und unterstützen. «Es gibt viele Mädchen, die aufgrund ihrer Kultur nicht Fussball spielen dürfen», so Morina, die aus eigener Erfahrung spricht. Damals, als sie noch jung war, musste sie heimlich kicken gehen. Ihre Familie wollte sie nicht auf dem Fussballplatz sehen. Sie kämpfte so lange für ihre Passion, bis sie auch bei ihrer Familie Akzeptanz fand.

Zur Story