Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

76'500 Besucher, kein einziger Corona-Fall: Die «Sensation» von Salzburg

Besucher aus 39 Ländern, 110 Aufführungen, 1400 Mitwirkende – und 0 Corona-Fälle: Die Salzburger Festspiele haben gezeigt, dass Festivals auch in der Corona-Zeit möglich sind.



Die Salzburger Festspiele habe eine positive Bilanz des durch die Corona-Krise stark abgespeckten Festivals gezogen. Die Erwartungen des Direktoriums seien weit übertroffen worden, teilten die Festspiele mit. Das wegen des Coronavirus aufgelegte Sicherheitskonzept habe funktioniert.

SALZBURG, AUSTRIA - JULY 29: Caroline Peters as

Caroline Peters (in rot) während der Fotoprobe zum Schauspiel «Jedermann» von Hugo von Hofmannsthal in Salzburg. Bild: Getty Images Europe

«Dass bisher bei 1400 Mitwirkenden in der über zweimonatigen Vorbereitungs-, Proben- und Vorstellungszeit nur eine einzige Mitarbeiterin Anfang Juli infiziert wurde und dass kein einziger Fall unter den 76'500 Besuchern gemeldet wurde, ist eine Sensation», meinte der Kaufmännische Direktor Lukas Crepaz. Die 110 Aufführungen hätten eine Auslastung von 96 Prozent gehabt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Treue Stammgäste

Die Einnahmen betrügen 8.7 Millionen Euro. Die Treue hielten vor allem die Stammgäste: Gut zwei Drittel aller verkauften Karten gingen an diese Gruppe. Das Publikum kam aus 39 Ländern.

Das strenge Sicherheitskonzept habe international grosse Beachtung gefunden, erklärte Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler. Intendant Markus Hinterhäuser sagte: «So wird das Signal, das von Salzburg ausgeht, das stärkste, vitalste und wesentlichste sein, das man an die Welt senden kann.»

Salzburg, Kapitelplatz, 10.08.2020, Salzburger Festspiele, Bild: Auf Grund der Corona-Auflagen gibt es Einschränkungen bei den Sitzplätzen am Kapitelplatz zu dem Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele. Salzburg Kapitelplatz Salzburg Österreich *** Salzburg, Kapitelplatz, 10 08 2020, Salzburg Festival, Picture Due to the Corona requirements there are restrictions on seating at Kapitelplatz for the 100th anniversary of the Salzburg Festival Salzburg Kapitelplatz Salzburg Austria

Stühle mit viel Abstand. Bild: www.imago-images.de

3600 Corona-Tests

Insgesamt wurden im Rahmen des Sicherheitskonzepts rund 3600 Corona-Tests gemacht, darunter etwa 1000 noch am Wohnort der Künstler und temporären Mitarbeiter, 2355 Routine-Tests von Personen, die den Sicherheitsabstand nicht einhalten konnten und 154 Tests aufgrund eines Verdachts.

Anlässlich des 100-Jahr-Jubliäums des weltgrössten Musik- und Theaterfestivals wird erstmals eine Kinoreihe, die zehn Sternstunden der Salzburger Festspiele in Kinos in Österreich, Deutschland und der Schweiz präsentieren. Den Auftakt macht am 24./25. Oktober 2020 die legendäre «La Traviata» mit Anna Netrebko und Rolando Villazón aus dem Jahr 2005.

 Schwarze Masken, leider, ausverkauft, Mundschutz, Salzburger Festspiele, 2020, *** Black masks, unfortunately, sold out, face mask, Salzburg Festival, 2020,

Zeichen der Zeit. Bild: www.imago-images.de

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat

Deshalb demonstrieren die Menschen in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andre Buchheim 01.09.2020 03:25
    Highlight Highlight Vieles richtig gemacht und viel Glück.
    Von der Pandemie abgesehen waren diese Jubiläums-Festspiele, soweit ich es gesehen habe, außergewöhnlich gut.
    Besonders Caroline Peters als Buhlschaft wird mir im Gedächtnis bleiben.
  • Sandlerkönig Eberhard 01.09.2020 00:19
    Highlight Highlight Man kann jetzt von Corona und den getroffenen Massnahmen halten was man will, aber über die Inkubationszeit scheint man sich ja seit einiger Zeit mehr oder weniger sicher zu sein. Die Salzburger Festspiele gingen gestern, 30.08., zu Ende...🤔
  • Blues 31.08.2020 23:55
    Highlight Highlight Wau, 76'500 Zuschauer in Salzburg, habe das Stadion oder Superdom nicht gefunden.

    Aha, es waren 110 Vorstellungen, verwirrender Titel, war das Absicht?
  • Heijho 31.08.2020 21:35
    Highlight Highlight Ja nicht im Artikel erwähnen, dass die Festspiele bis gestern dauerten. Hat Watson die Bilder selbst rausgesucht oder wurden diese auch einfach so übernommen? Und wenn in den nächsten Wochen doch noch ein paar Fälle auftauchen, wird das ja nicht erwähnt ;-)
  • Blitz 31.08.2020 20:46
    Highlight Highlight Wer an solche Anlässe geht, der ist sicher kein Ballermann Fan!! Diese Gäste schauen sicher immer, so gut es geht, Gesund über die Runde zu kommen!!
  • ChrisG 31.08.2020 20:25
    Highlight Highlight Es waren natürlich nicht 70'000 Besucher auf einmal da, wie ich schockierenderweise zuerst gelesen habe. Sondern 76'000 verteilt auf 110 Aufführungen verteilt über 30 Tage. Also im Schnitt 700 pro Aufführung bzw 2'400 pro Tag. Und etliche davon Stammgäste, also wiederkehrend. Und vermutlich ein Grossteil älter als die aktuell Corona-betroffene Altersgruppe. Damit relativiert sich die Aussage doch etwas.

    Zumal sich rein statistisch 60 von 76'000 Österreichern im letzten Monat neu infiziert haben. Ganz ohne Festspiele. Wenn es wirklich keinen Fall gab, hätten sie also riesen Glück.
    • ChrisG 31.08.2020 20:39
      Highlight Highlight Interessant. Der inhaltlich ähnliche Kommentar wird innerhalb von Minuten aufgeschalten, wenn man die Kritik am Titel des Artikels weglässt 🤔
  • Campino 31.08.2020 19:44
    Highlight Highlight Wer es glaubt wird Selig...
    In 2-3 Wochen wird man dann das Ergebnis sehen.
  • Der Kritiker 31.08.2020 18:50
    Highlight Highlight wenn bei 76'000 Besuchern nur 3'000 Tests durchgeführt wurden, wie weiss man dann, dass niemand angesteckt wurde. Das Virus hat verschiedene Seiten: bei einigen bricht es massiv aus, bei andern gar nicht, und beide Gruppen verteilen das Virus weiter. Und als Controller weiss ich: die Wahrheit liegt immer zwischen den Zahlen, auch wenn ich den Cost Center Verantwortlichen eine andere Wahrheit verklickere.
  • Lotta_80 31.08.2020 18:36
    Highlight Highlight Toll, proud of you, unglaublech..wahnsinn. NIICHT
  • aleinaD 31.08.2020 18:36
    Highlight Highlight Abwarten
  • Thomas G. 31.08.2020 18:19
    Highlight Highlight Hm wie war das nochmal. Den Tag nicht vor dem Abend loben und so? Warten wir mal zwei drei Wochen ab....
  • Marco Rohr 31.08.2020 17:22
    Highlight Highlight Ein schönes Beispiel, wie Events auch in Zeiten von COVID-19 funktionieren können. Details zum genauen Konzept wären hilfreich als Basis für die Veranstalter hierzulande.
    • spiffsparamour 31.08.2020 19:12
      Highlight Highlight Habe ich mir auch gedacht, hier eine Zusammenfassung: https://salzburg.orf.at/stories/3052542/
    • MasterPain 31.08.2020 22:02
      Highlight Highlight 700 Besucher pro Aufführung. Das ist das Konzept.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 31.08.2020 23:39
      Highlight Highlight Ein wichtiger Aspekt, nue mehr als 700 Leute pro Konzert und schon wird das Wunder kleiner.
  • Rolf_N 31.08.2020 17:15
    Highlight Highlight Die festspiele dauerten doch bis gestern? Ich würde mal noch mind. 2 wochen abwarten dann Bilanz ziehen.
  • xPlorUm 31.08.2020 16:44
    Highlight Highlight Wenn niemand von diesen 76500 Leuten Corona hatten, dann konnte ja auch niemand angesteckt werden. Da kann man von Glück reden, aber nicht von einem funktionierenden Sicherheitskonzept. Auch wenn das ein schönes Zeichen ist, dass es noch immer Festivals gibt, wäre es viel Interessanter gewesen hätte sich vorher nur eine Person mit Corona infiziert und sonst niemanden angesteckt.
    • Weiss 01.09.2020 07:06
      Highlight Highlight Immer das Haar in der Suppe suchen, gell?

      Genau DAS ist ja der Sinn eines Sicherheitskonzept: Dafür zu sorgen, dass keine Infizierten an einem Anlass teilnehmen.

      Und das ist offensichtlich sehr gut gelungen. Also: Gratulation.
  • Jo Kaj 31.08.2020 16:37
    Highlight Highlight Wow, wirklich eine hervorragende Leistung. Was man mit Köpfchen alles so hinkriegen kann, bin beeindruckt. Hätten doch alle Veranstalter und Besucher "so ein "Köpfchen", wär das schön.
    • Weiss 01.09.2020 07:21
      Highlight Highlight Kennst die Sicherheitskonzepte in der Schweiz?

      Die wurden mit genau so viel Köpfchen gemacht und umgesetzt.

      Und sind auch genau so erfolgreich.

      Aber es braucht auch die Eigenverantwortung von uns allen. Und da fehlt es teilweise massiv, wenn man all die Maskenverweigerer anschaut.

      Solche Aussagen sind keine Seltenheit: „Dann geh ich halt in einem Kanton einkaufen, in dem es keine Maskenpflicht in Läden gibt.“ So viel zum Thema Köpfchen.
  • Philli 31.08.2020 16:33
    Highlight Highlight Nun adaptiert das bitte in der Schweiz und rettet die Veranstaltungen und Seminaranbieter.
    • exeswiss 31.08.2020 22:15
      Highlight Highlight wir haben doch jetzt schon erlaubnis von veranstaltungen bis 1000 personen... mehr waren es in salzburg proaufführung auch nicht.
    • Weiss 01.09.2020 07:12
      Highlight Highlight Unsere Sicherheitskonzepte sind genau so git wie jene in Österreich.

      Es finden täglich zahlreiche Veranstaltungen statt. Ohne Ansteckungen.

      Würde man die Besucherzahlen addieren, käme man auf ähnlich grosse Zahlen.

«Reichsflaggen sind beschämend» – Bestürzung über Ereignisse am Berliner Reichstag

Politiker fast aller Parteien haben sich bestürzt gezeigt über die Ereignisse am Berliner Reichstag während der Proteste gegen die Corona-Massnahmen.

«Das Reichstagsgebäude ist die Wirkungsstätte unseres Parlaments und damit das symbolische Zentrum unserer freiheitlichen Demokratie. Dass Chaoten und Extremisten es für ihre Zwecke missbrauchen, ist unerträglich», sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) der «Bild am Sonntag».

Demonstranten gegen die staatliche Corona-Politik hatten am Samstagabend eine Absperrung am Reichstagsgebäude in Berlin durchbrochen und waren auf die Reichstagstreppe gestürmt. Polizeibeamte drängten die Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel