Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Zwinglipasshütte fing am Samstagabend Feuer. Die Brandursache ist derzeit noch nicht bekannt.  bild: kantonspolizei st. Gallen

SAC-Hütte auf 2000 Metern gerät in Brand



In der Zwinglipasshütte im Toggenburg ist am Samstagabend Feuer ausgebrochen. Da die SAC-Hütte auf 2000 Metern liegt und nur zu Fuss erreichbar ist, waren die Löscharbeiten schwierig. Feuerwehrleute und Löschmaterial wurden mit zwei Helikoptern zur Hütte geflogen.

Verletzt wurde niemand. Sowohl die Höhe des Sachschadens als auch die Brandursache sind noch nicht bekannt, wie die Kantonspolizei St.Gallen am Sonntag mitteilte.

Das Feuer brach in einem Anbau aus, der derzeit zur bestehenden Hütte erstellt wird. Gäste entdeckten ihn am Samstag kurz vor 19 Uhr. Erste Löschversuche von Hüttenwart und Gästen blieben erfolglos. Zwei Helikopter von Rega und Heli Linth flogen schliesslich 30 Feuerwehrleute, Samariter und Löschmaterial auf den Berg. Kurz vor 21 Uhr war der Brand dann unter Kontrolle. Die Einsatzkräfte konnten auf Wasser in neuen Tanks der Hütte und auf eine Pumpe zurückgreifen.

Bild

Da die SAC-Hütte auf 2000 Metern liegt und nur zu Fuss erreichbar ist, waren die Löscharbeiten schwierig. Feuerwehrleute und Löschmaterial wurden mit zwei Helikoptern zur Hütte geflogen. bild: kantonspolizei st. gallen

Zu Fuss ins Tal zurück

Vier Angestellte und sechs Gäste wurden laut Mitteilung am Abend ins Tal geflogen. Sie hatten dabei geholfen, Gasflaschen ins Freie zu bringen und die Fotovoltaikanlage ausser Betrieb zu nehmen. Drei Gäste mussten wegen Atembeschwerden untersucht werden.

Der Hüttenwart und vier Feuerwehrleute hielten in der Nacht Brandwache, ihre Kollegen gingen zu Fuss ins Tal zurück. Die SAC-Hütte ist zumindest die nächsten Tage geschlossen. Die Brandursache wird nun vom kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei ermittelt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto knallt in Postauto

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Von Mutterkuh angegriffen – Wanderer in Amden SG verletzt

Eine Mutterkuh hat am Sonntagnachmittag auf einer Weide in Amden SG mehrere Wanderer angegriffen. Diese flüchteten und stürzten auf dem steilen Gelände. Drei Personen wurden verletzt, eine 20-jährige Frau musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Die St. Galler Kantonspolizei berichtete am Montag von zwei Vorfällen, die sich am Sonntag gegen 16 Uhr kurz nacheinander auf der Weide im Gebiet Niederschlag ereigneten. Zuerst griff eine Mutterkuh eine Gruppe von fünf Wanderern an. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel