DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei warnt vor Spenden- und Trickbetrügern rund um St. Gallen

Bei der Kantonspolizei St. Gallen sind vermehrt Meldungen zu Spendenbetrügern eingegangen. Vereinzelt kam es auch zu Trickdiebstählen. Die Polizei mahnt deshalb zur Vorsicht.



Die Kantonspolizei St. Gallen hat im ersten Quartal 2021 einen starken Anstieg an Meldungen von Spendenbetrügern festgestellt. In organisierten Banden geben die Betrüger vor, Geld für eine Behindertenorganisation zu sammeln.

Vereinzelt sei es dabei zu raffinierten Trickdiebstählen gekommen. Bereits über 90 Meldungen sind bei der Polizei eingegangen. Die Kantonspolizei St. Gallen mahnt deshalb zur Vorsicht.

Bild

bild: shutterstock

Bei den Tätern soll es sich nicht um einfache Bettler handeln, sondern um organisierte Banden. Meistens geben sie an, dass sie Spendengelder für «Handicap International» sammeln. In Wahrheit stecken die Betrüger das Geld jedoch selbst ein. Vereinzelt kam es auch zu Diebstählen, wobei die Betrogenen durch Ablenkungstaktiken durcheinandergebracht wurden.

Auf vermeintlichen Spendenfang gehen die Betrüger oftmals vor Orte rund um Einkaufszentren. Neben der St. Galler Innenstand sind auch in anderen Ortsteilen Fälle dieser Art gemeldet worden. Zu diesen Regionen gehören:

Die Polizei mahnt zur Vorsicht bei Spendensammlungen und bittet die Bevölkerung, sich bei vermeintlichen betrügerischen Sammelaktionen unter der Rufnummer 117 zu melden. (cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neues Überwachungsvideo zum Tod von George Floyd veröffentlicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Kantone ihre Massnahmen verschärft haben – und welche bald folgen dürften

Weihnachten naht und die Fallzahlen sinken zu wenig – beunruhigend, findet Innenminister Alain Berset.

Darum hat der Bundesrat folgende Massnahmen vorgeschlagen:

Wie reagieren die Kantone? Eine Übersicht.

Das Tessin plant, sechs Zentren für die Durchführung der Impfungen gegen Covid-19 einzurichten. Diese Aussicht entbinde die Bevölkerung aber nicht vom Einhalten der Hygiene- und Distanzregeln, mahnte der Kantonsapotheker am Mittwoch vor den Medien.

Das Departement für Gesundheit und Soziales …

Artikel lesen
Link zum Artikel