Schweiz
St Gallen

Sexpartnerin gestorben: St. Galler Arzt erneut freigesprochen

Sexpartnerin gestorben: St. Galler Arzt erneut freigesprochen

08.12.2023, 09:07
Mehr «Schweiz»

Das St. Galler Kantonsgericht hat einen 58-jährigen Arzt vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung und Unterlassung der Nothilfe freigesprochen. Zum Prozess war es nach dem Tod seiner Sexpartnerin gekommen. Das am Freitag veröffentlichte Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

In seinem schriftlich eröffneten Entscheid wies das Kantonsgericht die Berufung der Privatkläger ab und bestätigte das Urteil der Vorinstanz.

View of the cantonal court of St. Gallen where 44-year-old Belarusian Juri Garawski is on trial, pictured on Tuesday, September 19, 2023, in St. Gallen, Switzerland. Garawski was supposedly a member o ...
Das Kantonsgericht in St. Gallen.Bild: KEYSTONE

In der Verhandlung war es um die Frage gegangen, ob der Arzt eine Schuld am Tod seiner Partnerin trägt. Der 58-jährige Chefarzt und die 32-jährige Ärztin waren im Frühjahr 2015 eine sexuelle Beziehung eingegangen. Im August hatten sie sich in der Wohnung des Mannes verabredet. Sieben Stunden später alarmierte der Arzt die Polizei, weil die Frau gestorben war.

Vor dem Kantonsgericht erklärte der Arzt, er habe mit dem Ableben der Frau nichts zu tun. Es habe keine harten Sexspiele gegeben. Irgendwann sei die Frau aufgestanden, um zu rauchen. Als er später erwachte, habe er sie über eine Brüstung gebeugt entdeckt. Da sei sie schon tot gewesen.

Der Rechtsvertreter der Angehörigen der Frau argumentierte, der Arzt habe Spuren verwischt, bevor er die Polizei gerufen habe. So seien Sexspielsachen weggeräumt, Gläser abgewaschen und die Wohnung geputzt worden. Für Verletzungen am Körper der Frau komme nur der Beschuldigte in Frage.

Gutachten stützte Verteidigung

Die Verteidigung stützte sich auf ein Gutachten ab und argumentierte, die Frau habe einen Kollaps erlitten, sei danach über einer Brüstung zusammengesunken und gestorben. Die Frau habe nur Bagatellverletzungen aufgewiesen.

In erster Instanz war der Arzt im März 2021 freigesprochen worden. Die Einzelrichterin hatte die Aussage des Arztes für glaubhaft befunden. Die Angehörigen der Frau akzeptierten diesen Entscheid nicht und zogen den Fall im Gegensatz zur Staatsanwaltschaft weiter.

Das Kantonsgericht kam nun in seinem schriftlich eröffneten Urteil ebenfalls zu einem Freispruch. Für Verfahrenskosten und Entschädigungen des Anwalts des Arztes gehen rund 22'000 Franken zulasten der Privatkläger. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Klaustrophobie-Alarm: Luuk performt seinen Hit in kleinstem «Rüümli» der Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El Mussol
08.12.2023 09:30registriert Mai 2023
Muss ein Horror sein, so viele Jahre um die Anerkennung der eigenen Unschuld und um seinen guten Ruf zu kämpfen.
Hoffentlich hat er nun juristisch wenigstens Ruhe, denn der gesellschaftliche Kampf um seinen guten Ruf wird wohl Dank Gerüchteküche, nachtragenden Angehörigen der Verstorbenen und Social Media sein restliches Leben andauern und viel Kraft kosten.
2927
Melden
Zum Kommentar
28
Zürcher Obergericht verurteilt «Quäl-Eltern» zu Freiheitsstrafen

Das Obergericht Zürich hat zwei «Quäl-Eltern» zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt. Die Richter nahmen ihnen nicht ab, nur aus Überforderung ihre Tochter geschlagen und erniedrigt zu haben.

Zur Story