Schweiz
St Gallen

Wanderin stürzt bei Mels SG zu Tode

Wanderin stürzt bei Mels SG zu Tode

18.07.2023, 11:5918.07.2023, 13:46
Mehr «Schweiz»

Eine 63-jährige Frau ist am Sonntag auf einer Wanderung von Heiligkreuz in Richtung Spina tödlich verunglückt. Sie stürzte gemäss Mitteilung auf unwegsamem Gelände. Ein gross angelegter Suchtrupp hat die Frau am Montag leblos vorgefunden.

Blick auf den Ortseingang des Dorfes Mels, aufgenommen am Sonntag, 7. Juni 2015, in Mels. Die Bundesanwaltschaft hat im Zusammenhang mit den FIFA-Ermittlungen den Sportrechtevermarkter Kentaro AG mit  ...
Blick auf den Ortseingang des Dorfes Mels.Bild: KEYSTONE

Die Familienangehörigen der Frau hätten sie am Montag als vermisst gemeldet, nachdem die Frau von ihrer Wanderung am Sonntag nicht zurückgekehrt war. Gemäss Mitteilung der Kantonspolizei St.Gallen vom Dienstag standen die Alpine Einsatzgruppe der Kantonspolizei St.Gallen, ein Polizeihelikopter mit fliegenden Einsatzleitern, Mitglieder der Alpinen Rettung Ostschweiz samt Hundeführern sowie die Rega im Einsatz.

Nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei verliess die Frau während der Wanderung den markierten Wanderweg, kam zu Fall und wurde dadurch tödlich verletzt. Der genaue Unfallhergang werde durch die Alpine Einsatzgruppe der Kantonspolizei St.Gallen untersucht. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Temporäre Bundesasylunterkunft in Bremgarten AG geplant – für 120 Personen

Der Bund nimmt im September in Bremgarten AG eine temporäre unterirdische Bundesasylunterkunft für bis zu 120 Personen in Betrieb. Bremgarten stellt dem Bund die geschützte Sanitätsstelle bis im März 2025 zur Verfügung. Danach will der Kanton Aargau nach eigenen Angaben die Unterkunft als temporäre Notunterkunft nutzen.

Zur Story