DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

13 Kilometer Stau am Gotthard – und ein defekter Lastwagen im Tunnel 🙈

08.04.2017, 14:0408.04.2017, 16:53

Ein defekter Lastwagen im Gotthardtunnel hat die Nord-SĂŒd-Achse am Samstagnachmittag vorĂŒbergehend komplett lahmgelegt und die Stausituation verschĂ€rft. Bis auf 13 Kilometer staute sich zeitweise der Verkehr.

Der Lastwagen war um 13.30 Uhr im Gotthardtunnel stecken geblieben. Nach einer halben Stunde konnte das Fahrzeug aber geborgen werden, wie Andrea Lehmann vom Verkehrsinformationsdienst viasuisse auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Art der Panne war nicht bekannt.

Der Zwischenfall erforderte von den Reisenden auf dem Weg in den SĂŒden zusĂ€tzliche Geduld. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich auf 13 Kilometern. Im Laufe des Nachmittags verkĂŒrzten sich die Wartezeiten vor dem Nordportal. Laut Lehmann muss aber weiter mit Stau gerechnet werden.

Kurz nach 16 Uhr betrug die Wartezeit zwischen Erstfeld und Göschenen bis zu einer Stunde, wie der Verkehrsdienst TCS auf seiner Internetseite schreibt. Die Einfahrt Göschenen war gesperrt. Auch in der Gegenrichtung staute sich der Verkehr auf zwei Kilometer.

Reisenden wird empfohlen, ĂŒber die A13 via San Bernardino auszuweichen. Auch dort muss aber mit Staus und Wartezeiten gerechnet werden. Ein Grund ist, dass an mehreren PĂ€ssen noch Wintersperren bestehen. (wst/dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die halbe Welt spricht ĂŒber die «Schweizer» Suizidkapsel – doch es gibt 2 Haken
Die Meldung, dass die Schweiz den sogenannten «Sarco Pod» zugelassen habe, ging um die Welt. Doch es gibt Ungereimtheiten.

Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. «Die Schweiz hat die Suizidkapsel zugelassen», berichteten Medien rund um den Globus in den vergangenen Stunden. Hier einige Beispiele:

Zur Story