Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund gibt 347 Millionen Franken für Unterhalt der Autobahnen aus



Strassen reinigen, Mittelstreifen mähen: Der Bund hat 2018 für den Unterhalt der Nationalstrassen knapp 350 Millionen Franken ausgegeben. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Für den Unterhalt der Nationalstrassen hat der Bund im vergangenen Jahr 347 Millionen Franken ausgegeben. Damit konnten beispielsweise Strassen gereinigt, Mittelstreifen gemäht oder Tunnels mit LED ausgestattet werden.

Dies teilte das Bundesamt für Strassen (Astra) am Dienstag mit. Für den Unterhalt des 1858.9 Kilometer langen Netzes sorgten die Kantone im Auftrag des Bundes.

Der grösste Teil der Kosten ist global abgerechnet worden: 242 Millionen Franken flossen so beispielsweise in Winterdienst, Reinigung oder Sicherheitsausrüstungen. Nach Aufwand bezahlt wurden 105 Millionen Franken - etwa für Reparaturen von Anlagen oder die Arbeit von Öl- und Chemiewehren.

Orchideen und Smaragdeidechsen

Der Löwenanteil der global angerechneten Leistungen betraf mit 73 Millionen Franken die Betriebs- und Sicherheitsausrüstung. So werden laufend mehr Tunnels mit LED beleuchtet, um Energie und Kosten zu sparen, wie das Astra schreibt. 51 Millionen kostete die Reinigung der Autobahnen. Dazu gehört auch, Leitungen und Kanäle zu spülen sowie Bachverbauungen von Kies zu befreien.

32 Millionen Franken kostete die Pflege der Grünflächen entlang der Nationalstrassen. Diese sind gemäss Astra etwa so gross wie der Kanton Basel-Stadt. Bei den Arbeiten geht es beispielsweise um das Mähen der Mittelstreifen und der Rasenflächen bei den Rastplätzen und um das Heckenschneiden.

Das Bundesamt hat sich eigenen Angaben zufolge zum Ziel gesetzt, bis zu 20 Prozent der Grünflächen an Autobahnen aufzuwerten und insbesondere Verbindungen der Lebensräume von Tieren und Pflanzen wieder herzustellen. In solchen Räumen finden sich mehr seltene Arten wie Orchideen oder Smaragdeidechsen. (aeg/sda)

37 Bilder aus der Schweiz in den 60er-Jahren

Mehr Sicherheit oder weniger Stau?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turicum04 22.08.2019 08:58
    Highlight Highlight Für solchen Luxus hat die Schweiz Geld! Für die Sozialhilfe (Schutzsuchende!) reicht es kaum noch. Zudem fördert dies den Privatverkehr (Klimawandel!). Bald sind Wahlen, zum Glück!
  • RS11 20.08.2019 17:06
    Highlight Highlight Schade, dieses Geld sollte besser in die EU fliessen oder für Asylzentren ausgegeben werden. So hat die eigene Bevölkerung nun etwas davon, das kann es doch nicht sein!
    • RS11 20.08.2019 18:26
      Highlight Highlight Das war übrigens ironisch gemeint. Hoffe, die Anzahl der Blitze steigt jetzt noch mehr.
    • RS11 20.08.2019 19:21
      Highlight Highlight Das war übrigens ironisch gemeint.
  • Perry Steel 20.08.2019 16:20
    Highlight Highlight Mein Taschenrechner Läuft gerade Heiss :-)
    ca. 187.-/m'
    oder ca. 75.-/zugelassenen PW
    oder ca. 0.003.-/Personen-Km (ohne ÖV)
  • andrew1 20.08.2019 15:10
    Highlight Highlight Ein schnäppchen. Da ist der schienenunterhalt bestimmt teurer pro beförderte person.
    • Evan 20.08.2019 16:30
      Highlight Highlight Das Strassennetz besteht nicht nur aus Autobahnen.
  • w'ever 20.08.2019 14:39
    Highlight Highlight das geld wäre lieber in bahn/velo/iregendwasanderes inverstiert worden in 3....2....1....
    • Nikita Schaffner 20.08.2019 14:59
      Highlight Highlight Gute Idee. Hören wir einfach auf unsere Strassen sicherer zu machen. Was kann da schon passieren.

      ¯\_(ツ)_/¯
    • Der Geniesser 20.08.2019 15:04
      Highlight Highlight Schon deshalb, weil die Krafstoffsteuern, die Verkehrsabgaben falsch eingesetzt werden. Würde mich interessieren, wenn Velowege und ÖV kostendeckend, sprich ohne diese Quersubventionen auch so eine Riesenfresse führen würden?
      Immerhin sind das Millionen von Fränkli, die gegen den motorisierten Verkehr verwendet werden.......
    • Züri80 20.08.2019 15:22
      Highlight Highlight Ach was. die meisten Leute, die ÖV- und Velo unterstützen, lesen, dass in diesem Fall das Geld sinnvoll investiert und nicht aus dem Fenster geworfen wurde.
      Es ist interessant zu lesen, wieviel der jährliche Unterhalt der Autobahnen kostet.
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Pensionskassen haben ein gutes Jahr – aber es gibt ein Problem

Für die Schweizer Pensionskassen sind die ersten acht Monate 2019 erfreulich verlaufen: Sie erzielten ausserordentlich hohe Renditen. Doch die Aussichten bleiben angesichts des gesunkenen Zinsniveaus trübe.

Im Durchschnitt erzielten die Pensionskassen bis Ende August eine Rendite von 7.9 Prozent verglichen mit -2.7 Prozent im vergangenen Jahr, wie dem am Dienstag von der Anlageberatungsfirma Complementa veröffentlichten Risiko Chek-up 2019 zu entnehmen ist.

Gestiegen ist auch der gewichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel