Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals weniger als 200 Verkehrstote in der Schweiz



Wegen schlechter Sicht- und Witterungsverhältnisse ruft die Polizei alle Verkehrsteilnehmer zu besonderer Vorsicht auf. (Symbolbild)

187 Menschen starben bei Verkehrsunfällen Bild: KEYSTONE

In der Schweiz hat es im vergangenen Jahr zum ersten Mal weniger als 200 Verkehrstote gegeben. Auf Schweizer Strassen starben 187 Menschen bei Verkehrsunfällen. 3639 Menschen erlitten bei Unfällen schwere Verletzungen.

Auch 2019 gab es allerdings mehr schwer verunfallte E-Bike-Fahrerinnen und Fahrer, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Donnerstag mitteilte. 11 Personen wurden getötet gegenüber 12 im Jahr 2018. 355 wurden schwerverletzt. Im Vorjahr waren es noch 309.

Bei den schnellen E-Bikes, die mit bis zu 45 km/h fahren können, sank die Zahl der schwer Verunfallten von 85 auf 77. Anders bei den langsamen E-Bikes, die bis zu 25 km/h schnell sind: Hier stieg die Zahl der Schwerverunfallten von 236 im Jahr 2018 auf 289 im letzten Jahr.

In rund drei von vier Unfällen waren E-Bike-Fahrende zudem die Hauptverursacherinnen oder -verursacher des Unfalls, wie das Astra schreibt. Meist waren es Schleuder- oder Selbstunfälle.

Schwere E-Bike-Unfälle gab es auch auf Radwegen und Radstreifen. Das Astra verweist auf das Veloweg-Gesetz, das derzeit erarbeitet wird. Damit könne die Infrastruktur für Velofahrer und langsame E-Bike-Fahrer verbessert und für mehr Verkehrssicherheit gesorgt werden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

21 Schilder denen du besser gehorchst!

Das Verkehrschaos in Zürich 1932

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EU-Botschafter: Für Livia Leu gibt es nichts zu verhandeln

Die neue Chefunterhändlerin Livia Leu werde am Rahmenabkommen nichts ändern, stellt Petros Mavromichalis klar. Der ehemalige Nachrichtendienstler ist seit September EU-Botschafter in der Schweiz.

Beim Rahmenabkommen gehe es nicht um Personalfragen, sagte der neue EU-Botschafter in der Schweiz, Petros Mavromichalis, am Sonntag im welschen Fernsehen RTS: «Für uns sind die Verhandlungen abgeschlossen. Seit November 2018.» Nachverhandlungen habe man damals explizit ausgeschlossen. Im Klartext: Auch für die neue Schweizer EU-Unterhändlerin Livia Leu gibt es in Brüssel nichts mehr zu holen.

Wenn die Schweiz nach jahrelangen Verhandlungen wieder von vorne beginnen wolle, habe die EU dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel