Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals weniger als 200 Verkehrstote in der Schweiz



Wegen schlechter Sicht- und Witterungsverhältnisse ruft die Polizei alle Verkehrsteilnehmer zu besonderer Vorsicht auf. (Symbolbild)

187 Menschen starben bei Verkehrsunfällen Bild: KEYSTONE

In der Schweiz hat es im vergangenen Jahr zum ersten Mal weniger als 200 Verkehrstote gegeben. Auf Schweizer Strassen starben 187 Menschen bei Verkehrsunfällen. 3639 Menschen erlitten bei Unfällen schwere Verletzungen.

Auch 2019 gab es allerdings mehr schwer verunfallte E-Bike-Fahrerinnen und Fahrer, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Donnerstag mitteilte. 11 Personen wurden getötet gegenüber 12 im Jahr 2018. 355 wurden schwerverletzt. Im Vorjahr waren es noch 309.

Bei den schnellen E-Bikes, die mit bis zu 45 km/h fahren können, sank die Zahl der schwer Verunfallten von 85 auf 77. Anders bei den langsamen E-Bikes, die bis zu 25 km/h schnell sind: Hier stieg die Zahl der Schwerverunfallten von 236 im Jahr 2018 auf 289 im letzten Jahr.

In rund drei von vier Unfällen waren E-Bike-Fahrende zudem die Hauptverursacherinnen oder -verursacher des Unfalls, wie das Astra schreibt. Meist waren es Schleuder- oder Selbstunfälle.

Schwere E-Bike-Unfälle gab es auch auf Radwegen und Radstreifen. Das Astra verweist auf das Veloweg-Gesetz, das derzeit erarbeitet wird. Damit könne die Infrastruktur für Velofahrer und langsame E-Bike-Fahrer verbessert und für mehr Verkehrssicherheit gesorgt werden. (aeg/sda)

21 Schilder denen du besser gehorchst!

Das Verkehrschaos in Zürich 1932

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rudolf_k 20.03.2020 00:17
    Highlight Highlight Dieser Rekord dürfte 2020 locker nochmals unterboten werden 😉
  • Turicum04 19.03.2020 14:43
    Highlight Highlight 200 Tote im Strassenverkehr sind 200 Tote zu viel: Deshalb müssen alle Sicura-Vorderungen erfüllt werden (Ich denke auch an Tempo 60 auf Autobahnen)! Der Klimawandel würde es auch begrüssen. Oder wollen wir eine Corona ohne Ende?
    • Error 404 19.03.2020 18:07
      Highlight Highlight Was hat Corona mit dem Klimawandel zu tun?
    • Jo Blocher 20.03.2020 06:34
      Highlight Highlight @Turicum. Danke für den Witz des Tages😂😂😂😂😂
    • Snooks 20.03.2020 08:58
      Highlight Highlight Tempo 60 auf Autobahnen🤣🤣🤣🤣
    Weitere Antworten anzeigen

Erdogan fordert «gerechte Aufteilung der Last» von Merkel

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat in einem Telefonat mit deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel eine faire «Lastenteilung» in der Flüchtlingskrise gefordert.

Wie die türkische Präsidentschaft am Montagabend mitteilte, forderte Erdogan eine «gerechte Aufteilung der Last und der Verantwortung gegenüber Migranten» zwischen der EU und der Türkei.

Erdogan hatte am Samstag angekündigt, Flüchtlinge mit dem Ziel EU die türkischen Grenzen passieren zu lassen. Er begründete sein Vorgehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel