DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Männer mit den vielen Verkehrstoten in Saudi-Arabien rein gar nichts zu tun haben 

«Frau am Steuer, das wird teuer», lautet die Chauvi-Parole der Schenkelklopfer-Fraktion. In Saudi-Arabien müsste es heissen: «Mann am Lenker, Menschen-Henker!»
06.01.2016, 19:5407.01.2016, 09:02

Prolog

Der Mann – unendliche Überlegenheit. Wir befinden uns in der Gegenwart in Saudi-Arabien. Dies sind die Abenteuer des furchtbar starken Geschlechts, das viele Lichtjahre von der Vernunft entfernt unterwegs ist, um staubige Strassen zu befahren, gern mal aufs Gaspedal zu treten und nicht so gern auf die Bremse. Der Saudi dringt dabei in Unfallstatistiken vor, die nie eine Frau erreichen wird.

Wieso? Nirgendwo auf unserem Planeten sterben so viele junge Menschen auf der Strasse, hat eine Studie ergeben. Grund genug sich anzugucken, wer da eigentlich hinter dem Lenkrad sitzt.

1. Akt: Warum Frauen in Saudi-Arabien kein Auto lenken dürfen

Seit Appenzell Innerrhoden 1990 das Wahlrecht für Frauen einführen musste, ist es an Saudi-Arabien, dem Mann die Stange zu halten. Hier ist die Welt noch in Ordnung: Frauen dürfen keine Friedhöfe betreten, Frauen dürfen keine Barbie kaufen, Frauen dürfen keine Modemagazine lesen, die nicht zensiert wurden – und Frauen dürfen nicht Auto fahren.

«Warum eigentlich nicht?», mag nun der ewig nörgelnde europäische Menschenrechtsfanatiker fragen. 

Konservative Geistliche nennen fünf gute Gründe:

  • Die Lenkerin müsste ihren Schleier lüften, um zu fahren. Womöglich wäre ein Teil des Gesichts sichtbar, vielleicht sogar ein nackter Finger.
  • Das lenken eines Fahrzeugs könnte dazu führen, dass die Frau das Haus öfter verlässt.
  • Die Frau könnte Kontakt zu nicht verwandten Männern haben, wenn sie einen Unfall baut.
  • Wenn Frauen fahren dürfen, gibt es mehr Verkehr auf den Strassen. Junge Männer könnte so die Gelegenheit genommen werden, dem unbeschwerten Fahrvergnügen zu frönen.
  • Wenn Frauen das Lenken erlaubt würde, wäre das der erste Schritt zur Aufweichung der Geschlechtertrennung.

2. Akt: Warum Männer bessere Lenker sind – oder: Wo die wilden Kerle wohnen

1.) Mann hilft einander.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Es sei denn, Mann muss gleich wieder abdriften.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

2.) Mann kann seinen Gefühlen und seiner Freude am Fahren noch freien Lauf lassen.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Das gilt auch für die Freude am Parken.

3.) Mann hält zusammen.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Es sei denn, Mann bremst Mann aus.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

4.) Mann steht zu dem, was man tut.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Ausser Mann muss grad dringend los.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

5.) Mann schliesst sich in Gruppen zusammen und beherrscht so nicht nur die Frau, sondern auch das Fahrzeug.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

3. Akt: Schöneitsfehler: Statistik und Liberalisierung

Die heile Welt der Wahhabiten gerät jedoch ins Wanken. Zum einen liegt das an der oben erwähnten weltweiten Studie, die die Todesursachen derjenigen untersucht hat, die im Verhältnis zum Durchschnittsalter des jeweiligen Landes relativ früh sterben – in Saudi-Arabien ist das Auto Killer Nummer eins.

Zum anderen wurde Ende 2014 verkündet, dass das Fahrverbot für Frauen gelockert werden soll. 

Allerdings nur, wenn die Damen über 30 Jahre alt sind.

Und vor 20 Uhr ein Auto lenken.

Natürlich nur, wenn der Mann seine Erlaubnis gegeben hat.

Und nur innerorts – sofern sie nicht geschminkt sind und die Kleiderordnung einhalten.

Katharsis

Wie lässt sich dieser Widerspruch nun auflösen? Kann der Mann, die Krone der Schöpfung, im Verkehr derart fehlbar sein?

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Junge Männer – Testosteron getrieben, draufgängerisch und stolz – sollen eine Gefahr für sich und ihre Umwelt sein? Wie bitte?

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Von wegen! Andersrum wird ein Schuh draus: Wenn es in Saudi-Arabien so viele junge Verkehrstote gibt, kann das nur daran liegen, dass die wenigen Frauen auf den Strassen so wenig Fahrpraxis haben. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Mann weiss sich ja schliesslich zu helfen!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nach Grapsch-Vorwürfen gegen Ex-«Blick»-Chef: «Es gab schon lange Gerüchte in der Branche»

Einer der bekanntesten Journalisten der Schweiz soll jahrelang Frauen bedrängt haben. Die Enthüllung sorgt für Aufregung. «Tages-Anzeiger»-Journalistin Michèle Binswanger im Gespräch darüber, warum Frauen bei sexueller Belästigung keine Anzeige machen, wie schwer es ist, gegen den eigenen Chef vorzugehen und über Grenzen, die auch Frauen setzen müssen.

Der «Tages-Anzeiger» erhebt schwere Vorwürfe gegen Werner de Schepper, Co-Chefredakteur der Zeitschrift «Schweizer Illustrierte». De Schepper habe über Jahre hinweg Frauen bedrängt, belästigt und ungefragt berührt. Zu seinen Zeiten als Kadermann bei «SonntagsBlick», «Blick», «TeleBärn» und «AargauerZeitung» habe er als Chef der Zudringlichkeiten gegolten, schreiben die Autoren des Artikels Michèle Binswanger und Mario Stäuble.

Der Artikel löste eine Welle der Empörung aus. Nebst viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel