Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsstaat in Gefahr: Professoren warnen vor Durchsetzungs-Initiative



Die Gegner der Durchsetzungsinitiative erhalten Unterstützung aus der Wissenschaft: Eine Gruppe von Rechtsgelehrten warnt im Namen von Schweizer Rechtsprofessorinnen und -professoren vor einem Ja zur Vorlage. Die Initiative gefährdet aus ihrer Sicht den Rechtsstaat.

In einem Appell empfehlen die Autoren die Volksinitiative zur «Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer» zur Ablehnung. Sie gefährde die schweizerische Rechtsordnung mehrfach und in schwerwiegender Weise. Über das Schreiben berichtete am Donnerstag die «Neue Zürcher Zeitung».

«Einem Viertel der Bevölkerung die Grundrechte zu verweigern, ist beschämend, unmenschlich, unschweizerisch und der demokratischen Tradition unserer gemeinsamen Heimat nicht würdig.»

Bestseller-Autor Martin Suter

Ziel der SVP-Initiative sei es, das richterliche Ermessen bei der Beurteilung von Straftaten für Ausländerinnen und Ausländer vollständig auszuschalten. Den Richterinnen und Richtern werde dadurch verboten, ihrer ureigenen Pflicht nachzukommen, heisst es.

«Bundesverfassung wird abgewertet»

Bei einem Ja zu dieser Vorlage würden die Grundsätze des rechtsstaatlichen Handelns aus den Angeln gehoben, die eigentlich von der Bundesverfassung gewährleistet werden müssen. Tangiert seien insbesondere das Verhältnismässigkeitsprinzip, die Gewaltenteilung und die Geltung der Grundrechte.

Die von der Initiative vorgesehene automatische Ausschaffung der Secondos auch bei Bagatelldelikten bedeute, in der Schweiz aufgewachsene Ausländerinnen und Ausländer mit Kriminaltouristen «in den gleichen Topf zu werfen». Die Bundesverfassung werde zu einem «Ausschaffungshandbuch» abgewertet, schreiben die Rechtsgelehrten.

Bereits 140 Unterschriften

Das Schreiben ist seit Montag in Umlauf und auf der Internetseite der Zeitung aufgeschaltet. Lanciert wurde der Appell von den emeritierten Professoren Andreas Auer und Tobias Jaag. Der Aufruf sei inzwischen von mehr als 140 Berufskolleginnen und -kollegen unterzeichnet worden, sagte Auer am Donnerstag auf Anfrage der SDA.

Die Unterschriftensammlung läuft noch bis Freitag um Mitternacht. Anschliessend werde das Dokument irgendwo aufgeschaltet – «wo, wissen wir noch nicht», sagte Auer.

Auch Schriftsteller machen mobil

Mit ähnlichen Argumenten wie die Wissenschaftler sind am Donnerstag auch fünf Schweizer Schriftstellerinnen und Schriftsteller in den Abstimmungskampf gegen die SVP-Initiative gezogen. «Der Rechtsstaat ist in Gefahr», lautet etwa das Statement des Schriftstellers Alex Capus.

Von Bestseller-Autor Martin Suter stammt der Slogan: «Einem Viertel der Bevölkerung die Grundrechte zu verweigern, ist beschämend, unmenschlich, unschweizerisch und der demokratischen Tradition unserer gemeinsamen Heimat nicht würdig.»

Die Stellungnahmen sind Teil einer Plakataktion, die von der «Wochenzeitung» ins Leben gerufen wurde. Auch Pedro Lenz, Dorothee Elmiger und Melinda Nadj Abonji haben an der Aktion teilgenommen. Von allen fünf Kulturschaffenden existiert je ein Plakat, auf dem ihr Abstimmungsslogan aufgedruckt ist.

Diese liegen – nach dem Zufallsprinzip – den Zeitungen der jüngsten Ausgabe bei. Aneinandergereiht ergeben die Plakate ein grosses «N-E-I-N-!». Die Zeitung hofft, dass sich möglichst viele Menschen an der Kampagne beteiligen und ihre Plakate zusammensetzen, wie sie am Donnerstag in einem Communiqué mitteilte. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 15.01.2016 09:09
    Highlight Highlight Es ist zu befürchten, dass der nächste Anschlag auch in Europa in Kürze erfolgen wird. Hunderttausende Unregistrierte sind da, die Grenzen sind weit offen. Auch die Leute, die Europa, ihre Menschen und deren Lebensweise hassen sind schon in Massen hier. Waffen werden quer durch ganz Europa kutschiert und niemand unternimmt etwas für die Sicherheit. Man macht einfach weiter wie bisher. Die Schuldige stehen hierfür bereits heute eindeutig fest.
    • Qui-Gon 15.01.2016 09:37
      Highlight Highlight Zusammenhang wo?
  • Qui-Gon 14.01.2016 21:37
    Highlight Highlight die Plakate liegen der woz bei? Das wären dann Eulen nach Athen getragen...
    Ist sehr begrüssenswert, dass sich die versammelte Jurisprudenz mal zu Wort meldet!

Regula Rytz über Klimastreik: «Die Anträge zur Räumung kamen von der SVP»

Die ehemalige Präsidentin der Grünen Partei Schweiz, Regula Rytz, zeigt sich im Interview bedrückt über die Situation am Bundeshaus in Bern: «Ich bedauere die unglaubliche Aggression, die gegen die jungen Leute eingesetzt wurde.»

Artikel lesen
Link zum Artikel