wechselnd bewölkt
DE | FR
47
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SVP

Immunität von SVP-Nationalrat Roger Köppel wird nicht aufgehoben

Immunität von SVP-Nationalrat Roger Köppel wird nicht aufgehoben

22.08.2022, 16:1222.08.2022, 16:57
Nationalrat Roger Koeppel spricht ueber die Resolution zur Neutralitaet an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 9. April 2022, in der Stadthalle in Chur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Roger Köppel Bild: keystone

Der Zürcher SVP-Nationalrat Roger Köppel bleibt durch die Immunität vor Ermittlungen wegen Amtsgeheimnisverletzung geschützt. Die Immunitätskommission des Nationalrats ist der Rechtskommission des Ständerates gefolgt. Das Büro des Nationalrats soll nun Disziplinarmassnahmen gegen Köppel prüfen.

Zwar geht die Immunitätskommission des Nationalrates (IK-N) davon aus, dass der Nationalrat und Verleger mit dem direkten Zitieren aus einem als «vertraulich» klassifizierten Dokument «das Kommissionsgeheimnis verletzt und die Position der aussenpolitischen Kommission damit massiv geschwächt hat», wie die IK-N am Montag mitteilte.

Das Interesse an einer Strafverfolgung durch die Bundesanwaltschaft sei aber in diesem Fall sehr gering, weil in erster Linie das Parlament und dessen Kommissionen selbst die Geschädigten seien. Mit 4 zu 0 Stimmen bei 4 Enthaltungen stiess die IK-N deshalb ihren ersten Entscheid von Mitte Mai um und verzichtet nun ebenfalls auf eine Aufhebung von Köppels Immunität.

Mit 5 zu 3 Stimmen sprach sie sich indes dafür aus, das Büro des Nationalrates zu ersuchen, gegen Köppel eine Disziplinarmassnahme zu ergreifen. Sie folgte damit auch hier dem Vorschlag der Rechtskommission des Ständerates (RK-S).

Die RK-S hatte Ende Juni mit 9 zu 0 Stimmen bei 3 Enthaltungen entschieden, es ergebe keinen Sinn, wenn sich die Bundesanwaltschaft mit dem mutmasslichen Verstoss des Kommissionsgeheimnisses beschäftigen müsse. Es gehe im vorliegenden Fall eher um die allfällige Nichteinhaltung der parlamentsinternen Regeln und Gepflogenheiten.

Infos über Durchsuchung von Uhrenfirma

Nationalrat Köppel wird vorgeworfen, im März in seinem Podcast «Weltwoche Daily» vertrauliche Informationen, zu denen er als Mitglied der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates (APK-N) Zugang hatte, veröffentlicht zu haben.

Konkret berichtete er über eine Durchsuchung bei der lokalen Tochterfirma des Schweizer Uhrenherstellers Audemars Piguet in Moskau. Dabei soll der russische Inlandgeheimdienst wegen angeblicher Zollvergehen Uhren im Wert von mehreren Millionen Franken beschlagnahmt haben.

Köppel hatte vor der IK-N erklärt, dass er von den fraglichen Informationen als Journalist vor dem Erhalt der Kommissionsunterlagen Kenntnis gehabt habe. Er hatte jedoch auch mehrmals betont, er verzichte freiwillig auf seine parlamentarische Immunität. Faktisch ist dies aber gar nicht möglich. Für Köppel gilt die Unschuldsvermutung.

Köppel droht Kommissionsausschluss

Nach der Einreichung einer Strafanzeige durch die APK-N ersuchte die Bundesanwaltschaft die zuständigen Parlamentskommissionen um die Aufhebung von Köppels Immunität.

Das Büro hatte derweil Mitte Mai seinen Entscheid über die Eröffnung eines Disziplinarverfahrens vertagt, bis ein endgültiger Entscheid betreffend Immunität respektive Strafverfahren vorliegt. Mit dem Verzicht beider Kommissionen auf die Aufhebung von Köppels Immunität ist dies nun der Fall.

Gemäss Angaben der IK-N ermöglicht das Parlamentsrecht bei einer Verletzung des Amtsgeheimnisses weitreichende Massnahmen gegen ein Parlamentsmitglied. Bei schwerwiegenden Verstössen sieht der entsprechende Artikel die Möglichkeit eines Verweises oder den Ausschluss aus Parlamentskommissionen bis zu einem halben Jahr vor.

Gegen Molina darf ermittelt werden

Einen definitiven Entscheid gab es bereits im Fall von Nationalrat Fabian Molina (SP/ZH). Gegen ihn kann die Zürcher Staatsanwaltschaft wegen dessen Teilnahme an einer unbewilligten Gegenkundgebung zu einer Demonstration von Kritikern der Corona-Massnahmen und gegen Rechtsextreme ermitteln.

Beide zuständige Parlamentskommissionen sahen übereinstimmend keinen Zusammenhang zwischen dem Vorwurf an Molina und dessen Nationalratsamt. Er ist also nicht durch die parlamentarische Immunität geschützt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thomas Melone
22.08.2022 16:20registriert Mai 2014
Die parlamentarische Immunität wird im bürgerlichen Parlament nie bei rechten Politiker aufgehoben. Allerdings bei linken dann bereits wegen Bagatellen. So das letzte Mal gegen Jean Ziegler, der in einem Buch die Schweizer Grossbanken beleidigt hatte und danach tausende von Franken Ehrbeleidigungskosten zahlen musste.
19034
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atavar
22.08.2022 16:30registriert März 2020
3 SVPler drin - das sind bei beiden Voten die Pro-Köppler:
Jaques Nicolet
Pierre-André Page
Mauro Tuena

Ansonsten erstaunt mich vor allem die Begründung: ein Rechtsverstoss ist nicht Aufgrund des eingetretenen Resultats plötzlich hinnehmbar. Nur weil ich keinen Unfall baue, kann ich auch nicht mit 180 durchs Dorf brettern...
15922
Melden
Zum Kommentar
avatar
Elke Wolke
22.08.2022 16:50registriert Oktober 2018
Wann wird es endlich verboten gleichzeitig Journalist (4. Gewalt) und Parlamentarier (Gesetzgebung und vertrauliche Kommissionsarbeit) zu sein? #LexKöppel
14329
Melden
Zum Kommentar
47
USA legen Rekurs ein gegen WTO-Entscheid zugunsten der Schweiz

Die USA legen Rekurs ein gegen einen Entscheid der Welthandelsorganisation (WTO) zugunsten der Schweiz und weiterer Länder. Die WTO hatte im Dezember die US-Zoll-Aufschläge auf Stahl und Aluminium als unrechtmässig erklärt. Ob der Rekurs behandelt werden kann, ist jedoch ungewiss.

Zur Story