bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
227
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SVP

Zürcher SVP wirbt mit Holocaust-Mahnmal

«Das ist ein Riesenlapsus»: Zürcher SVP wirbt mit Holocaust-Mahnmal

24.07.2020, 09:5524.07.2020, 09:56

Die Zürcher SVP hat bei ihrer Bildauswahl für ein Abstimmungs-Sujet tüchtig daneben gegriffen: Sie bebilderte den «Kampf gegen die Zubetonierung der Schweiz» mit einer Aufnahme des Holocaust-Mahnmals in Berlin. Die Partei entschuldigt sich in aller Form.

Das Sujet für die Begrenzungsinitiative der SVP sorgte in den sozialen Medien für einen veritablen Sturm der Entrüstung. Die SVP veröffentlichte auf Facebook, Twitter und Instagram ein Bild des Holocaust-Mahnmals in Berlin.

Mit diesem Sujet machte die SVP Werbung für die Begrenzungsinitiative. Mittlerweile wurde der Tweet gelöscht.
Mit diesem Sujet machte die SVP Werbung für die Begrenzungsinitiative. Mittlerweile wurde der Tweet gelöscht.screenshot: twitter

Die Betonblöcke sollten «gegen die Zubetonierung der Schweiz» und somit für die Begrenzungsinitiative werben. Die Partei gibt zu, dass dieses Sujet «in die Hose ging», wie Sekretär Martin Suter am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

«Das ist ein Riesenlapsus, für den wir uns entschuldigen.» Das Bild sei in der Bilddatenbank als Symbolbild für «Beton» angeboten worden. Beim Freigabeprozess des ganzen Sujets habe er dann mehr auf die Rechtschreibung geachtet als auf den Bildinhalt. Er habe das Mahnmal leider nicht erkannt. Gegenüber dem Tagesanzeiger sagte Suter: «Wir wollten damit sicher nicht provozieren und das Sommerloch in den Medien füllen.»

«Wenn wir damit jemanden verletzt haben, tut es uns leid.» Die Partei hat das Sujet inzwischen entfernt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

227 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
24.07.2020 10:00registriert Februar 2015
Nein.
Die SVP will nie provozieren.
Oder sich mediale Aufmerksamkeit erzwingen.
Alles klar.

So etwas nenne ich Dog Whistling. Eine unterschwellige Botschaft an diejenigen, welche sie begreifen. Das ist mehr als nur ein Griff ins Klo. Dies lässt tief blicken. Und ja: Der Abstimmungskampf wird hässlich, ohne Zweifel.
100687
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bee89
24.07.2020 09:59registriert Mai 2018
Wow, viel geschmacksloser geht echt nicht mehr
84475
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
24.07.2020 10:02registriert Juni 2015
Ganz abgesehen von dem x-ten Fettnapf seitens SVP (das ist man sich ja fast schon gewohnt) finde ich es eine Frechheit, die Bregenzungsinitiative auf so einen Blödsinn wie die Zubetonierung der Schweiz zu reduzieren... Den Rattenschwanz an äusserst schädlichen Auswirkungen bei einer Annahme dieses Stuss' ist derart enorm, dass man schon von Kleingeistigkeit bzw. Dummheit sprechen kann, wenn das Argument Zubetonierung hierfür verwendet wird...
77173
Melden
Zum Kommentar
227
So drückten die Bürgerlichen ihre Pläne durch – und so hat Berset darauf reagiert
Selten wurde für die Departementsverteilung schon so lange im Voraus öffentlich lobbyiert. Nun haben FDP und SVP erhalten, was sie wollten: Das Finanz- und das Energiedepartement. Die SP-Spitze zeigt sich erzürnt. SP-Bundesrat Alain Berset wählt eine andere Strategie.

«Im Interesse des Landes»: Bundespräsident Ignazio Cassis stellte es vor den Medien so dar, als hätte der Bundesrat in einer zweistündigen Sitzung gerade die bestmögliche Lösung entwickelt. Nach seiner Version erfolgte die Verteilung der Departemente angesichts der «geopolitischen Instabilität» unter der Prämisse, sowohl «innenpolitisch als auch aussenpolitisch grösstmögliche Kontinuität» zu gewährleisten. Sicher ist: Der Entscheid fiel im Konsens, es gab keine Abstimmung.

Zur Story