Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalrat Andreas Glarner, SVP-AG, spricht an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 8. Juni 2020 im Nationalrat in einer Ausstellungshalle von Bernexpo in Bern. Damit das Parlament die vom Bundesrat verordneten Verhaltens- und Hygieneregeln zur Bekaempfung der Covid-19 Coronavirus Pandemie einhalten kann, findet auch die Sommersession in Bernexpo und nicht im Bundeshaus statt. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Andreas Glarner ist auf den sozialen Netzwerken sehr aktiv. Bild: keystone

SVP-Glarner stellt Lehrabgänger an den Pranger – der Schuss geht komplett nach hinten los

Andreas Glarner erhält für einen Facebook-Eintrag viel Kritik. Sogar Parteikollege Roger Köppel widerspricht dem Aargauer SVP-Nationalrat.



Andreas Glarner hat kürzlich wieder mal in der Regionalzeitung geblättert – und vermutlich ist ihm vor lauter Schreck der Foifer unds Weggli in den Kafi gefallen. Oder vielleicht hat er auch einfach eine WhatsApp-Bildnachricht mit einem Zeitungsausschnitt bekommen. Wer weiss das schon ...

Auf jeden Fall hatte der Aargauer Nationalrat nach Sichtung des Zeitungsausschnittes dringendes Bedürfnis, sich auf Facebook zu melden. Denn was er sah, war für ihn der Beweis, «dass wir immer weniger Schweizer im Land haben und so langsam fremd im eigenen Land werden!» Dies gab er zumindest gegenüber dem Onlineportal Nau.ch zu Protokoll.

Nun, was liess denn bei Glarner derart die Alarmglocken schrillen, dass er sich gleich Sorgen um sein geliebtes Heimatland machen musste? Es war eine Liste der Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger einer Aldi-Zweigstelle im luzernischen Perlen.

Unter den 19 aufgeführten Namen hatte es Glarner offenbar zu wenige Meiers, Eggers oder Mansers. Also veröffentlichte er die Liste als Bild auf seinem Facebook-Profil. Darüber schrieb der 57-Jährige: «Die Namen der Lehrabgänger bei Aldi in Perlen ...»

Bild

Diese Liste veröffentlichte Andreas Glarner auf Facebook. Wir haben die Nachnamen geschwärzt. screenshot: facebook/andreas.glarner

User gratulieren den Lehrabgängerinnen und Lehrabgängern

Der Facebook-User sieht sich durch die Abgängerliste indes weit weniger bedroht als der Mann aus dem hübschen Oberwil-Lieli. In nicht einmal einem Tag haben sich schon fast 2000 Kommentare unter dem Eintrag gesammelt. Im Minutentakt kommen neue dazu.

Eine überwältigende Mehrheit gratuliert den jungen LAP-Absolventinnen und -Absolventen zu deren Leistung. Auch eine der Absolventinnen hat sich zum Beitrag geäussert. Sie schreibt auf Schweizerdeutsch: «Das min Lehrabschluss so öffentlich gstellt wird, hätti ezt au ned denkt. Fühl mi sho es bizzeli gehrt.»

Glarner erhält auch parteiinterne Kritik. Roger Köppel schreibt in den Kommentaren: «Integration über Lehrstellen und Arbeit ist genau der richtige Weg [...] – diese Lehrlinge machen also sicher einen super Job.»

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Andreas Glarner mit einer solchen Aktion auffällt. Vergangenes Jahr veröffentlichte er die Telefonnummer einer Lehrerin und im 2018 einen Auszug einer Klassenliste aus Dübendorf, bei dem viele Namen ausländisch klangen. Am 22. August könnte Andreas Glarner Präsident der grössten Schweizer Partei werden, seine Chancen sind durchaus intakt. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

SVP-Abstimmungsplakate

Die SVP ist krasser drauf, als man denkt!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

298
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
298Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 23.07.2020 06:07
    Highlight Highlight Das Plakat ist aber doch ein sanfter Hinweis auf die Entstehung einer Parallelgesellschaft in der Schweiz.
  • Fip 22.07.2020 23:05
    Highlight Highlight Ist schon wieder Wahlkampf?
  • Joypad 22.07.2020 15:03
    Highlight Highlight Man kann über diesen Mann sagen was man will aber Unrecht hat er nicht wie auch zuvor schon.

    Wenigstens jemand der es wagt Probleme anzusprechen unabhängig von möglichen Shitstorms von auf Vorrat beleidigten Leuten.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 22.07.2020 16:14
      Highlight Highlight Er ist und bleibt ein Infanterie Dummschwätzer, der nur durch Provokationen im Gespräch bleiben will.
    • Izak 22.07.2020 18:12
      Highlight Highlight Glarner stellt eine Liste mit Namen von Menschen ins Internet, die seines Erachtens in der Schweiz unerwünscht sind, einzig und allein deswegen, weil sie fremdländisch klingende Namen haben. Was soll daran bitte richtig sein?
    • Passierschein A38 22.07.2020 18:24
      Highlight Highlight Wo bitte gibt es hier ein Problem, das es anzusprechen gilt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wetterleuchten 22.07.2020 13:47
    Highlight Highlight Bitte, bitte, liebe SVP, wählt ihn zum Präsidenten und wenn nicht, dann die Martina Bircher. Die Beiden sind sowas von geeignet, eure Wähler weiter zu reduzieren. Endlich mal ein Projekt das sinnvoll wäre und gleichzeitig ausnahmsweise mal ziemlich sicher zum Erfolg führen würde.
  • AdiB 22.07.2020 09:39
    Highlight Highlight Der andi sollte mal die lehrlingsliste seines unternehmen posten. Mal schauen wieviele schweizer namen sich da finden😂
  • motzicheib 22.07.2020 08:32
    Highlight Highlight Dass der Schweizer fremd in eigenen Land ist, ist eigentlich schon Tatsache. Dass man jedoch Lehrabgänger dafür zur Veranschaulichung benutzt ist schon seltsam. Das sind ja schliesslich diejenigen, die nicht auf der Tasche von jemandem rumliegen. Aber nun gut.
    • Radesch 22.07.2020 11:20
      Highlight Highlight Wegen Leuten wie Glarner und Ihnen fühle ich mich nicht nur fremd sondern schäme mich wirklich... Wir sind in unserer Grundstruktur Vielfältig man schaue auf die 4 Landessprache die 26 Kantone etc...

      Die Schweiz war nie ein homogener Haufen... Zumindest nicht seit 1848.
  • Gzdt 22.07.2020 08:01
    Highlight Highlight Guten Tag Herr Glarner.
    Möchten Sie es nicht mal mit einer Psychotherapie versuchen? Dabei könnte evtl. Festgestellt werden, ob der Fehler bei Ihnen liegt!
    Sie müssten nicht weiter versuchen MITMENSCHEN (Lehrerin, Lehrlinge, etc.) unserer Sozialgesellschaft unrechtmässig zu verunglimpfen und anzuprangern!
    Gerne kann ich Ihnen eine Liste von Notfall-Psychologen erstellen, wenn Sie damit überfordert sein sollten. Als alternative wäre die "Dargebotene Hand" eine niederschwellige Anlaufstelle die ihnen sicher auch gerne weiter helfen würde.
  • Yankee25 22.07.2020 05:47
    Highlight Highlight Wie mans macht, macht mans falsch. Der eindrückliche Beweis, dass hier purer Rassismus im Spiel ist. Nach der Ideologie von Glarner und der SVP, müssten alle Ausländer sein wie Naveen Hofstetter. Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich grad kotzen müsste.
  • Klebeband 22.07.2020 01:31
    Highlight Highlight Hä? Ich dachte die Ausländer, die arbeiten seien ok.... Bin etwas verwirrt...
    • Fip 22.07.2020 23:07
      Highlight Highlight Nur wenn sie Sepp oder Ueli heissen.
  • Barracuda 22.07.2020 00:43
    Highlight Highlight Liebe SVP-Wähler, ihr habt meine volle Unterstützung... Wählt bitte euer leuchtendes Vorbild Glarner als neuen Präsidenten! Ich glaube unterdessen würde das sogar die Linken freuen, wenn auch aus einem anderen Grund😂 Es hält euch nicht mal mehr jemand auf. Der vernunftbegabte Bürger braucht nur noch zurücklehnen und der Selbstzerfleischung zuschauen. Nur schon heute: Zuerst der widersprüchliche Addor und dann der durchgeknallte Andy 🤪
  • cada momento 22.07.2020 00:30
    Highlight Highlight ebenfalls überfluten ausländische namen den gesundheitssektor und bau. im sport ebenfalls. die tun das nur, um andreas zu ärgern. wie weltfremd kann man nur sein. hey, an alle chrampfer in den 42000 km2 schweiz, danke!
  • LeserNrX 21.07.2020 22:38
    Highlight Highlight Wenn diese Liste repräsentativ wäre, wäre sie unter dem Aspekt der Chancengleichheit ziemlich problematisch. Nur so an die "Linken", die sich jetzt alle (mit ALDI) "solidarisieren."
    Mit fairen Löhnen und Arbeitsbedingungen wäre diesen Leuten wahrscheinlich ebenfalls mehr geholfen, als mit dieser "Solidarität."
    Aber ja, wieso für eine gerechtere Gesellschaft kämpfen, wenn man sich ein bisschen identitätspolitisch empören kann..
    • swisskiss 21.07.2020 23:22
      Highlight Highlight LeserNrX: Nicht zu erkennen, dass es genau diese Politik des Herrn Glarner und Konsorten ist, die faire Löhne und Arbeitsbedingungen mit allen Mitteln verhindert und gleichzeitig von diesem traurigen Fakt ablenken will, mit dem gezielten Schüren von Ressentiment gegen alles "Nichtschweizerische", erkennt auch nicht, dass linke Politik immer für die Rechte der Arbeiter kämpft und sowas als Selbstverständlichkeit nicht mal erwähnt werden muss. Ausser man will etwas vom eigentlichen Thema ablenken und gleichzeitig die Kritik auf die Linken umlenken. Netter Versuch, aber etwas simpel und hilflos.
    • Barracuda 22.07.2020 00:31
      Highlight Highlight Stimmt, was Glarner gemacht hat, war dann anscheinend gerecht, wenn du das verteidigst, oder? Ist ja wohl keine billige Ausrede... 🙄 Aber ja, wenn sich die Linken doch auch nur so stark für Arbeitnehmerrechte einsetzen würde wie die SVP 😂 Nur peinlich!
    • Klebeband 22.07.2020 01:22
      Highlight Highlight Ja, tatsächlich wäre die Liste unter dem Aspekt der Chancengleichheit problematisch, aber wohl nicht so, wie Sie denken... Stichwort: Niedriglohnsektor
    Weitere Antworten anzeigen
  • Team Insomnia 21.07.2020 22:37
    Highlight Highlight Darf man Herrn Glarner als „rechtsextrem“ bezeichnen oder ist das politisch nicht konform?
    • Barracuda 22.07.2020 13:31
      Highlight Highlight Wer extrem rechts politisiert, ist doch rechtsextrem, oder? Überdies darfst du Glarner gemäss Bezirksgericht Baden auch offiziell als "infantilen Dummschwätzer" und "dummen Menschen" bezeichnen ;-)
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 22.07.2020 15:53
      Highlight Highlight Ich glaube, ich frage mal Glarner auf Facebook, was er als "infantiler Dummschwätzer" zur Reaktion vom Aldi meint.😇😈
  • sanoi 21.07.2020 22:03
    Highlight Highlight Nicht erst seit Corona sollte Glarner wissen, dass all die Aldi-Lehrabgänger viel Systemrelevanter als er selbst sind😉
    • Team Insomnia 22.07.2020 02:48
      Highlight Highlight lol 😂👍

      Der Hammer! Ich gratuliere von ganzem Herzen zu ihrem Kommentar. Der sitzt 🥰
  • na ja 21.07.2020 21:56
    Highlight Highlight Eher danke sagen, dass diese jungen Menschen diesen Beruf gelernt haben. War auch mal meiner und möchte dies nicht mehr machen!
  • Druna 21.07.2020 21:53
    Highlight Highlight Der Typ spielt die Klaviatur rauf und runter und wir sprechen über ihn! Wer sind nun die Blödmänner? Gibt es Blödfrauen?
    • swisskiss 22.07.2020 07:53
      Highlight Highlight Druna: Einigen wir uns doch au Blödmenschen.

      Ich habe absolut keine Mühe, mich als Blödmensch zu outen, wenn ich die die schrille dissonante Katzenmusik eines unbegabten Musikers kritisiere, der glaubt mit der rechten Hand, nur die weissen Tasten anschlagen zu können, um die Menschen zum tanzen zu bringen.
  • Black Cat in a Sink 21.07.2020 21:48
    Highlight Highlight Glarner, das ist so ein typischer Einzelfall, die rechts von der politischen Mitte und im Besonderen bei der SVP immer häufiger auftreten. Aber eben, Rassisten sind immer Einzelfälle, glaubt man der Parteileitung!
    • Nathan der Weise 21.07.2020 22:36
      Highlight Highlight Mir fehlt etwas der rassistische Kontext dazu?
    • Klebeband 22.07.2020 01:26
      Highlight Highlight @Nathan der Weise: Dann würde ich die Lektüre von Lessings gleichnamigem Buch sehr ans Herzen legen.
    • Blitzmagnet 22.07.2020 09:46
      Highlight Highlight Nathan was ist denn der Fingerzeig auf ausländisch klingende Vornamen in Deinen Augen, wenn nicht rassistisch? Patriotisch? Oder "das wird man wohl noch sagen dürfen"?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbart. 21.07.2020 21:45
    Highlight Highlight Was ihn noch mehr kränken würde als diese erfolgreichen Lehrlinge mit Migrationshintergrund: wenn ihm die Medien keine Aufmerksamkeit schenken würden. Dann würde niemand seine Postings sehen.

    Ihm geht es nur drum, dass er sich durch die Newsportale klicken und überall seine Fratze sehen kann. Für ihn ist auch schlechte Presse gut, Hauptsache er ist überall präsent. Wie Trump.
  • 's all good, man! 21.07.2020 21:37
    Highlight Highlight Auch spannend: dieser Artikel zieht die sonst üblichen Verdächtigen rechten Stimmungsmacher dieser Kommentarspalte und ihre Blitzli-Armada so gar nicht an... Hat der Glarner da wohl so dermassen daneben gegriffen, dass nicht mal die noch irgendwas dazu sagen können?
    • _zauberlehrling 22.07.2020 00:42
      Highlight Highlight nicht nichts sagen können, sondern ihn nicht verteidigen wollen! das ist so unendlich traurig, wie sich Hr. NR Glarner hier geäussert hat, dass es keinen Grund gibt ihn zu verteidigen, sondern jeder mehr oder minder anständige mensch findet es nur traurig, diese tolle leistung dieser jungen leute für billige polemik in den dreck zu ziehen. nur weil ich nicht der eu beitreten will, kann ich ja trotzdem über hr. NR glatner nur angewiedert den kopf schütteln.
    • balzercomp 22.07.2020 06:50
      Highlight Highlight Hat er. Selbst Köppel lobt die Aldi-Mitarbeiter.
  • Kritiker 2.1 21.07.2020 21:35
    Highlight Highlight Nehmt dem endlich das Internet weg... Schlimmer als ein Kind, welches mit Streichhölzern spielt. 🤨
  • UrsK 21.07.2020 21:31
    Highlight Highlight Wenn die SVP wirklich gegen Rassismus wäre, würde sie jetzt ein Parteiausschlussverfahren gegen Glarner einleiten. Aber wir wissen ja, dass er auch diesmal ungestraft davon kommen wird... was viel aussagt, über diese Partei.
    • _zauberlehrling 22.07.2020 00:44
      Highlight Highlight ich finde jeder darf annes sagen, muss aber mit den konsequenzen leben können. eine nicht-wiederwahl bei allen ämtern halte ich für das bessere instrument, statt einer gesinnungs-inquisition.
  • beaetel 21.07.2020 21:25
    Highlight Highlight Er ist in den Medien. Ziel erreicht ...
  • Notabik 21.07.2020 21:18
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Lami23 21.07.2020 22:56
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Thoro Z 21.07.2020 21:10
    Highlight Highlight Wen will er eigentlich von seinem Xenophobie - Sch... überzeugen? Mich dünkt am ehesten sich selbst...
  • Revan 21.07.2020 21:00
    Highlight Highlight Hehe, wenn du selbst von Köppel zurechtgewiesen wirst, weisst du dass du 2-3 mal zu viel Rechts abgebogen bist :)
    • Blitzmagnet 22.07.2020 09:47
      Highlight Highlight Köppel hat genau dasselbe Gedankengut. Er ist nur intelligent genug, es nicht ganz so extrem zu zeigen.
  • Siru 21.07.2020 20:44
    Highlight Highlight Glarner ist sich der Wirkung solcher Posts voll bewusst. Er macht sie, um zu Provozieren. Er ist wieder einmal in den Schlagzeilen, ist wieder einmal aufgefallen.
    Zudem hat er seiner Zielgruppe ganze weit rechts signalisiert, dass er sie nicht vergessen hat.
    Zweck erfüllt.

    Und die SVP, die Partei? Die schweigt zu solchen Aussetzern natürlich. Glarner ist ein Garant für die Stimmen rechts aussen und die der stillen Wohlstandsnationalisten, die in ihren Einfamilienhäusern oder Eigentumswohnungen sitzen und sich unverstanden fühlen.
  • Pbel 21.07.2020 20:41
    Highlight Highlight Die Meldung von Herrn Glarner freut mich: Irgendwie beruhigend wenn sich Rassisten fremd fühlen in diesem Land. Und Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Lehre.
  • Sharkdiver 21.07.2020 20:40
    Highlight Highlight Es gibt Menschen die nicht aus ihren Fehler lernen und immer wieder den gleichen Sch... ablassen
  • Onkel Jenny 21.07.2020 20:35
    Highlight Highlight Hier noch die offizielle Reaktion von Aldi Suisse.
    Benutzer Bild
  • Sotschidemokrat alias Tropenkopf 21.07.2020 20:22
    Highlight Highlight Voll daneben diese erfolgreichen Lehrabgänger zu benutzen!! Der dümmste Versuch überhaupt.
    Trotzdem spricht er hier den Ausländeranteil an, welcher schon ziemlich extrem geworden ist.
    Vergleichbar mit eine Klassenliste von früher und heute.
    Wo wir früher einen Ausländer in der Klasse hatten sind es jetzt 40%...
    • Nathan der Weise 21.07.2020 22:42
      Highlight Highlight Naja an den Vornamen ist das nicht eindeutig. wir(ohne Migrationshintergrund) haben für unsere Kinder auch keine (vermeintlich) typischen Schweizer Vornamen ausgesucht und so machen es auch viele andere Eltern. Und das ist gut so. Man es glaube ich auch Freiheit
    • sheshe 22.07.2020 08:14
      Highlight Highlight Vor 25 Jahren hatten wir genau einen Schweizer in der Klasse - mich! Also chill!
    • Bruno S.1988 22.07.2020 08:42
      Highlight Highlight So what? Wir Ausländer zahlen ebenfalls Steuern und Sozialabgaben. Wenn wir alle von heute auf morgen verschwinden, stehen die Schweizer Rentner, die früher nur Schweizer in der Klasse hatten, sehr schnell ohne ihrer AHV-Rente da! Die AHV hat ein grosses Problem und die Ausländer sind nicht die Verursacher sondern tragen zur Lösung bei!
      Nur mal so erwähnt ;-)
  • Mülltonne 21.07.2020 20:08
    Highlight Highlight um es in Svp sprache zu sagen:
    Ja n tubel so eine!

    Die Antwort von Köppel find ich jedoch mal gut, weil ich sehe das auch als einen wichtigen Weg für Integration.

    • Balikc 22.07.2020 00:07
      Highlight Highlight Das ist genau diese perfide Strategie, welche der SVP in den letzten Jahren Erfolg bescherte:

      Brandstifter sorgt mit Provokation für Empörung (und holt damit schon mal die Wähler am rechten Rand direkt ab). Die mediale Aufmerksamkeit nutzt darauf der Pseudointellektuelle, indem er vordergründig relativiert um das Image der Partei rein zu waschen und sogenannt "gemässigte" nicht abzuschrecken.
      Quasi als Kür wird beiläufig das Narrativ der "Direkteinwanderung in den Sozialstaat" eingeflochten und dank Wiederholung und Reichweite in der Wahrnehmung der breiten Masse als "Problem" verankert.
    • MarGo 22.07.2020 07:44
      Highlight Highlight @Balikc
      Absolut auf den Punkt gebracht. Genau das ging mir gestern beim Köppel-Post auch durch den Kopf.
  • Samurai Gra 21.07.2020 20:07
    Highlight Highlight Gratulation an alle die die LAP Bestanden habeb 😍🤗🥰
    Weiterhin alles gute auf eurem Weg 🤗

    An Herrn Glarner: 🤬🟥
    Get out and Shame on you
  • Gzdt 21.07.2020 20:06
    Highlight Highlight Liebe Aldi-Lehrlinge.

    Herzliche Gratulation zur bestandenen Lehrabschlussprüfung!

    Freundliche Grüsse
    Herr Huber
  • JackMac 21.07.2020 20:04
    Highlight Highlight Er hat beim Lesen genuschelt und es einfach nicht verstanden!
  • Töfflifahrer 21.07.2020 19:54
    Highlight Highlight Der scheint auch so ein stabiles Genie zu sein 🤦‍♂️
  • ArcticFox 21.07.2020 19:42
    Highlight Highlight In unserer Firma publizieren sie jeweils die Lehrabgäger mit Note >5. Da sind auch sehr wenige Urschweizer-Namen dabei. Dies obwohl der Grossteil der Lernenden eigentlich Urschweizer Namen trägt. Das sollte Andy zu denken geben...
  • Gzdt 21.07.2020 19:38
    Highlight Highlight Sehr gut Glarner, du bist eine echte Hilfe für die die immer noch nicht begriffen haben, dass die SVP der Schweiz unwürtig ist und mit Volk so wenig zu tun hat wie mit Recht und Freiheit.
  • Grohenloh 21.07.2020 19:25
    Highlight Highlight Aldi? 😶

    Das ist doch gar kein Schweizer Unternehmen!

    Die dürfen das!
  • Tailing1 21.07.2020 18:56
    Highlight Highlight Ich bin jedenfalls froh, dass an unserem städtischen Gymnasium sehr viele ausländische Namen auf der Maturaliste erscheinen. Integration schafft man vor allem über Bildung. Als Ausländerkind bin ich promovierte Rechtsanwältin, während mich mein Primarlehrer noch unter den Wasserhahn hielt und mir sagte, ich soll zurück in den Dschungel. Heute ist das für mich kein Thema mehr und ich fühle mich als volle Schweizerin.
    • Aniki 21.07.2020 20:10
      Highlight Highlight Ich bin stolz auf Sie! BRAVO
    • Notabik 21.07.2020 21:23
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Shin Kami 21.07.2020 18:31
    Highlight Highlight Alle Lehrlinge machen einen besseren Job als Glarner selbst... Und normalerweise will die SVP doch arbeitende Ausländer. Sollen die jetzt anstatt eine Lehre zu machen lieber aufs Sozialamt oder was? (Wobei ich annehme das in diesem Fall sowieso die meisten Schweizer sind, der Name sagt da nicht viel aus).
  • banda69 21.07.2020 18:30
    Highlight Highlight Die SVP ist und bleibt eine himmeltraurige Partei.

    Herzliche Gratulation den Aldi-Lehrlingen! ❤️❤️
  • Manuel Jud 21.07.2020 18:23
    Highlight Highlight Kann jemand dem Andy Glarner bitte das Internet wegnehmen? Danke.
  • Ruggedman 21.07.2020 18:16
    Highlight Highlight Liebe SVP, bitte wählt Herr Glarner als Präsidenten. Das kann ihrer Partei nur zuträglich sein;-)
  • TheKen 21.07.2020 18:13
    Highlight Highlight Auch von meiner Seite, gratuliere zur bestandenen LAP. Scheenen Sommer!!
  • Nukular heisst das Wort 21.07.2020 18:12
    Highlight Highlight Unfassbar, was stimmt nicht mit Ihnen Herr Glarner? Absolut niveau- und belanglos. Was meint eigentlich Aldi dazu?
  • HundBasil 21.07.2020 18:07
    Highlight Highlight Leider ist Glarner ein Rassist. Er schadet dami den Menschen, der Schweiz und der Partei, die ich bei den letzten Parlamentswahlen gewählt habe.
    • Silberrücken 21.07.2020 18:51
      Highlight Highlight Naja, mein Mitleid hält sich in grenzen. Nach all den Jahren, sollte man eigentlich wissen was man bekommt wenn man SVP wählt.
    • Blitzmagnet 22.07.2020 09:52
      Highlight Highlight Er ist nur der offensichtlichere Rassist. Ich bin überzeugt dass Köppel genau dasselbe Gedankengut hat, er ist nur intelligent genug, es nicht ganz so offensichtlich kund zu tun. Aber dass er trotzdem noch rumpoltern musste von wegen Einwanderung ins Sozialsystem.. beweist es eindeutig.
  • Streuner 21.07.2020 18:07
    Highlight Highlight Rote Karte an Glarner, absolutes No Go. Gratulation an die Lehrabgänger. Die jungen Leute sind wahrscheinlich secondos oder dritte Generation usw. Sprich zeigen auf dass die Schweiz im Gegensatz zu z. B. Frankreich oder Deutschland doch vieles richtig macht in Sachen Integration
  • Stefan Morgenthaler-Müller 21.07.2020 18:03
    Highlight Highlight Jemand mit dem Namen "Giovanni" oder "Arlind" kann genau so gut ein Schweizer sein, wie wenn jemand "Müller" oder "Huber" heisst.
    • Kruk 21.07.2020 18:28
      Highlight Highlight Auch muss ein Andreas kein Weidegenosse sein. und Huber und Müller auch nicht...

      Was diesen Mann wohl vollends zur weissglut treibt sind Namen wie Mohamed oder Yusuf.

      Nun, meine Kinder haben ähnliche Namen, sie sind in der Schweiz geboren und kennen kein anderes Land.
      Gut dass dieser Herr Facebook des öftern mit seinem Stammtisch verwechselt. Es ist besser man weiss mit wem man es zu tun hat und wen man wählt.

      In seiner Partei wird es viele geben die so denken, es aber zu kaschieren wissen.


    • Sotschidemokrat alias Tropenkopf 21.07.2020 20:26
      Highlight Highlight Klingt toll, dann bitte auch den Kinder unsere Kultur und Tradition lernen. Ansonsten spielt es keine Rolle wo Sie geboren sind ;)
    • Notabik 21.07.2020 21:37
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 21.07.2020 18:02
    Highlight Highlight Prafo den Lehrabgänger+Innen. Der Glarner soll bosnisch lernen, oder serbisch, oder türkisch, oder romanisch, dann kann er sich wieder daheim in unserem Land fühlen. Auch englisch wird ab und zu vernommen auf den Trottoirs der Städte oder russisch. Der Aargauer Dialekt ist eher selten ausserhalb des Aargaus. Italienisch gibt es auch noch. Und Sursilvan wenn dwaisch was i mein. Wahrscheinlich kommt ihm Spanisch spanisch vor. Aber das ist wohl die Regel in der SVP.
  • PastafariLU 21.07.2020 17:59
    Highlight Highlight Spannend ist, dass die Luzerner Sektion der JSVP sofort reagiert hat. Sie distanzieren sich sehr don Glarner.
    • Spin Doctor of Medicine 21.07.2020 18:59
      Highlight Highlight Gut möglich, dass SVP-Mitglieder unter den Lehrlingen sind.
  • Prometheuspur 21.07.2020 17:58
    Highlight Highlight Hätten sie keinen Lehrabschluss, wären es allesamt faule Schmarotzer die sich nicht integrieren bla bla bla etc. – immer das selbe. Für die SVP wird nie irgendetwas richtig sein. Hauptsache man kann sich bemitleiden, stampfen, fauchen, heulen, schnauben, ächzen, jammern, trotzen...
  • Heb dä Latz! 21.07.2020 17:58
    Highlight Highlight Totale Selbstherrlichkeit gepaart mit ein paar Brösmeli Verstand, minimalster Intelligenz und fertig ist die billige Glarner Marionette.
  • Turicum04 21.07.2020 17:58
    Highlight Highlight Diese Lehrabgänger bei Aldi sind weit intelligenter als Herr Glarner! Das sind alles gebildete Leute mit hohem IQ im Gegensatz zu Glarner.
  • Platon 21.07.2020 17:39
    Highlight Highlight Und in zwei Wochen sitzt er dann wieder mit Tränen in den Augen bei TeleZüri im SonnTalk und spielt uns herzzerreissend vor, dass es ihm ja soooo Leid täte. Genau wie er es bei der Lehrerin getan hat.
    Liebe SVP, wacht auf! Dem tut überhaupt nichts Leid! Er nutzt jetzt schon zum wiederholten Mal seine Bekanntheit dazu aus andere an den Pranger zu stellen und zu hetzen. Der Typ ist reinster Abschaum!
  • John Henry Eden 21.07.2020 17:36
    Highlight Highlight Glarner tippt schneller als er denken kann. Dabei wäre das eine Steilvorlage gewesen, um gegen die politischen Gegner zu punkten.

    "Linke heissen Ausländer willkommen, schicken ihre Kinder aber nicht mit Ausländerkindern in die Lehre. Finde den Widerspruch."
    • Grohenloh 21.07.2020 20:01
      Highlight Highlight Das stimmt 😀

      ... und aus Quartieren mit vielen Migrationsbetroffenen zügeln sie weg, wenn ihre Kinder in die Schule zu kommen drohen.
    • Kolo 21.07.2020 22:04
      Highlight Highlight Momol, ziemlich logischer und schlüssiger Kommentar. Topp mitgedacht. Nicht ganz so schlau wie glarner, aber ganz nahe dran.

      *Ironie und so*
  • Jekyll & Hyde 21.07.2020 17:19
    Highlight Highlight Eigentlich kann man ja froh sein das solche Typen wie Glarner, Freysinger und Köppel (wobei der mich hier mit seiner diferenziertheit überrascht) in der SVP sind wo sie doch noch einigermassen unrer kontrolle sind.
    Dieser Ritt auf der rasierklinge im rechten spektrum verhindert eine starke Rechtsextreme Partei hier in der CH a la NPD und mittlerweile AFD.

    • Kruk 21.07.2020 17:41
      Highlight Highlight Nun, die SVP ist die wählerstärkste Partei in der Schweiz.

      Sie sind nicht unter Kontrolle, sie regieren mit.

      Sie sind der AFD nicht fern, man kann sie unter rechtsextrem laufen lassen wenn auch nicht alle.

    • Nume no eis, bitteee! 21.07.2020 17:44
      Highlight Highlight Sehr wichtiger Kommentar, bin da voll Deiner Meinung. Ist ganz und gar nicht meine Partei und man darf und muss die kritisieren aber die soll auf dem aktuellen Spektrum bleiben und bis zu legal gegen rechts einfangen sonst passiert genau das, wie in D und F usw. und das wollen wir alle definitiv nicht!
    • reactor 21.07.2020 17:59
      Highlight Highlight Die SVP unterscheidet sich in keinster Weise von der AFD. Gibt es rosa gefärbten Rassismus, oder wie ist das Statement vom möglichen SVP Präsidenten Glarner zu verstehen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dominik Treier 21.07.2020 17:14
    Highlight Highlight Ich finde doch eines immer wieder schön an unseren Möchtegernpatrioten.

    Sie beweisen ein ums andere Mal, dass es eben doch keinerlei Zusammenhang mit Hautfarbe, Namen, Nationalität, Herkunft, Geschlecht oder Religion damit gibt, ob man sich schlussendlich wie ein asoziales Quadratarschloch benehmen wird...
    Ich würde das einen kleinen Erfolg nennen.
  • Smeyers 21.07.2020 17:12
    Highlight Highlight Er hat das Gegenteil bewirkt. Ein Lehrabschluss ist auch immer ein Zeichen von Tüchtigkeit, Leistungswillen und Integration.
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 21.07.2020 17:12
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Sälüzäme 21.07.2020 17:10
    Highlight Highlight Ja.!! Glarner unbedingt for President!
    Dann haben wir trumpsche Verhältnisse können uns regelmässig daran ergötzen.

    Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

    Irgendwie muss man den Tag ja rumbringen, nur arbeiten und Probleme lösen wird langweilig. 😁😁😁
  • Denkblase 21.07.2020 17:00
    Highlight Highlight Herr Glarner, kenne viele Schweizer Familien, die wollen ihre Kinder im Gymi sehen und danach im Studium! Die wollen kein Kind welches im Detailhandel arbeitet! So sieht die Realität aus!
  • Electric Elefant 21.07.2020 16:59
    Highlight Highlight Wenn Anstand Kinder hätte, wäre das wohl der verlorene Sohn!
  • Tschowanni 21.07.2020 16:59
    Highlight Highlight Glarner wettert also gegen eine erfolgreiche Integration?
    • mstuedel 21.07.2020 22:04
      Highlight Highlight Ist eigentlich logisch: Wer an einer Integration kein Interesse hat, fürchtet am meisten eine erfolgreiche Integration.
  • Sir Albert 21.07.2020 16:58
    Highlight Highlight Selbst wenn noch der eine oder andere von diesen Lehrlingen später kriminell wird: Ich glaube, keiner wird die SVP-Lokalpolitikerin aus Glarners Kanton toppen.
  • LURCH 21.07.2020 16:56
    Highlight Highlight Wenn einfach einer jeden Morgen in die falsche Dose greift.
    Benutzer Bild
  • PeteZahad 21.07.2020 16:52
    Highlight Highlight Herr Glarner sollte sich eher Mal darum kümmern, dass im Detailhandel, Gastro und vielen weiteren Branchen anständige Löhne gezahlt werden können...
    • Team Insomnia 21.07.2020 17:00
      Highlight Highlight Das interessiert doch diesen Multimillionär nicht die Bohne.
  • mötzi 21.07.2020 16:52
    Highlight Highlight Wenn Glarner Pràsident der SVP wird, schaufelt sich die Partei ihr eigenes Grab ....
    • Manuel Jud 21.07.2020 18:26
      Highlight Highlight ...oder wird spätestens dann zur braunen Sumpftruppe.
  • Thomas Melone (1) 21.07.2020 16:51
    Highlight Highlight Glarner wäre er erste der motzen würden, hätten dieselben Jugendlichen keinen Beruf gelernt und würden nur rumhängen. Was auch auch immer sie tun, sie können es ihm nie recht machen.
    • Kruk 21.07.2020 17:10
      Highlight Highlight Und das nur wegen dem Namen!

      Mehr weiss Herr Glarner ja nicht von ihnen.
  • Yue 21.07.2020 16:42
    Highlight Highlight Auch von mir herzliche Gratulation zur bestanden LAP! Gut gemacht, Modis u Giele!
  • RicoH 21.07.2020 16:30
    Highlight Highlight Glarners Post zeigt uns auf, warum wir immer wieder darüber diskutieren, inwiefern ein Mensch in der Schweiz integriert ist. Dabei vergessen wir, dass gerade Menschen wie Glarnern eine Integration verunmöglichen.

    Integration beginnt bei uns, indem wir Menschen als Menschen betrachten und nicht aufgrund ihrer Herkunft vorverurteilen.
    • Bravo 21.07.2020 16:57
      Highlight Highlight Ich bin überzeugt, viele von diesen Jugendlichen sind in der Schweiz geboren und müssen gar nicht integriert werden.
    • RicoH 21.07.2020 17:20
      Highlight Highlight Siehst du, Bravo, auch du schreibst von "müssen integriert" werden. So etwas funktioniert nie mit Zwang, sondern beruht auf Freiwilligkeit.

      Da sind in erster Linie wir als Schweizer Bürger in der Pflicht, indem wir nicht zwischen Schweizer und Ausländer differenzieren.
    • RDC 21.07.2020 17:29
      Highlight Highlight Man kann als Bürger aufwachsen und nicht integriert sein.
      Der Glarner ist das beste/schlechteste Beispiel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Abraham Colombo 21.07.2020 16:24
    Highlight Highlight Na wenn der Präsident der SVP wird könne sie gleich einpacken. Die Welt hat sich in den letzten 3 Jahren so massiv verändert das heute wohl jedem bei klarem verstand bewusst ist das die SVP unwählbar ist mit diesem Kurs den sie fahren.
    • Team Insomnia 21.07.2020 17:06
      Highlight Highlight Offensichtlich sehen das sehr viele Schweizer bei den Wahlen/Abstimmungen ganz anders. 20-25% um etwa genau zu sein. Erschreckend!
    • Abraham Colombo 22.07.2020 08:29
      Highlight Highlight Nach den letzten Wahlen bin ich aber zuversichtlich, dass der Wähleranteil weiter sinken wird und mit Glarner sowieso. Toni war zwar nicht besser aber der hatte wenigstens Humor und war für ein SVPler ziemlich Sympathisch.
  • Raembe 21.07.2020 16:14
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Conci 21.07.2020 16:12
    Highlight Highlight Interessant. Bei mir hiess es 1982 von meinem Primarlehrer: Was willst du am Gymi. Geh in die Sek und mach eine Lehre. Jetzt dürfen Secondos in den Augen der Rechten nicht einmal mehr das.
    • Stefan Z. 21.07.2020 19:09
      Highlight Highlight Wenn die Schüler die entsprechende Leistung erbringen und es auch wollen, sollen sie ins Gymnasium, egal was für einen Hintergrund sie mitbringen. Ich hoffe sie haben trotz allem ihre Chance bekommen. Es gibt allerdings auch die andere Seite, egal ob Schweizer oder nicht, die ihre Kleinen ins Gymi prügeln wollen. Koste es was es wolle. Dabei sind manche Lehrabgänger mit 5 Jahren Berufserfahrung besser bezahlt als einige Akademiker. Eine Lehre machen klingt leider oft nach minderwertig, wenn man den Leuten so zuhört. Sehr schade!
    • Conci 21.07.2020 21:45
      Highlight Highlight Falsches Thema. Es geht um Rassismus, nicht um Lehre gegen Gymnasien. Ich finde das duale Bildungssystem in der Schweiz toll. Keine Ahnung was Jugendliche mit Migrationshintergrund laut Glarner arbeiten sollen.
  • satyros 21.07.2020 16:11
    Highlight Highlight Auch von meiner Seite herzliche Gratulation den erfolgreichen Lehrabgänger*innen.
  • F2 to Enter Setup 21.07.2020 16:11
    Highlight Highlight Martina Bircher sollte SVP-Parteipräsidentin werden. Sie entspricht ganz den Vorgaben der Partei betreffend Gleichberechtigung und Frauenquote.
    • Oban 21.07.2020 21:34
      Highlight Highlight Vorallem kann sie etwas super, sie kann gut Nein sagen.
  • InfinityLoop 21.07.2020 16:00
    Highlight Highlight Ok ok ok,hatten wir nicht vor par Wochen hier auf Watson eine Diskussion über den unterschwelligen Rassismus in der Schweiz?Aluf die Vorfälle in Amerika?Hier für die Ungläubigen der Beweis von höchster Stelle wieder einmal.Ein Clown sondergleichen....🤷🏻‍♂️🤡🤦🏻‍♂️
    • Hoodie Allen 21.07.2020 17:25
      Highlight Highlight mit "unterschwellig" hat das jetzt nicht viel zu tun oder? Das ist wohl eher ziemlich offenkundig...
    • InfinityLoop 21.07.2020 17:56
      Highlight Highlight Habe nicht gesagt das die Luftpumpe hier unterschwellig ist🤷🏻‍♂️ aber der hat mehr als genug Anhänger.Und genau die Spezies ist gemeint
    • Alnothur 21.07.2020 20:59
      Highlight Highlight Unterschwellig ist daran ja wohl gar nichts...
  • Bravo 21.07.2020 15:58
    Highlight Highlight Er hechelt förmlich nach dem Rassismus-Vorwurf, so dass er dann sagen kann, nicht mal mehr das kann man sagen in der Schweiz, so weit ists gekommen. Mit diesem Satz hat er dann alle wieder, welche sich alte Zeiten zurückwünschen (und nicht nur die 5-10% vom rechten Rand). Einfach nur traurig, dass man solche Politik auf dem Buckel von jungen Leuten austrägt, welche in diesen schwierigen Zeiten eine Ausbildung abschliessen.
  • montagna 21.07.2020 15:57
    Highlight Highlight Kurze Zeit zuvor teilte er aber das Bild seiner Partei, dass die Schweiz funktioniere wegen all den Bäckern, Pflegenden, Handwerkern und sonstigen Büezern. Das wären ja genau diese🤷🏼‍♂️

    Schwach wie eine Flasche leer.
  • freeLCT 21.07.2020 15:51
    Highlight Highlight "Andreas Glarner hat kürzlich wieder mal in der Regionalzeitung geblättert – und vermutlich ist ihm vor lauter Schreck der Foifer unds Weggli in den Kafi gefallen."

    Wer das auch immer geschrieben hat, hat den Nagel getroffen. Richtig geil.

    Auf der anderen Seite, schafft es Glarner immer wieder den Vogel abzuschiessen.

    Ich dachte zuerst noch, dass er wenigstens die Nachnamen geschwärzt hat, aber als ich den Originalpost anschauen ging musste ich mir schon kurz denken; was das für ein H******** sein muss.
  • Prometheuspur 21.07.2020 15:42
    Highlight Highlight Wie könnte Glarners Chancen als Parteipräsident nicht intakt sein, solche Aktionen sind schließlich ganz nach SVP-Manier und gefällt.
    • Majoras Maske 21.07.2020 16:10
      Highlight Highlight Na ja, bisher sprach die SVP von kriminellen Ausländern oder Kosovaren, höchst selten aber von realen Personen. Glarner setzt aber einen oben drauf in dem er seiner Online-Community willkürlich und namentlich Leute aussetzt um Stimmung zu machen.
  • Hiker 21.07.2020 15:41
    Highlight Highlight Leider hat es immer noch genügend sog. selbsternannte „Eidgenossen“ die Menschen wie Glarner toll finden und wie in den USA einen Trump, hier solche perfiden Populisten samt ihrer Partei wählen. Womit ich nicht sagen möchte, dass es nicht auch anständige SVP Politiker gibt. Aber die Partei sollte sich von solchen subversiven Elementen dringend distanzieren. Dann wäre sie auch für mich ev. wählbar. Aber mit solchen Exponenten will ich nichts zu tun haben.
  • Rön73 21.07.2020 15:39
    Highlight Highlight Jaja, Herr Glarner, wissen Sie was? Bei uns hat ein Flüchtling aus Eritrea die LAP bestanden. Wir sind alle sehr stolz auf ihn und werden ihn nun auch weiter beschäftigen.
  • R10 21.07.2020 15:38
    Highlight Highlight Und wieder einmal offenbart sich Glarners tiefst rassistische Gesinnung. Junge Menschen auf diese Art und Weise an den Pranger zu stellen und für seine schändliche Politik zu missbrauchen geht gar nicht! Der Mann hat keinen Anstand und keinen Respekt vor seinen Mitmenschen.

    Sie sollten sich schämen, Herr Glarner!
  • Calvin Whatison 21.07.2020 15:38
    Highlight Highlight Eines muss man dem Herrn lassen: Medienwirksam kennt er.

    Aber sonst scheint er nicht sonderlich begabt. Glarner halt.
  • Ihre Dudeigkeit 21.07.2020 15:33
    Highlight Highlight Ein 'Elefant im Porzelanladen' verhält doch ja beinahe rücksichtsvoll gegenüber dem Glarner. Und er lernt nada dazu.. Jede Woche ein neues Fettnäpfchen, er lässt nichts aus.. Soll mir recht sein. Und das Grab der sünneli Partei wird immer tiefer.
  • Yankee25 21.07.2020 15:22
    Highlight Highlight Damn. Und ich habe wirklich damals gedacht, dass ich nicht schlau genug bin Politiker zu werden. Dabei braucht Lediglich 3-4 Weißbier in der Dörflibeiz, ein bisschen rassistische Veranlagung und zack sitzt man in der SVP und kann noch Präsident werden. Damit das nicht zu kurz kommt: Gratulation an die Damen und Herren zum Abschluss und danke für den ausserordentlichen Einsatz in dieser ausserordentlichen Zeit. Genau so stopft man eben solchen Leuten wie Glarner das Maul. Bravo 👏
  • snowflake_ 21.07.2020 15:21
    Highlight Highlight Sogar R. Köppel stellt sich auf die Seite der Lehrabgänger 🙈.
  • Thom Mulder 21.07.2020 15:20
    Highlight Highlight Glarner who?
    Schafft ihn aus, dann ist Ruhe.
    • NullAchtFünfzehn 21.07.2020 15:42
      Highlight Highlight Mit diesem Namen, Andreas Glarner, ist das bestimmt kein Aargauer.
      Als Vorbestrafter (ungetreue Geschäftsführung) sollte er umgehend ins Glarnerland ausgeschafft werden!
  • IMaki 21.07.2020 15:10
    Highlight Highlight Gegen solcherart Inkontinenz ist leider kein Kraut gewachsen. Ich schreibe es hier gerne noch einmal - und reihe mich damit gerne bei anderen Posts ein: Es ist nur zu hoffen, dass Herr AG aus O. zusammen mit Frau MB aus A. zum Co-Präsidium des Vereins verurteilt wird. Das ergäbe dann ein Bircher-Müesli mit Glarner Ziger. Wohl bekomm's.
  • Triple A 21.07.2020 15:07
    Highlight Highlight Auf das falsche Pferd gesetzt! Geschiet ihm recht!
  • Prometheuspur 21.07.2020 14:51
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Meroë 21.07.2020 14:49
    Highlight Highlight In der Lokalzeitung meines Wohnorts wurden gerade die Lehrabgängerinnen eines Altersheims beglückwünscht. Da waren auch keine typisch schweizerisch klingenden Namen dabei. Vor diesen jungen Leuten habe ich grösste Achtung, dass sie diesen Beruf erlernt haben. Das sind nämlich die, die dem Herrn Glarner mal seinen Servelat pürieren, wenn er alt und auf Pflege angewiesen ist. (Selbstverständlich habe ich auch Achtung vor Detailhandelsfachleuten bei Lidl und Co.)
    • Uno 21.07.2020 15:54
      Highlight Highlight Das mit dem Cervelat pürieren haben Sie grandios geschrieben. Bei uns funktioniert Integration. Wir haben es besser gemacht. Da sind sich CVP, FDP, SP einig und wir machen seit Jahren hervorragende Migrationspolitik. In der Schweiz bekommt hat jeder Mensch seine Chance.
  • Toni.Stark 21.07.2020 14:46
    Highlight Highlight Meine Güte, das ist Rassismus pur und das sage ich als SVP-Wähler. Der Typ ist nicht tragbar. Bei uns zählt die Leistung und diese Lehrlinge haben bewiesen, dass sie Leistung bringen können. Also Respekt diesen Jungs und Girls. Eigentlich sollte es gleich den Schweizer Pass geben für eine bestandenen Lehrabschluss.
    • Radesch 21.07.2020 16:02
      Highlight Highlight Wenn man SVP wählt, trägt man so Leute eben mit. Das ist mit der Grund warum ich keine SP mehr wähle. Wermuth ist für mich nicht tragbar und jede Stimme an die SP unterstützt Ihn indirekt. Konsequent wäre also sich eine Partei zu suchen, die eben weniger solche "Nullnummern" in der Partei hat. Egal ob links oder rechts. Es gibt ja durchaus alternativen zur SVP, zumindest wirtschaftlich.
    • RicoH 21.07.2020 16:08
      Highlight Highlight Als SVP Wähler solltest du dich so langsam fragen, ob das die richtige Partei für dich ist. Die haben es nicht so mit Schweizer Pass abgeben.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 21.07.2020 14:46
    Highlight Highlight Der Rüebli-Trump mal wieder. 🤷‍♂️
  • TheGoblin 21.07.2020 14:37
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • 1of8mio 21.07.2020 14:37
    Highlight Highlight Und wenn Du denkst der Bodensatz sei nach seinen vergangenen Aktionen erreicht, kommt Glarner mit dem Spaten und gräbt noch tiefer...
  • Der Reisende 21.07.2020 14:36
    Highlight Highlight @Benn, der schrieb: Fakt ist der ausländeranteil in der ch ist über 27% eu durchschnitt 13%. Sollten wir nicht mal echte journalisten das thema bearbeiten lassen?

    Freu dich lieber über jeden arbeitenden Ausländer oder Schweizer mit Migrationshintergrund. Denn ohne die fällt die Wirtschaft, ja das ganze Leben, wie ein Kartenhaus zusammen. Da würde manch ein Virus nur noch neidisch zuschauen können, wie man ein Land zerstört...
    • DanielaK 21.07.2020 15:25
      Highlight Highlight Also über die Fakten bin ich nicht so genau informiert, aber wenn ich mir das bildlich vorstelle...😄. Ich glaube zudem sofort, dass dies in etwa der Wahrheit entspricht.
    • Miracoolix 22.07.2020 11:31
      Highlight Highlight Die dritte Generation, häufig schon die zweite, bekommen in den meisten EU-Ländern den Pass des Landes, gelten statistisch also nicht als Ausländer(was sie ja auch nicht sind), bei uns ist das anders, also ist logischerweise der Ausländeranteil einiges höher, würden hier geborene automatisch Schweizer, wäre der Ausländeranteil bei uns auch einiges tiefer.
  • Ursus51 21.07.2020 14:36
    Highlight Highlight Ich gratuliere den Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger von Aldi zum erfolgreichen Lehrabschluss.
    Andreas Glarner gratuliere ich zum erneuten Finden eines Fettnapfes, in den er dann mit absoluter Treffsicherheit hineingetreten ist. Hoffentlich wird er SVP-Präsident, er ist doch wirklich der Beste.
  • Ökonometriker 21.07.2020 14:34
    Highlight Highlight Schuss ging nach hinten los? Er wollte provozieren und hat es wiedermal in die Medien geschafft, ohne konstruktiv arbeiten zu müssen oder Geld auszugeben. Das war genau sein Kalkül und die Medien springen drauf an.

    Am besten ignoriert man solche Helden einfach...
    • Sir Albert 21.07.2020 14:47
      Highlight Highlight Ob das wirklich sein Kalkül war, wage ich als ehemaliges SVP-Mitglied zu bezweifeln. Damals und heute habe ich viele solche SVP-Vertreter am rechten Rand erlebt und darf sie weiter erleben. Die glauben das, was sie sagen, auch. Das ist nicht etwa Kalkül. Der Herr Glarner ziemlich sicher wirklich dieser Meinung.
    • Ökonometriker 21.07.2020 15:21
      Highlight Highlight @Sir: natürlich ist er der Meinung, dass es zu viele Ausländer in der Schweiz hat. Aber das Provokante ist nicht seine Meinung (die ist ja am rechten Rand der SVP nicht neu) - sondern, wie er sie äussert.
    • Pfefferkopf 21.07.2020 15:26
      Highlight Highlight Das sehe ich wie Sir Albert. In meinem erweiterten (aber bitte!, nicht blutsverwandten) Familienumkreis habe ich auch solche irren Figuren. Zur Zeit ist bei ihnen der politische Islam hoch im Kurs, was recht witzig ist, da sie sonst sehr fremdenfeindlich sind. Diese Herren sagen immer mal wieder, der politische Islam sei die einzige Waffe, die noch bleibt, gegen die links-grünen Feminazis :-D. Deren Augen will ich sehen, wenn ihnen der Oberkalif, nach der Machtergreifung, den Verzehr ihrer geliebten Schweinsbratwurst verbietet.
  • Bravo 21.07.2020 14:31
    Highlight Highlight Was für ein niederträchtiger Stil!! Pfui. Jetzt hat Glarner eine Schwelle überschritten und es ist nicht mehr gut. Ich fühle mich fremd im Land mit solchen Politikern!! Die Antwort von Aldi ist aber sehr gut.

    • FrancoL 21.07.2020 15:12
      Highlight Highlight Jetzt?
  • Pfefferkopf 21.07.2020 14:31
    Highlight Highlight Krank sind auch jene, die diesen Typen wählen (aka. Blick/20Minuten Schnuderis). Bin ich froh, dass solche Glarner-Gestalten immer mehr zu einer Minderheit werden in der Schweiz. Die Aldi-Lehrabgänger sind aber super. Sie sind fleissig und führen einen Job aus, der nicht sehr gut bezahlt wird. Typen wie Glarner schauen auf solche jungen Leute herunter, obwohl diese mit ihrem geistigen Kapital weit, weit über Glarner stehen.
    Gratulation zum Lehrabschluss.
    • Ueli_DeSchwert 21.07.2020 18:40
      Highlight Highlight Ich würde es feiern, wenn man bei NR-Wahlen auch negative Stimmen geben könnte: Man hat platz für 16 Stimmen, ob diese für oder gegen jemanden sind ist egal: Stimme ist stimme. Ich denke, damit könnten sich die Extremos besser kontrollieren lassen. (Ich habe momentan nämlich keine Handhabe gegen populistische Deppen, ausser sie nicht zu wählen, was halt relativ passiv ist).

      Was denkt ihr, könnte dies irgendwie funktionieren? Oder habe ich etwas nicht bedacht, was damit Tür und Tor geöffnet würde?
    • Kruk 21.07.2020 22:06
      Highlight Highlight Ueli, was aber wenn beinahe das ganze Volk negativ wählen geht?

      Wird dann einer mit minus zwei Stimmen Nationalrat weil der andere minus 5 hat...

      Eigentlich finde ich man sollte aus der Politik nicht ein gegeneinander machen, sondern halt wirklich jene Wählen von denen man gutes erwartet.

      Ok ist nicht einfach und Köpfe wie Glarner machen es einem sehr schwer.
      Gäbe es dieses System, ich würde die Negativstimme nutzen. 😁

  • bytheway 21.07.2020 14:29
    Highlight Highlight Das ist doch gerade der schlagende Beweis für eine gelungene Integration.
    • Bravo 21.07.2020 15:17
      Highlight Highlight Er hätte die selben Namen gepostet, wenn sie auf der Liste der Sozialhilfebezüger stehen würden. Jetzt haben sie alles richtig gemacht und er bringt sie trotzdem. Merkt seine Gefolgschaft nicht, dass sie verarscht wird? Oder merkt Glarner nicht, dass nicht immer alles so ist, wie es in seinem scheinbar sehr beschränkten Weltbild ausschaut?
    • Gar Ma Nar Nar 21.07.2020 16:40
      Highlight Highlight @Bravo: Seine Gefolgschaft findet's offensichtlich geil, sonst würden sie ihn nicht wählen.
  • Grinch 21.07.2020 14:28
    Highlight Highlight Die Leute, die nicht über den eigenen Tellerrand blicken können, sind auch die, die Angst haben, von der Erdscheibe zu fallen.

    By the way: Herzliche Gratulation an alle Lehrabgänger!
  • Gar Ma Nar Nar 21.07.2020 14:27
    Highlight Highlight Ach, die rechten Fremdenhasser immer. Arbeiten die ausländischen Mitmenschen nicht, sind sie faul und wollen sich nicht integrieren, arbeiten sie doch (wie die Lehrabgänger) ist's auch nicht recht. Immer das gleiche. Der soll doch einfach zu seinem Fremdenhass stehen, statt es so passiv aggressiv zu machen.
  • Glenn Quagmire 21.07.2020 14:26
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Denverclan 21.07.2020 14:24
    Highlight Highlight Mit solchen bewussten Aussagen zeigt der Herr nur, dass er in der richtigen Partei ist. Provokation pur. Dieses Spiel beherrschen doch noch andere Mitglieder vortrefflich. Das ist Politik und solche Exponenten findet man auch in der linken Ecke. Es liegt in der Hand eines jeden Bürgers, die jeweils gemässigten Personen der Parteien, zu unterstützen. Scharfmacher sind eigentlich zu bemitleiden, es sind arme Leute, die sich gerne auf Kosten eher Schwächerer, auf ein Podest stellen. Respekt erhalten sie nie, den verdienen sich die Angegriffenen. Man kann seine Lebenszeit auch so abstottern.
    • RicoH 21.07.2020 16:33
      Highlight Highlight Nun, aus meiner Sicht sind die "Scharfmacher" eher in der rechten Ecke angesiedelt. Oder hast du Beispiele aus der linken Ecke?
    • Denverclan 21.07.2020 17:17
      Highlight Highlight Funiciello ist doch recht aggressiv und Wermuth provoziert doch auch gerne. Die SP vertritt auch nicht mehr das Proletariat wie es ein Willy Ritschard oder ein Helmut Hubacher es taten. Die Tendenz zur Marktschreierei ist generell überall erkennbar. Ist wohl eine Zeiterscheinung. Qualität steht nicht mehr auf Platz 1....übrigens auch im Journalismus...Hauptsache dramatische Schlagzeilen oder eben dramatische links oder rechts Äusserungen. Am Stammtisch oder bei Kommentaren in den verschiedenen Medien geht dieses links gegen rechts Extrem oft weiter. Andere Meinungen werden nicht toleriert.
    • RicoH 21.07.2020 17:30
      Highlight Highlight Ich sehe weder bei Funiciello, noch bei Wermuth einen Ansatz zur Scharfmacherei.
      Des weiteren holst du gleich zu einem Rundumschlag gegen die Presse aus und enervierst dich über Intoleranz.
      Iss ein Snickers, das holt dich etwas herunter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ujay 21.07.2020 14:24
    Highlight Highlight Es ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten, dass sich ein Politiker mit solchen sinnentleerten Aktionen immer wieder in Erinnerung zu rufen versucht und von einer ganz bestimmten Spezies auch noch ernst genommen wird. Laut Urteil des aargauer Obergerichts vom Januar 2020 darf man straffrei sagen: Andreas Glarner ist ein dummer Mensch, infantiler Dummschwätzer und ganz übler, verlogener Profiteur.
  • Schlingel 21.07.2020 14:21
    Highlight Highlight Da hat sich wohl einer bezüglich dem angepeilten SVP Präsidium ziemlich heftig ins eigene Fleisch geschnitten.
    Benutzer Bild
    • Rön73 21.07.2020 15:40
      Highlight Highlight Dass ich Roger Köppel mal zustimmen muss, das gibt sicher schwarzen Schnee.
    • bytheway 21.07.2020 15:44
      Highlight Highlight Wow - Köppel frisst Kreide im Jumbopack!
    • Balikc 22.07.2020 00:40
      Highlight Highlight ... und nutzt die mediale Aufmerksamkeit, um ganz unauffällig das Narrativ der "Direkteinwanderung in den Sozialstaat" zu wiederholen und in den Köpfen als "wirkliches Problem" zu verankern.

      Gemässigte fühlen sich beschwichtigt, Scheinproblemchen dominieren weiterhin den Diskurs und lenken von den Machenschaften der wirklichen Profiteure ab. Operation gelungen!

      Populismus wirkt erschreckend weit über die direkte Anhängerschaft hinaus...
  • Shelley 21.07.2020 14:18
    Highlight Highlight Ein charakterloser Mensch, der sich anmasst sch über andere zu stellen. Die SVP und ihre Protagonisten haben längst schon viele schweizerische Werte wie Anstand und Ehrlichkeit verloren. Das dieser Typ überhaupt Nationalrat ist, ist ein Versagen. Hat diese Partei eigentlich keine anständigen Politiker mehr. Nur noch simple Geister und grauenhafte „Polteris“?
  • mikemike 21.07.2020 14:16
    Highlight Highlight Ich finde es erschreckend und für die Schweiz beschämend, dass solch in Volli**ot (anders kann ich es leider nicht sagen), Präsident einer grossen Schweizer Partei werden soll.

    Einer, welcher offensichtlich 0.0000 Anstand, Moral und dementsprechend echte Schweizer Werte vertritt.

    Ich würde ja gerne sagen, er hat auch nicht sehr viel im Oberstübchen - aber leider ist es wohl offensichtlich das Gegenteil. Glarner ist ein gerissener, berechnender Opportunist, Narrzist und Rassist.

    Bei solchen Menschen kommt mir die Galle hoch...


  • «Shippi» 21.07.2020 14:16
    Highlight Highlight Und woher weiss er, dass viele dieser «Nicht-Schweizerinnen und Nicht-Schweizer» doch Schweizerinnen und Schweizer sind? 😇
    • Sternengucker 21.07.2020 18:35
      Highlight Highlight Für einen Glarner und Konsorte werden Eingebürgerte nie Schweizerinnen und Schweizer sein.
  • Booboo 21.07.2020 14:14
    Highlight Highlight Hat sich dieser Glarner auch schon überlegt, warum es keine ach so schweizerische Namen wie seinen eigenen auf der Liste hat? Und wer ihn pflegt, wenn er alt und dann auch noch körperlich behindert ist? Wahrscheinlich heissen die nicht Stauffacher, Blocher oder Köppel.
    • Tomtschi 21.07.2020 16:25
      Highlight Highlight Schweizerische Namen? Ok Stauffacher ist einer, Blocher's hingegen sind aus Süddeutschland immigriert und Köppel's aus Ostpreussen.
  • Clife 21.07.2020 14:13
    Highlight Highlight Grandiose Leistung zur bestandenen Lehre, auch wenn Corona wohl dem einen oder anderen einen Strich durch die Rechnung gemacht haben dürfte
  • Vinu 21.07.2020 14:10
    Highlight Highlight Jetzt stellt euch mal vor, es wären nur Schweizer gewesen:

    "Wo sind denn die ganzen starken Fachleute??? Die Ausländer begehen wohl lieber Straftaten, statt eine Lehre abzuschliessen!"

  • wasps 21.07.2020 14:06
    Highlight Highlight Ein unsäglicher Kleingeist. Richtig zum Kotzen. Was soll an dem schweizerisch sein? Nichts.
    • Lightwood 21.07.2020 14:25
      Highlight Highlight Weiss auch nicht, wieso Ausgrenzung, Einfältigkeit, Ignoranz und Kleingeist als schweizerische Tugenden gelten sollen.
  • Tomtschi 21.07.2020 14:05
    Highlight Highlight Leider Falsch: Der Schuss ging nicht nach Hinten! Damit füttert Glarner die 15-20% der Wähler die ähnlich "gestrickt" sind, und mit 15-20% schafft er die Wiederwahl locker. Politisch erreichen wird er nie etwas, aber in Bern bleibt er noch lange. Diese Art von provoziertem Unfug zur Selbstinszenierung sind ein grosses Problem unseres Politsystems.
  • MacB 21.07.2020 14:05
    Highlight Highlight Einen Rassisten sollte man nicht unterstützen, denkt bitte zwischendurch mal dran, liebe Aargauer.
    • iudex 21.07.2020 14:15
      Highlight Highlight Deswegen wird er gewählt.
    • Barsukas 21.07.2020 14:37
      Highlight Highlight Ich bin Aargauer. Ich unterstütze ihn nicht. Ich habe einen Freund bei der SVP. Auch im Aargau. Auch der unterstützt ihn nicht.
    • FrancoL 21.07.2020 15:15
      Highlight Highlight Wieso gehen Sie davon aus dass im Aargau keine Rassiszen zu Hause sind?
      Sein Wahlresulatat zeigt auf was in der Gesellschaft so unterwegs ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • CalibriLight 21.07.2020 14:04
    Highlight Highlight Herzliche Gratulation an alle LehrabgängerInnen.

    Für Glarner gibts einen virtuellen und sehr schweizerdeutschen "Chlapf ad Ohre".
  • Coffeetime ☕ 21.07.2020 14:02
    Highlight Highlight Kann es sein, dass der Post schon wieder gelöscht ist? Wollte den Jugendlichen gratulieren, finde den Beitrag aber nicht mehr in FB?
  • Bits_and_More 21.07.2020 14:01
    Highlight Highlight Und noch viel Schlimmer: Tausende Menschen wählen den!
  • Basswow 21.07.2020 14:01
    Highlight Highlight Zitat:

    Am 22. August könnte Andreas Glarner Präsident der grössten Schweizer Partei werden, seine Chancen sind durchaus intakt.

    Absolut! Charmebolzen der Glarner 🤷🏽‍♂️ ...müsste nicht sein...aber SVP ist sowieso nicht mal auf meiner: „in Betracht ziehen“ Liste.
  • Matti_St 21.07.2020 13:56
    Highlight Highlight Die SVP verdient Glarner als Parteipräsident.
  • benn 21.07.2020 13:53
    Highlight Highlight Fakt ist der ausländeranteil in der ch ist über 27% eu durchschnitt 13%. Sollten wir nicht mal echte journalisten das thema bearbeiten lassen?
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 21.07.2020 14:16
      Highlight Highlight Und was würden echte Journalisten fest stelldn? Genau, dass diese jungen Menschen einen tollen Lehrabschluss gemacht haben . In diesem Sinne herzliche Gratulation an alle Hans Mohammed Sven Heidi Fatima und Greta
    • Jardinain 21.07.2020 14:20
      Highlight Highlight Fakt ist auch, dass einem in kaum einem anderen Land die Einbürgerung so schwer gemacht wird.
    • «Shippi» 21.07.2020 14:21
      Highlight Highlight Ich habe zwei Fragen an dich:
      1. Die SVP und andere Schweizerinnen und Schweizern prangern ja die «Faulheit» und das «Sozialschmarotzertum» unter Ausländerinnen und Ausländern an. Jetzt schliessen einige erfolgreich ihre Ausbildung ab und das passt der SVP immer noch nicht?
      2. Woher wissen wir, dass das alle Ausländerinnen und Ausländer sind? Heute haben Schweizerinnen und Schweizer auch Namen wie Thivana, Dragan, Besim und Fatma. Sie sind also eingebürgert, weil sie integriert sind und haben eine Ausbildung gemacht. Das passt der SVP immer noch nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Think Twice 21.07.2020 13:51
    Highlight Highlight „Am 22. August könnte Andreas Glarner Präsident der grössten Schweizer Partei werden...“ - dann hätte auch die SVP den „Besten Präsidenten“ mit den „Wichtigsten Tweets“ und den „Gescheitesten Wörter“ etc. etc.
  • Mangosorbet 21.07.2020 13:50
    Highlight Highlight Ein deutsches Unternehmen hat Lehrabgänger mit ausländisch klingenden Namen. Frechheit aber auch. Da geh ich lieber zu Emma in den Volg.
    • Makatitom 21.07.2020 15:06
      Highlight Highlight Kannst froh sein dass die dort nicht noch Kunigunde heisst
    • Bär51 21.07.2020 15:57
      Highlight Highlight Oder Einkaufen in Deutschland, wie viele SVP-Wähler...
  • Oigen 21.07.2020 13:50
    Highlight Highlight Mich würde ja mal wundernehmen wieviele "ausländer" oder "ausländische namen" in glarners umfeld arbeiten/leben.

    oder wieviele svp'ler mit ausländerinnen verheiratet sind.

    wer macht glarners dreck weg?
    wer arbeitet im coop/mirgos im aargau an den kassen?
    wer fäht die busse im aargau?
    wer serviert das essen im aargau?
    • Kanuli 21.07.2020 14:00
      Highlight Highlight Vom Grad der Integration lässt der Name auch keine Rückschlüsse zu. Was mir persönlich viel wichtiger ist, als die eigentliche Herkunft. Wer gut integriert ist, hat auch das Recht hier zu arbeiten, leben und sich ausbilden zu lassen. Genau so kann ein Schweizer offenbar in alten Denkmustern festhängen, obgleich die Welt sich schon seit jeher im Wandel befindet, und sich alles und jeder irgendwann wandeln muss. Schon heute ist alles anders als gestern, aber das ist ja auch gut so. Fortschritt und Entwicklung kennen eben nur den Weg nach vorn.
  • Atavar 21.07.2020 13:48
    Highlight Highlight Der Typ hat einfach so unendlich fertig... Wirklich tragbar war Glarner noch nie und ich schäme mich für meinen langjährigen Wohnkanton, dass so einer Nationalrat ist.
  • Pius C. Bünzli 21.07.2020 13:47
    Highlight Highlight Wie kann denn Herr Glarner Ausländer und Schweizer mit ausländischen Namen auseinanderhalten? Würde mich schon noch interessieren.
    Und auch wenn die Lehrabgänger (noch) kein rotes Büchlein besitzen, herzliche Gratulation zum Lehrabschluss
    • planeto 21.07.2020 14:43
      Highlight Highlight Der Fähigkeitsausweiss ist ein rotes Büchlein.
    • Kesla 21.07.2020 14:56
      Highlight Highlight Es ist hart, nur wegen dem Namen verurteilt zu werden. Da kann man erreichen was man will im Leben, Personen wie der Herr Glarner werden immer nur auf den Namen achten und "schimpfen". 😒
  • Chalbsbratwurst 21.07.2020 13:46
    Highlight Highlight Was dieser Herr sich leistet ist echt unterste Schublade. Mir gehen zwar Schmarotzer auch auf den Senkel die nur in die Schweiz kommen um vom Sozialsystem zu leben. Aber mit allen anderen die sich wirklich bemühen, Deutsch lernen und z.Bsp. wie diese Jungen eine Lehre machen habe ich überhaupt keine Probleme. Der Glarner sollte sich schämen genau diese Motivierten Jungen Menschen zu verunglimpfen. Ich kann trotz eher rechter Gesinnung (je nach Thema) die SVP langsam überhaupt nicht mehr ernst nehmen. Die haben ja nur noch solche Witzfiguren wie Rösti, Brunner oder Glarner am Start.
  • A. Buendia 21.07.2020 13:44
    Highlight Highlight Der Typ ist einfach unsäglich armselig...
    Tolle Aktion der FB-User :)
  • De-Saint-Ex 21.07.2020 13:42
    Highlight Highlight Was ist denn bei der SVP los? Die sorgen ja mittlerweile fast im Minutentakt für ein Kopfschütteln nach dem anderen. Und sowas ist die stärkste Partei im Land...
    • Makatitom 21.07.2020 15:07
      Highlight Highlight Wählerstärkste, die stärkste Partei sind die Nichtwähler. Und die wählerstärkste nur noch bis 2023
    • Gzdt 22.07.2020 08:21
      Highlight Highlight Wenn es Trump so vormacht wird es wohl richtig sein!?
      Auffallen ist Wicht und wenn man es nicht positiv schaft, dann halt negativ.
  • MarGo 21.07.2020 13:38
    Highlight Highlight Ich veröffentliche hiermit eine Liste von Individuen, die ich nicht in der Schweizer Politik haben will:

    https://www.parlament.ch/de/organe/fraktionen/svp-fraktion
    • Oigen 21.07.2020 13:47
      Highlight Highlight @MarGo

      gefällt mir, müssten aber noch die straftaten der jeweiligen kandidaten angehängt sein.
      dann wärs sie noch besser
  • Jonas der doofe 21.07.2020 13:37
    Highlight Highlight Ja und?! Dann sind das halt alles Ausländer, was spielt denn das für eine Rolle?!
    Ich gratuliere ganz herzlich zur bestandenen Prüfung und wünsche viel Freude im erlernten Beruf.

    Und ob Herr Glarner bei der Wahl zum SVP-Präsidenten ebenso ein Glanzresultat einfahren wird, werden wir noch sehen (oder eben nicht sehen).
  • n3rd 21.07.2020 13:33
    Highlight Highlight Ui, Eros tönt nach ner guten Namenswahl 😉
  • RandomNicknameGenerator 21.07.2020 13:32
    Highlight Highlight Ich hoffe, Glarner wird Präsident. Er schafft es nämlich nicht, seinen unterschwelligen Rassismus zu verstecken.
    • Peter Vogel 21.07.2020 14:17
      Highlight Highlight Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind nicht dasselbe.
    • Brägen 21.07.2020 14:19
      Highlight Highlight aus sicht glarner:
      ausländische personen, die sich bilden oder in den arbeitsmarkt integrieren: böse
      ausländische personen, die sich weiterbilden um im arbeitsmarkt fuss zu fassen: böse.
      personen mit ausländischem namen, die aber vielleicht schweizer sind: böse.
      der rassismus von glarner ist nicht unterschwellig, sindern offensichtlich.
    • The Majestic Sloth 21.07.2020 15:01
      Highlight Highlight Ist die Unfähigkeit unterschwelligen Rassismus zu verstecken nich einfach offener Rassismus?

      Wieso das Kind nicht einfach beim Namen nennen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • bcZcity 21.07.2020 13:31
    Highlight Highlight Der Typ hat einfach keinen Stil, keinen Charakter und keine soziale Intelligenz. Da schaffen welche eine durchaus anspruchsvolle Ausbildung welche Einsatz und Durchhaltewillen erfordert und dies in unsicheren Zeiten und immer höherem Leistungsdruck und was macht die Nilpe.....veröffentlicht die Namen um auf billigste Weise Wahlkampf zu betreiben und den eigenen Frust loszuwerden.

    Es gibt einfach Dinge, die sollte man besser sein lassen und nicht instrumentalisieren. Er hätte gratulieren können, gratulieren dass eben nicht alle Secondos schlecht sind. Aber er tritt noch drauf, willentlich. Pff
    • Chumitze 21.07.2020 15:12
      Highlight Highlight Nilpe = herrlich, obwohl Glarner andere Bezeichnungen durchaus verdient hätte
    • mike2s 21.07.2020 17:45
      Highlight Highlight Die Bezeichnung die Glarner gerecht wird kann hier nicht veröffentlicht werden.
    • Unicron 21.07.2020 18:10
      Highlight Highlight "Der Typ hat einfach keinen Stil, keinen Charakter und keine soziale Intelligenz."

      Das steht soweit ich weiss in den Beitrittsbedingungen der SVP.

Blocher verteidigt seine Millionen-Rente: Die Schweiz habe das Geld nicht verdient

Alt Bundesrat Christoph Blocher sorgt wieder mal für Aufregung. Er will nicht mehr auf seine Bundesratsrente verzichten und will diese auch rückwirkend ausbezahlt haben. Der Staat habe sie nicht verdient, argumentiert er plötzlich. Seine Getreuen eilen ihm zu Hilfe.

Christohph Blocher (79), Regierungsmitglied von 2003 bis 2007, will nichts mehr vom Verzicht auf seine Bundesratsrente wissen - und hat damit eine Welle der Entrüstung ausgelöst. Die Zürcher SVP-Legende verlangt die monatliche Rente von 20'000 Franken und dies auch rückwirkend, was eine Nachzahlung von 2.7 Millionen Franken auslöst, wie die Zeitungen von CH Media am Freitag publik gemacht haben. Mittlerweile hat der Bundesrat grünes Licht für die Rente gegeben.

In seiner eigenen Partei sorgt dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel